Aufrufe
vor 4 Jahren

rik Februar 2017

KÖLN • BÜHNE 10 THE

KÖLN • BÜHNE 10 THE WHITNEY HOUSTON SHOW Bis heute gehört Whitney Houston zu den weltweit erfolgreichsten Künstlerinnen. Die internationale Musikszene hat mit ihr im Jahr 2012 einen ihrer größten Stars verloren. Doch ihre Musik ist unsterblich; längst gehören ihre Hits wie “I Will Always Love You”, “One Moment In Time” oder “I Wanna Dance With Somebody“ zum zeitlosen Repertoire der Popgeschichte, fehlen in keinem Plattenschrank und auf keinem iPod. Mit „The Greatest Love of All – The Whitney Houston Show“ kommt die große Hommage an die unvergessene Pop-Diva nach weltweit erfolgreichen Tourneen in USA, Kanada, Australien, Singapur und Neuseeland zum zweiten Mal nach Deutschland. In der Rolle Whitney Houstons interpretiert die südafrikanische Sängerin Belinda Davids mit ihrem Auftreten und verblüffend ähnlicher Stimme wie keine andere Whitney Houstons größte Hits. Begleitet von einer siebenköpfigen Live-Band und vier Tänzern entzünden die 12 Akteure in „The Whitney Houston Show“ ein zweistündiges musikalisches Feuerwerk, bestehend aus 20 ihrer größten Popsongs mit all den unvergessenen Klassikern wie “I Will Always Love You”, “I’m Every Woman”, oder “Million Dollar Bill”. In dieser Show stimmt alles, von der Wahl der Akteure über die Inszenierung aus Choreographie, Licht, aufwändigem Kostümbild und Projektionen der unvergessenen Künstlerin auf großer Videowall. BALLETT IM DEPOT Für seine neue Arbeit geht der belgische Star-Choreograf Alain Platel von der Musik und Ära Gustav Mahlers aus. Die nervöse Anspannung und Sehnsucht nach verlorener Harmonie verbindet den musikalischen Ausdruck des Komponisten der Belle Epoque mit den Bühnenwelten Alain Platels. Der Historiker Philipp Blom beschreibt diese Zeit eindringlich in seinem Buch „Der taumelnde Kontinent“. Dieses Buch ist für Alain Platel der Ausgangspunkt der Probenarbeit mit seinen Tänzerinnen und Tänzern. Blom entdeckt nicht nur Parallelen zwischen den damaligen Ereignissen und unserer Gegenwart, er zeigt auch, inwiefern Mahlers Musik und die Kunst im Allgemeinen ein Ausdruck der Wirrungen und Emotionen jener Zeit war. Beeinflusst hat Platel auch das Werk der Bildhauerin Belinde de Bruxckere, deren Skulpturen oft verletzte, leidende Menschen zeigen. Das Ensemble setzt sich aus den kongolesischen Sängern Boule Mpanya und Russell Tshieba und neun Tänzern zusammen. Im Anschluss an die Vorstellung am 15. Februar 2017 gibt es ein Gespräch mit den Künstlern. 15. , 16. und 17. Februar 2016, 20:00 Uhr Depot 1, Köln

11 KÖLN Eröffnung März 2017 ’reinschnuppern zu Karneval MATTHEW GRIFFIN: „IM VERSTECK“ Das Thema Altern ist virulent, auch in der Literatur. Wie verändern sich einzelne Menschen, eine Partnerschaft, die Beziehungen nach außen, wenn nichts mehr weiterzugehen scheint? Für Schwule stellen sich diese universellen Fragen unter verschärften Bedingungen besonders dann, wenn sie sehr alt sind, und sie nie aus ihrem Versteck herausgekommen sind. Das Vertrauen, Hilfe von außen annehmen zu können, ist nicht sehr ausgeprägt. Ärzte haben sie schon für „krank“ erklärt, als sie noch jung und kraftstrotzend waren. Der 32 Jahre junge amerikanische Autor Matthew Griffin hat seinen Großeltern einen Roman gewidmet, der die Erfahrungen mit deren Altern und seine eigene Situation als Schwuler miteinander verbindet. Es ist ein tragischer, grotesker, trauriger und komischer Roman, dessen Qualitäten sich schnell herumgesprochen haben. rik befragte den Autoren. DU BIST 32 – WARUM HAST DU EIN ALTES SCHWULENPAAR ALS THEMA GEWÄHLT? Die Anfänge aus dem alten Roman handelten von einem älteren heterosexuellen Paar: einer Witwe, deren Ehemann kürzlich verstorben war. In Teilen fußte es auf der Geschichte meiner eigenen Großeltern. Ich war ihnen sehr verbunden und habe beobachtet, wie sie darum gekämpft haben, füreinander da zu sein am Ende ihres Lebens. Ich begann, über diese enorme Tragödie nachzudenken. Wie wir so hart danach streben, diese dauerhaften, liebevollen Partnerschaften zu bewahren und dann, selbst wenn wir es hinbekommen, mit all den Opfern und Kompromissen, die das bedeutet, am Ende die andere Person doch verlieren. Zusätzlich überlegte ich, was das Gleiche wohl für ein schwules Paar in den USA des 20. Jahrhunderts bedeutet hätte. Mit all den zusätzlichen Gefahren und Konflikten. Im weiteren Sinne ist Sterblichkeit ein Thema, von dem ich in Ansätzen besessen war. Diese Geschichte gab mir die Chance, das zu verarbeiten. WIRD DIE LESEREISE DEIN ERSTER DEUTSCHLANDBESUCH? WAS ERWAR- TEST DU, UND GIBT ES SPEZIELLE ORTE, DIE DU BESUCHEN WILLST? Es ist mein erster Besuch in Deutschland! Ich bin sehr aufgeregt, und ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so genau, was mich erwartet. Es wird ein bisschen eine Wirbelwindreise, denke ich – ich bin jeden Tag in einer anderen Stadt. Aber ich bin begeistert davon, den Zug von Stadt zu Stadt zu nehmen und so die Landschaft sehen zu können. Ich liebe alte Architektur, Kirchen und Kathedralen und möchte unbedingt den Michel sehen, wenn ich in Hamburg bin. Und ich möchte auf jeden Fall das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin besuchen. Außerdem liebe ich Bier und freue mich darauf, einige der Besten der Welt zu trinken! •Interview: Christian Knuth Lesung am 8.2., Buchsalon Ehrenfeld, Wahlenstr. 1, Köln, 20 Uhr von... Berliner Pilsener bis Kölsch Jogginghose bis Anzug feiern bis fummeln Deephouse bis Schlager »Een Stück Berlin in Kölle « Richard-Wagner-Str. 25 · 50674 Köln www.cafe-berlin.koeln

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.