Aufrufe
vor 4 Jahren

rik März 2017

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pluto
  • Eintritt
  • Pansauna
  • Berlin
  • Kultur
  • Babylon
  • Phoenix
  • Metropol

KÖLN • STADT 6

KÖLN • STADT 6 ÜBERFALL VOR DEM IRON INTERVIEW MIT MILAD Der gewalttätige Messerangriff auf einen heterosexuellen persischen Türsteher vor dem Iron durch einen jungen Kurden, hat viele emotionale Reaktionen ausgelöst. rik sprach mit dem Opfer Milad über seine Sicht auf den Überfall. AUS WELCHEM GRUND GLAUBST DU, HAT SICH DER ANGREIFER AN DER TÜR ZU DIESER GEWALTTAT HINREISSEN LASSEN? Ein Grund ist für mich nicht nachvollziehbar. HAST DU DEM ANGREIFER EINEN GRUND GENANNT, WESHALB DU IHN NICHT REINLASSEN WOLLTEST? Ich hatte die Jungs darauf hingewiesen, dass sie nicht in diesen Club passen, da das Iron eine Gaybar ist. Als der Stammgast, der einer der Jungs war, bettelte, sagte ich ihm, dass man vereinzelt Ausnahmen machen kann, aber mit mehreren würde das nicht gehen. Ich sagte ihnen, dass es nichts mit ihnen persönlich zu tun hat, und Köln groß genug ist und viele Möglichkeiten für Heteros hat, zu feiern. Ich bat sie zu respektieren, dass Schwule und Lesben extra ins Iron kommen, um auch unter sich zu sein. Aus Spaß meinte noch der 17 Jährige, dass ich ja wegschauen kann, und die gehen einzeln rein, was ich aber als Joke aufnahm und ablehnte. HATTET IHR DIE MÖGLICHKEIT, IN EINER FÜR EUCH BEIDE GEBRÄUCHLICHEN SPRACHE ZU KOMMUNIZIEREN? Wir haben uns auf Deutsch unterhalten. HAST DU DEN EINDRUCK, DER ANGREIFER WOLLTE DICH ABSICHTLICH SCHWER VERLETZTEN ODER HAT ER IM AFFEKT GEHANDELT? Der Täter hat nicht im Affekt gehandelt und er hat es nach meiner Meinung billigend in Kauf genommen, dass ich bei diesem Angriff tödlich verletzt werde. WIE HAST DU DIE REAKTIONEN IM NETZ WAHRGENOMMEN, DIE DEN ANGREIFER VIELFACH ALS DEN „TYPISCHEN GEWALT- TÄTER“ AUS „DIESEN KULTURKREISEN“ BRANDMARKEN, DABEI ABER VERGESSEN, DASS DU ALS OPFER SONST AUCH „DIE- SEM KULTURKREIS“ ZUGEORDNET UND MIT VORURTEILEN BELASTET WIRST? Ich bin mit Vorurteilen aufgewachsen; genau wie Homosexuelle in einer Randgruppe. Aber so ist die heutige Gesellschaft und ich kann auch nichts daran ändern. Ich habe mich in dieser Gesellschaft angepasst so gut es ging und hatte schon immer homosexuelle Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen. Ich weiß aber, dass die Homosexualität im nahöstlichen Kulturkreis von den meisten nicht toleriert wird. Damit muss ich leben, wenn ich dann in dieselbe Schublade gesteckt werde. Ich habe und werde mich dennoch weiterhin jeglicher Verallgemeinerung widersetzen, wo ich dies kann. Vielleicht liegt es daran, dass ich liberal erzogen wurde und für mich völlig egal ist, wer was in seinem Schlafzimmer macht. Mir ist wichtig, was die, die mich kennen und mir auch persönlich wichtig sind, über mich denken, und nicht was die Masse denkt. WIE BEWERTEST DU DIE BISHERIGE ERMITTLUNGSARBEIT? Um ehrlich zu sein, ich sehe die Sache so: Würde ich blonde Haare und einen europäischen Namen haben, wäre die Sache bei der Polizei ganz anders gelaufen. So einen Fehler, den Täter einfach wieder auf freien Fuß zu setzen, darf sich eigentlich kein Dienststellenleiter bei der Polizei leisten. Auch wenn es nur 2 Stiche sind, die in meinen Körper eingedrungen sind. Ich wünsche keinem Menschen diese 30 Minuten Todesangst, die ich auf dem Weg ins Krankenhaus hatte. Ich freue mich über meine Wiedergeburt.

FETISH BAROQUE DIE BAROCKMUSIKSHOW Lauter Lederkerle und eine Koloratursopranistin. Am 27.3.2017 um 20 Uhr auf der Volksbühne am Rudolfplatz im Rahmen des Kölner Festes für Alte Musik. Die wandelbare Sängerin Marie Friedrike Schöder ist Koloratursopranistin und zeigt mit dem Fetish Baroque Orchestra, dessen professionelle Musiker aus Paris, Wien, Graz, Barcelona und Brüssel kommen, eine Musikshow mit viel Leidenschaft, Sinnlichkeit und Körpereinsatz. Koloratur ist ein wichtiger Bestandteil der Gesangstechnik. Es bedeutet, dass mehrere Töne auf den Vokal einer Textsilbe fallen. Durch ihre besondere Sopran-Stimme, hat sie eine gute Beweglichkeit in Tonhöhen und Klangfarben. Schöder singt leidenschaftlich Barock, Klassik, Romantik oder Gegenwartsmusik. Sie ist der Shooting Star der Barockszene. 2008 gewann sie als erste Sopranistin der Geschichte des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs, den ersten Preis. Sie ist regelmäßiger Gast bei Festivals, sowohl im Inland als auch im Ausland. Von klein auf weiß sie, was Oper bedeutet, denn ihre Eltern waren ebenfalls Opernsänger. Mit viel Einsatz möchte sie das Publikum verzaubern und begeistern, mit ihrer Spielfreude, ihrer klaren, farbenreichen Stimme und einnehmender Präsenz. Auf der Bühne wird unter anderem Georg Friedrich Händel gespielt, mit „Lascia la spina“ und Antonio Vivaldis „Agitata da due venti“. Thorsten Buhl, Mr. Leather Europe 2015, wird durch den Abend moderieren. EINFACH Küche kaufen! Wir schenken Ihnen eine Luxusausstattung im Wert von bis zu 1.000 €* Lassen Sie sich überraschen wie schnell und einfach Sie zu Ihrer individuell geplanten Traumküche kommen! Große Auswahl an Fronten, Griffen, E-Geräten. Exlusives Mehrwertpaket ohne Mehrpreis: Inklusive extra leise schließenden Schranktüren, edlen Auszügen, praktischen Schubkasten- Einteilungssystemen uvm. *keine Barauszahlung möglich DR PLM Küchenvertriebs GmbH Widdersdorfer Str. 240 • 50825 Köln Tel. 0221 / 51 09 20-0 • www.plana.de/koeln

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.