Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Februar / März 2019

  • Text
  • Szene
  • Kultur
  • Philharmonie
  • Sauna
  • Phoenix
  • Musik
  • Prep
  • Menschen
  • Babylon
  • Eintritt

8 STYLE TANTE OLGA am

8 STYLE TANTE OLGA am Wilhelmplatz Der zweite Unverpackt-Laden Kölns in Köln Nippes am Wilhelmplatz feiert am 2. Februar von 10 bis 15 Uhr seine Eröffnung. Bei „Tante Olga” kann man viele Artikel des täglichen Bedarfs einkaufen, ohne dabei Verpackungsmüll zu produzieren. Alle Waren werden weder in Tüten, noch Plastik noch Schachteln verkauft. Stattdessen bringt der Kunde seine Verpackung selbst mit. Diese wird vor Ort leer gewogen und dann die Differenz zur befüllten Verpackung berechnet. Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Getreide, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, Nüsse, Tee, Gewürze, Kakao, Schokolade, Süßigkeiten und vieles mehr, die es auch in Bioläden nur in Kunststoff verpackt gibt, können hier in Stoffbeutel, Dosen oder Gläser abgefüllt werden. „Tante“ Olga lebt seit über drei Jahren fast müllfrei nach dem Zero Waste Prinzip. Zusammen mit ihren Partnern gründete sie 2016 den ersten Unverpackt-Laden in Köln Sülz. Dieser wurde ebenso wie der neue Laden über Crowdfunding finanziert. Neben diesen beiden Geschäften existiert auch der „Veedelskrämer in Ehrenfeld und das „migori“ in der Südstadt. wineBANK Nach Städten wie Basel, Frankfurt, Hamburg und Palma wurde im Agnesviertel eine wineBANK eröffnet. Küchen und Kunst Le Corbusier, der vom Art Magazin einmal als „Leonardo der Moderne" bezeichnet wurde, gilt als bedeutendster Architekt der Moderne. Im Jahr 1931 entwarf er für die Baseler Tapetenfirma Salubra eine Kollektion Farbtapeten und entwickelte in diesem Zusammenhang das Farbsystem „Polychromie Architecturale". Im Jahr 1959 erweiterte er sie um 20 kräftigere Farben. Auf der Living Kitchen zeigte LEICHT die neue Küche CLASSIC-FS | STONE in einem charaktervollen „l’ocre rouge" der Le Corbusier Farbgebung. Ein erdiger und tief leuchtender Farbton und für Le Corbusier „das Rot der antiken Architektur". Die natürlichem Sandstein nachempfundene und per Hand aufgetragene Oberfläche der LEICHT Küche Stone harmoniert vollständig mit dem eleganten „l’ocre rouge", das bei den Verbindungsmodulen zwischen den Kücheninseln zum Einsatz kommt. Ebenfalls farblich akzentuiert und visuell in den Mittelpunkt gerückt sind die in die Wand eingelassenen Schränke. In Köln erhältlich bei Küchen-Loft. www.kuechen-loft.de Schon Ende des 19. Jahrhundert hatte der Weinhändler Otto Engels die fast 2.000 m2 großen Gewölbekeller mit Basaltsäulen eröffnet. Als die Liegenschaft 2010 verkauft wurde, fand sich der jahrzehntelang verlassene Keller eher zufällig und wurde anschließend aufwendig restauriert und mit modernen Elementen ausgebaut. Das Konzept der wineBANK beruht auf einer Mitgliedschaft, bei der man ab EUR 79 im Monat ein Schließfach zur perfekten Lagerung seines Weines mieten kann. In der Miete ist die Nutzung der Räumlichkeit mit der zentralen Bar inbegriffen, wo sich Weinliebhaber in behaglicher Atmosphäre mit gleichgesinnten Genießern treffen können. Außerdem haben die Clubmitglieder auch Zutritt in die anderen Keller, deren Standorte weltweit ausgebaut werden sollen. Aber auch Nichtmitglieder können den Weinkeller als Eventlocation buchen, zu dem auch eine Raucherlounge und eine professionelle Küchen gehören.

HESSE UND HOLLÄNDER AUGENOPTIK Venloer Straße 363 / 50823 Köln / T: 0221. 50 60 87 80 Ackerstrasse 158 / 40233 Düsseldorf / T: 0211 63 96 22 00 info@hesseundhollaender.de / hesseundhollaender.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.