Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Juni 2018

  • Text
  • Szene
  • Juni
  • Kultur
  • Sauna
  • Babylon
  • Philharmonie
  • Phoenix
  • Musik
  • Album
  • Schauspiel

KUNST AUSSTELLUNG INDIEN

KUNST AUSSTELLUNG INDIEN wahrnehmen. So richtig. Nur wenige Länder erwecken bei uns in der westlichen Welt so viele – kitschige – Gedanken wie Indien: Elefanten, Tempel, Tiger, Bollywood und der Ganges, der durch den Dschungel und vorbei an affenbewohnten Ruinen fließt. Indien ist aber mehr. Die Ausstellung „Facing India“, die seit Ende April bis zum 7. Oktober im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen ist, macht es uns möglich, dies zu erfahren. Gezeigt wird hier die moderne, auch gesellschaftskritische Kunst, die dort entsteht. Zu sehen sind Fotografien, Skulpturen, Installationen, Videoprojektionen und Zeichnungen sechs wichtiger indischer Künstlerinnen, unter anderem von Mithu Sen, Bharti Kher und Prajakta Potnis. Themen wie Solidarität, Empathie, Umwelt- und Identitätsfragen stehen im Zentrum dieses Dialogs mit der Kunstszene Indiens. Sollte man sich gönnen – und seinen Horizont erweitern. *rä www.kunstmuseum-wolfsburg.de Bharti Kher: Portrait Nirmila 2017, Saris, Kunstharz und Beton 152 x 63 x 56 cm, © Courtesy of the artist and Perrotin, Foto: Jeetin Sharma Bharti Kher: Six Women 2013 – 2015, 6 Skulpturen aus Verbandgips, Holz und Metall, jeweils ca. 123 x 61 x 95,5 cm, © Courtesy of the artist and Perrotin, Foto: Document Photography Tejal Shah: Lucid Dreaming VII 2013, Collage, Digitaldruck auf alterungsbeständigem Hadernpapier, 23 x 41 cm, © Courtesy of the artist; Project 88, Mumbai, and Barbara Gross Galerie, Munich

FOTO: HILDE VAN MAS FOTO: LIFE BALL / MARKUS MORIANZ, 2018 Filialleiter Frank aus Berlin empfiehlt: Schreiend komisch »Mister Weniger« ist eine schreiend komische Liebeskomödie, die sich nicht um Konventionen schert. Ein Wundermittel gegen Liebeskummer und Trost für alle, die schon gemerkt haben, dass die Liebe manchmal seltsame Wege geht. Beeindruckender Kampf JUBILÄUM 25 JAHRE LIFE BALL Im Juni wird der Ausnahmeevent ein Vierteljahrhundert alt. 2018 sollen u. a. Shirley Bassey, Charlize Theron und Paris Jackson kommen. Wir sprachen mit einem, der da mitmischt: FJ BAUR. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem Life Ball in Wien? Ich verfolge den Life Ball schon seit 25 Jahren. Es war schon immer mein Traum, eines Tages für diese herausragende Veranstaltung etwas zu kreieren. Ich habe versucht, auf den sozialen Medien mit Gery Keszler, dem Life-Ball-Organisator, in Kontakt zu treten, und JA, er hat geantwortet. Kurze Zeit danach trafen wir uns in Wien und haben über sein Konzept und die Vision des Life Ball 2018 gesprochen. Und schon war ich dabei. Gab es irgendwelche Vorgaben? Das Thema „Sound of Music“ und die Vision waren klar. Beim Rest dürfte ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Was hat dich inspiriert? Natürlich der Film „Sound of Music“, meine neue Zweitheimat Wien und Gery. Österreich ist Tradition pur, Wien eine Stadt voller Inspiration, die mich gerade sehr glücklich macht. Gery Keszler ist ein Künstler und Visionär, der dieses wichtige Thema unermüdlich seit 25 Jahren voranträgt. Die Initiative und die Begeisterung dafür haben es mir wirklich sehr leicht gemacht. Auf wen freust du dich besonders? Auf viele bunte Gäste, lieb gewonnene Freunde wie Conchita, und ich hoffe auf viele, viele Freunde aus Deutschland. *Interview: Michael Rädel In dem ergreifenden Film „120 BPM“ stößt der 26-jährige Nathan zur Aktivistengruppe ACT UP und die Entschlossenheit der Gemeinschaft zieht ihn sofort in ihren Bann. Er verliebt sich in Sean, den mutigsten und radikalsten der Gruppe. Zusammen kämpfen sie an vorderster Front, selbst dann noch, als bei Sean die Krankheit schon ausgebrochen ist. Sieht aus wie Sperma Fühlt sich auch so an. Hybrid Gleitgel in der praktischen Spenderflasche. Ab sofort in deinem BRUNOS Store BERLIN - HAMBURG - KÖLN - MÜNCHEN BRUNOS.DE

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.