Aufrufe
vor 1 Jahr

rik Oktober / November

  • Text
  • Liebe
  • Pierre
  • Kunst
  • Buch
  • Rolle
  • Zeit
  • Oktober
  • Menschen
  • Musik
  • Album
Die rik (steht für Raus in Köln) erscheint seit April 1985.

MUSIK Hurts: NACHGEFRAGT

MUSIK Hurts: NACHGEFRAGT Zurück zur Essenz Theo Hutchcraft und Adam Anderson wenden sich auf ihrem fünften, nach einer Krise entstandenen, Album „Faith“ wieder ganz ihrer Kernkompetenz zu: dem abgründig-melancholischen Synthiepop. Als die beiden mittlerweile Mittdreißiger Theo Hutchcraft und Adam Anderson sich vor fünfzehn Jahren am Rande einer Kneipenschlägerei im heimischen Manchester kennenlernten, steckten sie persönlich in einer ganz ähnlichen Situation wie momentan viele. „Wir waren verunsichert, ein Stück planlos, ohne nennenswerte Arbeit, lebten von staatlicher Unterstützung und hatten keine Vorstellung, was die Zukunft bringt“, so Sänger Hutchcraft (33). „Wir fühlen mit den Menschen, die wegen der Corona-Krise gerade ratlos und voller Kummer vor ihrem Leben stehen und sich fragen, wie es weitergehen und woher das Geld für die nächste Miete kommen soll. Wir können uns damit identifizieren, was viele durchmachen, und ein bisschen geht es uns jetzt selbst ja auch wieder so wie 2005. Die Zeiten sind ohne Frage ungeheuer schwierig.“ Es mutet somit fast wie Vorsehung an, dass Theo im neuen Song „Voices“ ausgerechnet über Isolation sowie das Gefühl, im eigenen Kopf gefangen zu sein, spricht. „Ohne dass wir es hätten ahnen können, wurde eine persönliche Beklemmung zu einem global sehr weit verbreiteten Gefühl.“ Auch abgesehen von den allgegenwärtigen Corona-Qualen haben Hurts keine einfache Zeit hinter sich. Wieder einmal, muss man sagen. Litt der Multi-Instrumentalist während der Schaffensphase am vorherigen Album „Desire“ unter Depressionen (inzwischen geht es ihm besser), so musste zuletzt Hutchcraft eine emotionale Talsohle durchschreiten. „Ich hatte den Drang verloren, Musik zu machen“, sagt er nun, mit zwei Jahren Abstand. Als Theo und Adam 2018 von einer langen Tournee, die sie unter anderem durchs riesige Russland führte, endlich wieder heimkehrten, waren sie so platt, dass sie die Zukunft von Hurts ernsthaft in Zweifel zogen. Nach vier Alben, einer rasanten, durch den frühen Hit „Wonderful Life“ katapultartig gestarteten, triumphalen Karriere auf der einen und – für die Kreativität der beiden freilich auch förderlichen – Selbstzweifel und Unsicherheiten auf der anderen Seite brauchte das Synthiepop-Duo eine Pause. „Um mal richtig krass rauszukommen und was Neues zu erleben, habe ich zum ersten Mal nach Jahren richtig Urlaub gemacht, und zwar hintereinander in Japan und in Mexiko“, berichtet Sänger Hutchcraft. „Ich wollte einfach mal wieder nur Tourist sein und staunen können.“ Zurück in London habe er sich danach erfolgreich bemüht, „in einen stinknormalen Alltag hineinzufinden und Körper wie Geist für eine Weile abzuschalten.“ Die musikalischen Ideen, so Theo, hätten sich dann nach geraumer Zeit von sich aus gemeldet. „Adam und ich sind die Arbeit entspannt angegangen. Das Einzige, was wir wussten, war: zurückzugehen zur Essenz von Hurts.“ Das heißt, nach dem ungewohnt fröhlichen „Desire“-Album, „haben wir uns der Anziehungskraft von dunkler, introspektiver und melancholischer Popmusik sehr bereitwillig hingegeben.“ So gibt es auf „Faith“ (der Albumtitel bleibt der Ein-Wort-Tradition treu) mit „Slave To Your Love“ und „Someday“ zwar durchaus auch Uptempo-Stücke, doch das balladeske „Darkest Hour“, das einfach nur wunderschöne, zerbrechlich klingende und brutal offene „All I Have To Give“ und das von einer unheilvollen sexuellen Verstrickung handelnde („Der Text ist das Destillat einiger meiner schlimmsten Erfahrungen mit Ex-Freundinnen) „Suffer“ sind die drei beeindruckendsten Lieder auf „Faith“. Dass Theo Hutchcraft gerade auf dem abgründigen „Suffer“ stimmlich mehr denn je so klingt wie Dave Gahan von Depeche Mode? „Ist kein Zufall. Ich liebe diese Band über alles und so sehr, dass ich auf einem Festival mal zu viel Angst hatte, sie zu treffen. Ich kneife nicht generell vor großen Stars, hatte zum Beispiel mal einen herrlichen Abend mit Elton John, aber die Jungs von Depeche Mode sind für mich Heilige. Da halte ich lieber Abstand.“ Und das kann ja gerade in diesen Zeiten auch nicht schaden. *Interview: Steffen Rüth

SOUL Roachford: „Twice in a Lifetime“ 2020 war bisher ein hartes Jahr, die Corona-Pandemie macht Lust, es einfach zu löschen. Dieses Album von Ausnahmesänger Roachford macht hingegen wieder Lust weiterzuleben! Klingt dramatisch, ist aber MUSIK so. Discoider Soul des seit 1988 populären Sängers, der schon mit Hits wie „Lay Your Love on Me“ und „Cuddly Toy“ die Seelen streichelte. Unsere Anspieltipps sind „What We Had“ (mit Beverly Knight) und „Love Remedy“. Musik, die Energie gibt. *rä 3 FRAGEN NENA: „Wandern“ zum „Licht“ Die folkige Single ist ein Vorbote auf das kommende Album „Licht“ der seit den 1980ern erfolgreichen Musikerin. Hier erfährst du mehr. „Wandern“ ist eine Ballade, die du zur Akustikgitarre singst. Für mein neues Album wollte ich einen transparenten, schlichten Sound. Einen Sound, der die Songs in den Mittelpunkt stellt und sich dadurch auszeichnet, dass jedes Element klar zu hören ist. Es ging mir um das Lagerfeuergefühl, das ich beim Schreiben hatte. Das sollte nicht durch unnötige Instrumentierung verloren gehen. und jeden starken Moment bewusst wahrzunehmen. Stichwort Erinnerungen. Sie können schön sein, und sie können auch schmerzhaft sein. Es ist ein Geschenk, dass wir uns überhaupt an etwas erinnern können. Aber ich erlaube es meinen Erinnerungen nicht, mir auf meiner Wanderschaft den Weg zu versperren. www.nena.de Und wohin geht die Reise inhaltlich? Im Song gehts um Beziehungen und darum, wie wir miteinander durchs Leben wandern. Ob als Liebespaar oder als Mutter und Kind, als Freunde oder auch einfach mit uns selbst ... Leben ist wie Wandern. Ein beweglicher Prozess. Und ich achte mein ganzes Leben darauf, beweglich zu bleiben FOTO: H. HOFFMANN PHOTOGRAPHY

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.