Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Mai 2018

  • Text
  • Szene
  • Kultur
  • Sauna
  • Babylon
  • Philharmonie
  • Musik
  • Phoenix
  • Kunst
  • Liebe
  • Zeit

10 GESELLSCHAFT FOTO:

10 GESELLSCHAFT FOTO: XIN DENG INTERVIEW KIPPA TRAGEN ODER HAND IN HAND SPAZIEREN? Alleine die Frage ist eine Zumutung! Stefan Hensel ist Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) in Hamburg. Bei den CSDs zeigt die DIG seit Jahren Flagge. Zeit, einmal über Homophobie und Antisemitismus zu sprechen. Was macht die DIG? Und was machst du dort? Ich bin Vorsitzender der Deutsch- Israelischen Gesellschaft in Hamburg, dem zweitgrößten Landesverband. Wir sind eine Freundschaftsorganisation mit Israel, die größte Organisation dieser Art in Deutschland. Also größer als zum Beispiel die Deutsch-Französische oder die Deutsch- Polnische Freundschaftsorganisation. Du bist schwul, Volker Beck, als ein prominentes Mitglied eures Vereins ist schwul – gibt es ein besonderes Interesse von Homosexuellen an Israel? Ich glaube ja. Es gibt eine gewisse Sensibilität für die Belange von Minderheiten. Und es gibt in der jüdischen Diaspora eine hohe Offenheit auch in Fragen einer schwullesbischen Community aus der eigenen Minderheit heraus. Außerdem haben viele Schwule erkannt, dass Israel der einzige Ort im Nahen Osten ist, wo sie hinreisen können und eine gute Zeit haben. Ihr seid bei den CSDs dabei ... Wir sind schon lange bei eigentlich fast allen größeren CSDs mit Ständen und manchmal auch in Kooperation mit Parteien oder anderen Vereinen mit Trucks dabei. Wie erlebst du selbst Antisemitismus in Deutschland, und ist so eine Erfahrung mit Homophobie vergleichbar? Die Zahlen zeigen eine sehr verdichtete bzw. kohärente antisemitische Haltung in Deutschland. Man muss dabei aber noch unterscheiden, wie die Menschen Israel sehen und wie sie Juden sehen. Insgesamt ist das Problem von in Bedrängnis geratenen Minderheiten aber durchaus wachsend. Wie gehst du damit um, dass man in Berliner Stadtteilen wegen einer Kippa beleidigt oder sogar angegriffen wird … und Ähnliches auch passiert, wenn man offen schwul auftritt? Das ist eine sehr persönliche Haltungsfrage, was man sich selbst zutraut. Und alleine diese Feststellung ist schon eine Zumutung. Ich war gerade in Österreich in Zell am See im Urlaub. Das ist hier wie Saudi-Arabien: fast nur vollverschleierte Frauen. Hier gibt es 70.000 arabische Gäste auf 10.000 Einwohner. Als ich und mein Freund aus dem Hotel raus sind, lief gerade lustigerweise ein orthodoxer Jude vorbei – und wurde natürlich von den arabischen

FOTO: GEMEINFREI / CC0 Touristen angeguckt. Und wir auch. Schon ein seltsames Gefühl, wenn man weiß, dass die einen in ihrer Heimat töten würden. Aber hier war eben alles in Ordnung. Es ist Österreich und gleichzeitig beobachteten die Einheimischen die Touristen und den orthodoxen Juden. Wir sind aber trotzdem nicht lange geblieben. Was macht die DIG sonst? Wir sind eine politische Organisation. Viele gerade ältere nichtjüdische deutsche Mitglieder sind sicherlich wegen eines besonderen Geschichtsbewusstseins mit dabei. Es gibt aber viele jüngere Mitglieder, die ein ganz anderes Verständnis haben, für die hat das Engagement etwas mit Demokratie, Menschenrechten und individueller Freiheit zu tun. Diese Position wird immer stärker. Unsere Tätigkeitsfelder sind daher auch sehr vielfältig. Das geht von Tierschutz über Bewässerung über internationale Zusammenarbeit. Das queere Thema ist allerdings eines, in dem man viele Punkte machen kann. Warum? Die Veranstaltungen auf dem CSD sind mit die schönsten, die wir machen, weil eine so große Offenheit besteht. Viele waren schon mal da, viele haben Freunde aus oder in Israel. Gab es schon Probleme mit orthodoxen Gemeinden? Der Normalfall ist der, dass man sich in orthodoxen Gemeinden zu Themen wie Homosexualität nach außen nicht äußert. Es gibt schwule jüdische Rabbiner auf der anderen Seite. Aber auch das ist eine innerjüdische Debatte, die mit dem Verhältnis Deutschland-Israel nicht unbedingt zu tun hat. *Interview: Christian Knuth www.deutsch-israelische-gesellschaft.de FR 22. JUNI 2018 20.00 UHR KÖLNER PHILHARMONIE TATORT- KOMMISSARIN SABINE POSTEL KLÄRT AUF MORD IN DER OPER – VERZWEIFLUNGSTATEN UND IHRE HINTERGRÜNDE PANAGIOTA SOFRONIADOU SOPRAN NORBERT SCHMITTBERG TENOR CHRISTOPH SCHEEBEN BASSBARITON WDR RUNDFUNKCHOR WDR FUNKHAUSORCHESTER ARJAN TIEN LEITUNG SABINE POSTEL MODERATION wdr-funkhausorchester.de / facebook.com/wdrfunkhausorchester Tickets 8/14/16/25/33/39 Euro / koelnticket.de

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.