Aufrufe
vor 4 Jahren

rik September 2017

12 BÜHNE FOTO: VVG

12 BÜHNE FOTO: VVG LESUNG Ralf König LIVE „Herbst in der Hose“, gelesen von dem Comic-Star. Die womöglich lustigste Lesung im Frühherbst. „NOCH funktioniert ja alles bestens, es ist nur nicht mehr so dringend ... und allein DAS macht mich fertig. Ich finde, Notgeilheit ist ein wunderbarer Zustand“, verrät Ralf König, angesprochen auf das Leben ü50. Sein Comic „Herbst in der Hose“ widmet sich äußerst amüsant all den Veränderungen, die das Leben und die weniger werdenden Hormone ab fünfzig so mit sich bringen. „Ich hab mal den Begriff ‚Andropause‘ gegoogelt, da wollen sie uns einreden, wir Männer hätten auch so was wie die Menopause bei Frauen. Und da stand unter Symptome: Verringerung des Hodenvolumens“, so Ralf König über seine Inspiration zum Buch. Natürlich geht es in dem Comic um Sex, wie meist bei ihm. Aber vor allem um das Umgehen mit dem alternden Körper. Inszeniert hat das Deutschlands erfolgreichster Zeichner in verschiedenen Akten, ganz so wie bei antiken griechischen Theaterstücken. Explizit wird es hier und da auch, etwa wenn Paul sich seine Hoden in seinen After stopft. Warum er das tut? Weil er es kann! Auch das eine der guten Folgen des Alterns – denkt zumindest der dick gewordene Paul. Ist das nun tragisch? Nein, vieles, was bitter aufstoßen könnte oder Zukunftsängste schüren würde, wird durch die Knollennasen lustig. Und milder. „Ohne die Nasen wäre das literarisch alles nur halb so gut erträglich“, weiß natürlich auch der Autor. Übrigens ist König einer DER Chronisten der LGBTIQ*-Szene. Anhand seiner Comics konnte der Autor dieses Artikels erahnen, wie es in den 1980ern und frühen 1990ern war, und viele Leser, wie es dann um die Jahrtausendwende abging. Und man sieht, wie die Szene sich verändert hat. In Sachen Musik, Outfits, Verhalten (Stichworte: Lederszene, Handy und Internet): „Die schwulen Buchläden und Verlage und Autoren hätten sicher mehr Unterstützung verdient, aber so sind die Zeiten. Die Leute hängen lieber mit der Nase am Smartphone.“ *rä 23.9., Ralf König: Lesung im Hotel Shanghai, Steeler Str. 33, Essen, 20 Uhr, www.ralf-koenig.de

AUSSTELLUNG Digitaler Expressionismus in der Wirklichkeit Gleißende Farben, überbelichtete Motive, verschwommene Wirklichkeiten und eingefrorene Lichtreflexe. Die Fotos des im Sauerland geborenen Künstlers Georg Witteler zeigen Welten, die so undurchdringlich und diffus sind, dass nicht genau klar ist, in welche Weiten und Tiefen sie den Betrachter eigentlich hineinreißen. C M Y CM MY CY CMY K Um die Jahrtausendwende legte der bis dahin sehr traditionelle Künstler Graphitstift und Pinsel, Skizzenblöcke und Leinwand beiseite und wagte sich an digitale Fotografie. Mit Kamera, Scanner und Computer erzeugt er seither seine nichtgegenständlichen Bilder, die er auf Wanderungen durch seinen Alltag einfängt. Zuhause schichtet er das Rohmaterial übereinander, lässt bis zu zwölf Eindrücke der Realität verschmelzen und erschafft so eine Art abstrakten Expressionismus. Seine aktuelle Ausstellung „Journey in Abstract“ stellt in der Cafeteria, den Gängen und Treppenhäusern des WDR-Studiogebäudes das aus, was in den letzten Jahren den virtuellen Raum verlassen und über den Drucker unsere Erde betreten hat. Für Kunstliebhaber und Interpretationskünstler. *ds 21.09., Vernissage: Journey in Abstract Art, WDR Lokalstudio Münster, Mondstraße 144, Münster, 18 Uhr, www.georg-witteler.de, Anmeldung über: vernissage@georg-witteler.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.