Aufrufe
vor 4 Jahren

rik Dezember 2016

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pansauna
  • Babylon
  • Eintritt
  • Pluto
  • Kultur
  • Philharmonie
  • Phoenix
  • Musik

KÖLN • KINO 8 FOTOS:

KÖLN • KINO 8 FOTOS: SALZGEBER.DE Filmtipp ADES ZABEL AUF DER GANZ GROSSEN LEINWAND Mit Ades Zabel, Biggy van Blond und auch Bob Schneider verbindet die rik fast zwanzig Jahre gute Zusammenarbeit. Eine Herzensangelegenheit, dass wir über den neuen Film der Kreativen schreiben! Der jetzt anlaufende Kinofilm „Ediths Glocken“ ist nach dem Bühnenstück „Wenn Ediths Glocken läuten“ von Ades Zabel & Company gedreht worden. „Ditt is Holliwud in Neukölln: Null Gage, als Catering nur Butterstullen und Futschi, und drehen in der U8 ohne Security – so macht Film richtig Spaß!“, kicherte Jutta Hartmann beim Dreh. Dieser knallbunte Spaß erzählt von der Langzeitarbeitslosen Edith Schröder, der printmusterliebenden Leggings-Boutique- Besitzerin Biggy und der Neuköllner Kiezwirtin Jutta. Und natürlich von Weihnachten! Doch was macht man denn zur seligen Zeit, wenn man keine Familie hat? Also fast, denn Biggy hat ja ein Kind, die sechsjährige Ilonka, doch die hat ihre geschmacksbefreite Mutter zuletzt im Kreißsaal gesehen. Klingt nach einem düsteren Abend. Doch statt des sonst üblichen Festtagsprogramms in angesoffener Einsamkeit mit Fertiggericht, Kriegsfilm und Männer-Stripshow, beschließen die drei Weiber, dieses Jahr zusammen zu feiern. Klingt nach einem Plan, oder? Begangen werden soll Heiligabend bei Edith in der Nogatstraße in Neukölln. Ganz traditionell mit Gänsebraten und Rotwein und Baum. Gastgeberin Edith kann zwar nicht kochen, aber wie es geht, steht ja auf der Packung ... Und ja, es kommt alles ganz, ganz anders, als von den Schönheiten geplant. „Die schamlos üppig ausgestattete Verfilmung ihres BKA-Kultstücks ‚Wenn Ediths Glocken läuten‘ präsentiert zum Heiligen Fest den schönsten Weihnachtsbalkon der Hauptstadt, einen grausam verkohlten Vogel, Geschenke, die verdächtig nach einem Tigermuster-Badevorleger und Staubsaugerbeuteln aussehen, und ganz viel Gekribbel untenrum. Alles natürlich mit ein wenig Stretch“, frohlockt dann auch der Filmverleih Salzgeber – und dem schließen wir uns nur allzu gerne an! Schon zweimal gab es die Kulttruppe auf den Kinoleinwänden: „Mutti – Der Film“ (2003) und „18:15 ab Ostkreuz“ (2006) erfreuten bundesweit die Fanherzen. Und die können jetzt wieder schneller schlagen vor Freude, die Fanherzen. •rä So 11.12., 18:30 Uhr, Schauburg Dortmund, Mo 12.12., 21 Uhr, Bambi Düsseldorf, Mi 14.12., 19 Uhr, Galerie Cinema Essen, So 18.12., 20:30 Uhr, Lichtburg Oberhausen, Di 20.12., 21 Uhr, Filmpalette Köln, Mi 21.12., 21 Uhr, Casablanca Bochum, www.edithsglocken.de

9 KÖLN • BÜHNE IM ZWEIFEL MEHR LAMETTA Kaum kündigt sich in Köln der erste Nachtfrost an, schon denken die ersten an Weihnachten – dabei gibt es den guten Lebkuchen doch schon seit Oktober zu kaufen. Auch im Atelier Theater laufen die festlichen Vorbereitungen schon seit einer Weile auf Hochtouren, um uns auch dieses Jahr wieder süße und stimmungsvolle Dezember- Abende zu bescheren. In traditioneller Manier heißt es auch Ende 2016 wieder: „Im Zweifel mehr Lametta.“ Kölns glamouröseste Travestie- Ikone Cassy Carrington stopft nicht nur die Weihnachtsgans, sondern auch ihren Pianisten Herrn Cosler – oder umgekehrt? Wir wissen es nicht genau. Was wir hingegen sehr wohl wissen, ist, dass diese Show viel mehr Stimmung macht, als aufgewärmte Feuerzangenbowle – und viel weniger Kopfschmerzen. Dafür werden die Lachmuskeln trainiert. In diesem Dezember mit Sylvia Brécko, Hildegart Scholten, Volk & Knecht, den Frizzles, Rena Schwarz und vielen mehr. Glöckchen, kling! 20.12., Cassy Carrington & ihr Herr Cosler: Im Zweifel mehr Lametta, Atelier Theater, Roonstraße 78, Köln, 20.30 Uhr, www.ateliertheater.de/cassy13 HESSE & HOLLÄNDER AUGENOPTIK Venloer Straße 363 50823 Köln Ehrenfeld | Germany T 0221. 50 60 87 80 info@hesseundhollaender.de hesseundhollaender.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.