Aufrufe
vor 9 Monaten

rik Februar/März 2021

  • Text
  • Deutschland
  • Kunst
  • Schwulen
  • Wirklich
  • Gesundheit
  • Album
  • Schwule
  • Musik
  • Zeit
  • Menschen
Raus in Köln!

KUNST TOM OF

KUNST TOM OF KALENDER

KUNST FINLAND 2021 13 Männerbilder, darunter seine berühmten Cowboys, Polizisten und Motorradfahrer, werden dich 2021 durchs Jahr begleiten. 13 Mal schwule Erotik, die man aber (gerade noch) „ohne Probleme“ aufhängen kann ... Kunst darf das! Tom of Finland sorgte für schwule Sichtbarkeit, als dies noch mit gesellschaftlicher Ächtung und sogar Strafverfolgung einherging. Doch der Künstler wollte sich nicht dem Diktat der heterosexuellen und stockkonservativen Mehrheit beugen, er inszenierte ab den 1950er-Jahren den schwulen Mann als Sexobjekt. Er wollte sich nicht damit zufriedengeben, dass Schwule ab und an als hübsche Jünglinge oder Dragqueens in der Kunstwelt (und im Nachtleben) auftauchten. Touko Valio Laaksonen wollte einen anderen Teil der schon damals vielfältigen Subkultur zeigen: die des Ledermanns, des Cowboys, des „ganz normalen Machos“. Er wagte es, den Mann erotisch und in „verfänglichen“ Situationen zu zeichnen in einer Zeit, als Busenwunder im Abendkleid oder ein Hüften schwingender Elvis schon ein Höchstmaß an Erotik waren. Tom of Finland war mit dem Zeichenstift in der Hand ein Vorkämpfer der Schwulenbewegung. Angeboten wird dieser hochwertige und exklusive Kalender zu Ehren des finnischen Künstlers, zu deiner Erbauung, vom queeren Team des US-Shops Peachy Kings. *rä www.peachykings.com

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.