Aufrufe
vor 4 Jahren

rik Februar 2017

KÖLN • VIP 12 KLATSCH

KÖLN • VIP 12 KLATSCH & STERNE DÄNEN-SCHNUCKEL MIT BOTSCHAFT Asbjørn aus Dänemark macht Popmusik. Und das erfolgreich, aber eben auch mit Botschaft. Und weit ab von ausgetretenen Eurodance-Pfaden. Seine Musik besteht ebenso bei Kulturliebhabern, die sonst lieber Indie-Elektro hören. Sein aktueller Clip „BOY PWR“ unterstreicht seinen künstlerischen Anspruch. „Ich möchte, dass wir mutiger sind. Ich möchte, dass wir uns einen Scheiß darum scheren, was die Gesellschaft als ‚maskulin‘ definiert, und anfangen, es für uns selbst zu definieren“, sagt Asbjørn über den Titeltrack seines kommenden Albums, das 2017 erscheinen soll. Boy Power statt Girl Power? Nein, nicht ganz. Das Stück sei eine „Ode an Girl Power, die das weibliche Ideal in der Popmusik verändert hat, sowie ein Appell an Jungs“ – da stimmen wir gerne mit ein, denn es gibt noch viel zu verändern in den Köpfen außerhalb der happy Instagram- Welt. Asbjørn wird am 8. Februar im Rahmen der „Casual Concert Lounge“-Reihe in der Berliner Philharmonie auftreten.

13 KÖLN • KARNEVAL AU WEIA, MARIAH! Das „Festival der 1.000 Pannen“ hätte ihr Auftritt im US-Fernsehen (live!) auch heißen können. Am 31. Dezember wollte die vor allem in den 1990ern erfolgreiche Soul-Popperin Mariah Carey ihre Fans mit einigen Liedern bespaßen, doch leider klappte weder das Lip-Sync noch das Playback noch irgendwas. Nach wenigen Minuten brach die gerade wieder schlanke Diva den Auftritt ab, twitterte danach aber ungewohnt sympathisch: „Shit happens. Ein fröhliches und gesundes neues Jahr für alle! Auf mehr Schlagzeilen in 2017!“ Das versöhnt irgendwie. GROSSE PLÄNE: A-HA Gegründet 1982, erfolgreich seit 1985 und dank Hits wie „The Sun Always Shines on T.V.“, „Summer Moved On“, „The Living Daylights“ eigentlich jedem ein Begriff. Und wenn es bis jetzt nicht Klick gemacht hat: Ja, die drei Herren sind die Popper mit „Foot of the Mountain“ und „Take On Me“. Jetzt wollen Sänger Morten Harket, Keyboarder Magne Furuholmen und Gitarrist Pål Waaktaar-Savoy etwas Neues wagen: „An acoustic evening with a-ha“. Unter diesem Titel sollen im Herbst 2017 das neue Album und eine dazugehörige DVD von a-ha erscheinen, die die Band anlässlich einer ganz intimen Konzertreihe zwischen dem 26. und 30. Juni 2017 aufnehmen will. „Endlich wird die Band zusammenkommen, um eine breite Auswahl unserer Songs neu zu überdenken und akustisch einzuspielen! Während wir darüber sprechen, wird die Vorfreude in der Band immer spürbarer! Wir hatten auf der letzten Tour wundervolle Momente mit unseren Fans, und als quasi viertes Bandmitglied habt ihr natürlich großen Einfluss auf uns, und das steigert unsere Begeisterung dafür. Ich freue mich riesig darauf!“, freut sich Morten. 2018 soll der Akustikabend dann live nach Deutschland kommen. Vielschichtig, poppig und nicht ohne Melancholie, das scheint bei Skandinaviern ja dazuzugehören. •rä www.eventim.de KÖLN Mumu, Iron, ExCorner, Maxbar, Ruhrpott, Hennes Terrasse und Exile werden wieder von Donnerstag 11 Uhr bis weit in die Nacht zum Aschermittwoch gemeinsam mit ihren Gästen den geilsten Karneval der Welt fast durchfeiern. Ein Sessionsbändchen für den Eintritt an allen Tagen gibt es für bescheidene 15 Euro. In der Nacht auf Weiberfastnacht geht ab 22 Uhr das celebrate! Karnevalsspecial im LOOM Club an den Start. Hier gibt’s Karnevalshits und Stimmungsmusik im besten Mix mit Dance-Klassikern, Mainstream, Charts, Pop und House von den DJs Scampi und Markus Gerres. Am Freitag öffnet der Crystal Club zur IT’S SURUBA! seine Türen. Ab 22 Uhr bringen hier Nacho Capado und Isaac Escalente Musik auf die Ohren. Auch die Gravity feiert am Freitag mit einer XL-Ausgabe, diesmal im LOOM Club. Hinter dem DJ-Pult stehen dazu Jon Doe, Card Mercier, AHM3D und DJosh. Am Samstag bringt die SEXY VEGAS das Bootshaus zum Kochen. Hier gibt es jede Menge Show, Specials und tanzbarste Musik, u.a. von Micky Friedmann und Gloria Viagra. Ebenfalls am Samstag feiert Homoriental durch die Nacht. Ab 23 Uhr im Venue. Wer am Sonntag direkt weiterfeiern will, muss ins TRIPLE A kommen. Hier heißt es HustlaBall Berlin vs. REVOLVER starring Asaf Dolev und D’Alessandro. Oder auf zum Carneball Bizarre vom KitKatClub im Bootshaus ab 22 Uhr. Dresscode beachten! Am Rosenmontag steigt das celebrate! Rosenmontag Special im Loom Club mit Karnevalshits und Stimmungsmusik im besten Mix mit Dance Classics, Mainstream, Charts, Pop & House von DJ Olga O und DJ rowDee. Wer lieber in den Domhof will, kann heute bei MOUSSA‘s T-DANCE starring WOHIN ZUR FÜNFTEN JAHRESZEIT? Moussa und Mister Mola durch die Nacht tanzen. Alles endet einmal mehr mit der Nubbelverbrennung in der Schaafenstraße am Dienstag ab ca. 23:30 Uhr. Keine Lust auf Karneval? Vom 24.02. - 28.02. ist im Café Berlin ab 19 Uhr karnevalsfreie Zone für alle, die ’ne Pause vom Trömmelsche brauchen. DÜSSELDORF Am Donnerstag startet ab 12 die Elektronische Karnevalsparty in der Kammer. Am Abend geht es ab 20 Uhr mit Techno Carnival in die Nacht. Im K1 steht zudem ab 16 Uhr die Altweiberparty an. Das K1 bietet auch an den Folgetagen bunte Feierei an. Am Freitag gibt’s Matrosenkaraoke ab 23 Uhr und am Samstag die Tuntenlauf-Afterparty ab 16 Uhr. Der Tuntenlauf selbst findet ab 17:11 Uhr in der Nachtresidenz statt. Am Sonntag steht ab 16 Uhr Carneval Clubbing auf dem Programm. Krönender Abschluss ist die Party am Rosenmontag unter dem Titel „Der Sultan hat Durst“, auch wieder ab 16 Uhr. SITZUNGEN Jeck op Deck heißt es am 4.2. auf der MS RheinEnergie. Nach dem Boarding ab 17:33 Uhr gibt es Auftritte der Bordkapelle, des Shanty-Chors und des Tanzkorps. Die Röschensitzung findet am 4., 10., 11., 17., 18., 24. und 25. Februar statt. Im Kulturbunker wird unter dem Motto „Der rosa Planet - die bunte Seite der Macht“ gefeiert. Los geht’s um 20:30 Uhr, mit Einlass in den Saal ab 19:30 Uhr. Am Karnevalssamstag steht dann die Matrosenparty an. Neben der StattGarde und drei weiteren Liveacts heizt der DJ mit Dancefloor Hits und kölschen Tön bis in die frühen Morgenstunden ein. Wo? Dorint Hotel an der Messe – Einlass ab 18:11 Uhr. •nj

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.