Aufrufe
vor 1 Jahr

rik August/September 2020

Die rik (steht für Raus in Köln) erscheint seit April 1985.

REISE DEUTSCHLAND

REISE DEUTSCHLAND Wasserspiele Schloss Rheinsberg Quasi vor den Toren Berlins befindet sich Europas größtes zusammenhängendes Wassersportrevier, in dessen Herzen der Müritz-Nationalpark liegt. Ideales Fortbewegungsmittel sind Hausboote, auf denen man zu zweit oder in kleinen Gruppen ganz privat durch die Gegend schippert. Urlaub in Deutschland. Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass Reisen im eigenen Land so populär sind wie noch nie. Wer den Sommer über noch ein Plätzchen an der Nord- oder Ostseeküste finden will, muss ziemliches Glück haben, denn vor allem während der Schulferien sind Inseln und Strände so gut wie ausgebucht. Alternativen müssen her, am besten solche, bei denen man nicht gleich wieder Touristenmassen begegnet und einfach man selbst sein kann. Die Seenlandschaft zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ist eine solche Alternative. Weit über eintausend Seen und Gewässer liegen in dieser Region. Rund um Deutschlands größten Binnensee, der Müritz, bekommt man fast den Eindruck, man sei in Schweden oder Kanada – und das ganz ohne ins Flugzeug steigen zu müssen. Obendrauf kann man am Ufer, im Wasser und in der Luft immer wieder Seeadler, Fischadler, Kraniche, Reiher, Haubentaucher, Wildgänse und verschiedene Entenarten beobachten. OHNE FÜHRERSCHEIN Natürlich kann man die Region rund um den Müritz-Nationalpark zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden und quartiert sich dafür in einem der umliegenden Resort- Hotels ein, etwa am Fleesensee oder rund um das historische Städtchen Waren. Am besten erlebt man die Natur jedoch vom Wasser aus. Mit einem Hausboot lassen sich die Seen und Kanäle in aller Ruhe erkunden. Anbieter wie Locaboat Holidays sind gleich mehrmals in der Region vertreten: in Untergöhren am Fleesensee sowie im brandenburgischen Fürstenberg. Zur Auswahl stehen dabei Hausboote verschiedener Größen und Komfortklassen. Eigens für Locaboat wurde der Bootstyp Pénichette entwickelt, der Platz für zwei bis zwölf Personen bietet. Die yachtähnlichen Schiffe der Europa-Klasse sind nicht nur schick im Design, sondern bieten geräumige Schlafkabinen für bis zu vier Personen, zwei separate Toiletten mit Dusche und eine lichtdurchflutete Lounge. Die zwölf Meter langen Boote, für die man auf der Seenplatte keinen Führerschein braucht, lassen sich sowohl von innen als auch von einem Außenstand steuern. Von einer Badeplattform am Heck des Schiffes kann man jederzeit ins kühle Nass springen. Nach einer knapp zweistündigen Einweisung, an deren Ende man einen Charterschein erhält, geht’s los. ZWITSCHERNDE VÖGEL & SCHWULE PRINZEN Je nachdem, wie viel Zeit man hat, kann man mehrtägige Touren etwa Richtung Norden nach Schwerin oder gen Süden nach Rheinsberg unternehmen. Eine Rundfahrt von Fleesensee über Mirow nach Rheinsberg und zurück lässt sich in sechs Tagen gut bewältigen – Badestopps inklusive. Die Nacht verbringt man entweder an einem der zahlreichen Anlegeplätze oder auf Anker an einem ruhig gelegenen See. Vor allem letztere Variante ist besonders reizvoll, wenn gegen Abend und am frühen Morgen nur das Zwitschern der Vögel zu hören ist und noch kein Bootsverkehr herrscht. Man sollte nur nicht vergessen, genügend Getränke dabei zu haben, um die Atmosphäre stilvoll zu genießen. Wem das zu viel Natur ist, der kann sich eine Portion Kultur auf der Schlossinsel von Mirow, im pittoresken Waren an der Müritz oder im Schloss Rheinsberg abholen. Dort wuchsen einst Friedrich der Große und dessen Bruder Prinz Heinrich von Preußen auf, die gemeinsam um die Zuneigung des schönen Kammerdieners Maiwitz buhlten. Heinrich, der in diesem Fall das Rennen machte, lebte bis zu seinem Tod 1802 überwiegend in Rheinsberg und ließ seinen Geliebten sogar auf einem als Denkmal dienenden Obelisken neben verdienten Offizieren verewigen. Damit wäre dann auch dem schwulen Aspekt bei einer Reise durch die ostdeutsche Seenlandschaft Rechnung getragen. *dax FOTOS: DAX www.locaboat.com

REISE FRANKFURT COME AS YOU ARE Direkt am Frankfurter Hauptbahnhof liegt das 25hours Hotel The Trip genau an der Schnittstelle zwischen dem bunten, lauten Quartier und dem großbürgerlichen Westend. Unter dem Motto „Around the World In A Day“ entstand mit Hilfe des Büros Karl Dudler Architekten sowie dem Frankfurter Künstler Michael Dreher und dem Team von Morgen Interiors ein Haus mit aufregendem Storytelling. Lebendiger Mittelpunkt Hotels sind das Restaurant BAR SHUKA und die SHUKA BAR. Ein echter Geheimtipp ist die dahinter liegende Speakeasy Bar, in deren verstecktem Séparée man seine Drinks in verrucht-privater Atmosphäre genießen kann. Insgesamt warten 152 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien auf die Gäste. Jede Etage widmet sich einer anderen Themenwelt und hat so ihren ganz eigenen Charakter. Afrika und Asien, Ozeanien und die Arktis, die Tropen und Gebirge sind die Leitmotive und spiegeln sich durch individuelle Ausstattung wider. Hoch oben thront im sechsten Stock die spektakuläre Dachterrasse mit einer traditionellen finnischen Iglu-Sauna. FOTOS: STEPHAN LEMKE Wir verlosen ein Wochenende im 25hours Hotel The Trip. 2 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff 25HOURS FRANKFURT und deinen Kontaktdaten an gewinne@männer.media schicken! Der Gewinner wird persönlich per E-Mail benachrichtigt. www.25hours-hotels.com Sind Sie schon PrEPariert? Mit Kalenderaufdruck die Übersicht behalten – bei der PrEP ist das Timing entscheidend. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker! Eine freundliche Empfehlung von TAD Pharma

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.