Aufrufe
vor 9 Monaten

rik Februar/März 2021

  • Text
  • Deutschland
  • Kunst
  • Schwulen
  • Wirklich
  • Gesundheit
  • Album
  • Schwule
  • Musik
  • Zeit
  • Menschen
Raus in Köln!

30 GESUNDHEIT INTERVIEW

30 GESUNDHEIT INTERVIEW FOTOS: ANNA-LENA EHLERS Peter macht dich fit für den Frühling Mit Peter Goebel arbeiten wir in der Redaktion schon seit Jahren zusammen. Allerdings ging es dabei immer um Musik, denn Peter ist in der PR-Branche für die Großen wie Kim Wilde und Kylie unterwegs. Dass er seit vielen Jahren auch als Personal Trainer für Fitness sorgt, nahmen wir zum Anlass, ihn auszufragen. *ck Für Sportmuffel wie mich klingen „Kettlebells, TRX Schlingentrainer, Foamroller ...“ etwas nach Folter ... Es sind definitiv keine Folterinstrumente (lacht), sondern unterstützen uns hervorragend beim Sporteln! Natürlich kann man auch ohne diese Tools viel erreichen, aber bei reinen Körpergewichtsübungen fehlt nach einer gewissen Zeit der entsprechende Reiz, um den Muskel weiter zu fordern. Daher setze ich gerne Tools wie Kettlebells, Medizinbälle oder Widerstandsbänder ein; je nachdem was der Kunde erreichen möchte. Und keine Sorge, es macht richtig viel Spaß damit zu trainieren. Mein Lieblingstool ist der TRX Schlingentrainer; mit diesem Gerät kann man prima den ganzen Körper trainieren und bearbeitet damit auch die tieferliegenden Muskeln, die oft vernachlässigt werden. Zudem muss die Coremuskulatur (Körpermitte) die ganze Zeit kräftig mitarbeiten. Brauch ich denn einen Personal Trainer dafür? Sicher kannst du viel in Eigenregie machen, wenn du dich auskennst. Allerdings hilft dir ein Personal Trainer insbesondere dadurch, dass er einen individuell auf deine Ziele abgestimmten Plan für dich erarbeitet, dich laufend motiviert und auch den Plan immer wieder an deine aktuelle Situation anpasst. Außerdem trainieren viele leider nicht richtig und schaden sich dabei, indem sie Übungen falsch ausführen. Eine richtige Bewegungsausführung ist super wichtig. Man merkt oft selbst gar nicht was für Fehlhaltungen man sich „antrainiert“ hat. Du bist auf funktionales Training spezialisiert. Was meint der Begriff? Beim Functional Training geht es nicht nur darum wie der Körper aussehen soll, sondern mehr um das Körpergefühl und was der Körper alles kann. Zum Functional Training gehören viele Elemente; sei es Kraft oder mehr Mobilität oder Agilität. Die Übungen unterstützen uns im Alltag – sei es eine Kiste richtig vom Boden aufzuheben oder etwas über Kopf ins Regal zu stellen. Sprich Functional Training kann jedem bei seinen alltäglichen Bewegungen helfen; vom Bürohengst bis zum Feuerwehrmann hilft es im Grunde dabei, dass der Körper seinen Job erfüllen kann. Du wirst nicht nur fit, sondern es verfolgt somit auch noch seinen Zweck. Und wenn sich nebenbei auch noch deine Figur verbessert, ist das ja auch ein schöner Nebeneffekt. Peters Top 5 Tipps für einen fitten Nach-Lock-Down-Frühling 1. RAUS AN DIE LUFT Grade im Winter und im Frühling ist es für unser Immunsystem prima, wenn wir draußen an der frischen Luft trainieren. Wenn man erstmal losgelaufen ist, ist es doch auch gar nicht mehr schlimm, da es einem schnell warm wird. Am besten schon die Laufklamotten abends rauslegen, so dass man morgens gar nicht an ihnen vorbei kann. Wenn du Joggen nicht magst, dann suche dir eine andere Aktivität, die du an der frischen Luft ausüben kannst. Oder mache einen ausgiebigen Spaziergang; das bringt schon mehr als viele denken. Am besten mit dem besten Freund verabreden und gemeinsam gehen, dann kann man gleich Neuigkeiten austauschen oder gemeinsame Pläne schmieden.

2. KALT DUSCHEN Eine kalte Dusche am Morgen weckt die Lebensgeister, erfrischt und stärkt auch unser Immunsystem. Erstmal langsam rantasten; fang mit warmem Wasser an und langsam immer kälter duschen. Fang bei den Füßen an und dann weiter nach oben. Steigere mit der Zeit die Dauer des Kaltduschens, bis du eine Minute oder länger durchhältst. Gerne kannst du auch Wechselduschen, sprich wechsle öfter zwischen heißem und kaltem Wasser hin und her. Du bist danach so richtig schön wach und voller Tatendrang. Nach dem Laufen draußen empfehle ich aber eher eine heiße Dusche oder ein heißes Bad zur Belohnung. 3. ZIELE SETZEN Setze dir ein Ziel, das du dieses Jahr erreichen möchtest. Was liegt dir wirklich am Herzen, für was brennst du? Bei der Umsetzung empfehle ich dir die bewährte WOOP Methode, die steht für Wish (Wunsch), Outcome (Ergebnis), Obstacle (Hindernis) und Plan (Plan). Hierbei geht es darum sich der Hindernisse, die uns am meisten vom Erfüllen unseres Wunsches abhalten, zu Nutze zu machen, indem man sich zunächst die Hindernisse vorstellt und sich dann überlegt, wie man diese effektiv überwinden kann, wenn sie auftauchen. Das Prinzip wirkt in vielen Bereichen. Ob beim Wunsch Gewicht zu reduzieren oder Stress abzubauen, egal was für einen Wunsch du hast, probiere die Methode mal aus. (woopmylife.org) 4. ESSGEWOHNHEITEN SCHRITT FÜR SCHRITT ÄNDERN Schreib mal eine Woche detailliert auf, was du alles in der Zeit gegessen und getrunken hast. Schau dir einmal an, wann du was gegessen hast. Warst du wirklich hungrig oder hast du aus irgendeinem Frust heraus z.B. Süßigkeiten gegessen oder aus Langweile genascht? Werde dir bewusster, was hinter deinem Essverhalten steckt. Nimm dir nicht vor, von heute auf morgen alle schlechten Essgewohnheiten auf einmal zu verändern, das funktioniert meist auf Dauer nicht. Nimm dir Zeit und versuche Schritt für Schritt Gewohnheiten zu ändern und dich gesünder zu ernähren. Sei es, dass du Softdrinks weglässt und gegen Wasser austauschst oder die Vollmilchschokolade gegen dunkle Schokolade (ab 70 % Kakaogehalt). Von reinen Verboten halte ich wenig, dadurch wird deine Lust auf die Lebensmittel erst recht angeheizt. 5. SEI DANKBAR FÜR DAS ERREICHTE Zum Schluss noch ein Tipp. Wie oft vergleichen wir uns mit anderen Menschen, die vermeintlich besser ausschauen, mehr Muskeln haben, mehr Erfolg oder Glück im Leben haben. Lass es einfach mal sein, dich ständig mit Anderen zu vergleichen, sondern arbeite kontinuierlich daran, zur besten Version deiner selbst zu werden. Kümmere dich um deinen Körper und deinen Geist; sei dankbar dafür was du schon erreicht hast und gehe deinen Weg weiter, um täglich besser zu werden in deiner Entwicklung. Du wirst merken, dass es sehr befreiend ist, wenn du dich von dem Vergleichen mit Anderen lossagst und wirst dadurch viel entspannter durchs Leben gehen. www.getfit-stayfit.de GESUNDHEIT 31

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.