Aufrufe
vor 7 Monaten

rik April/Mai 2023

  • Text
  • Foto
  • Berlin
  • Album
  • Musik
  • Menschen
  • April
  • Fotos
  • Berliner
  • Kultur
  • Liebe
  • Maenner.media

MUSIK FOTO: ANTON

MUSIK FOTO: ANTON CORBIJN COMEBACK DEPECHE MODE: Es geht um Leben und Tod „Memento Mori“ ist das erste Album seit 2017 – und das erste ohne den dritten Mann Andy Fletcher. Was bleibt schon von einem Menschenleben? „Wasted feelings/ Broken meanings/ Time is fleeting/ See what it brings“, singt Dave Gahan in der ersten Strophe von „Ghosts Again“, der Vorabsingle zum – so viel Floskel muss gestattet sein – mit Hochspannung erwarteten neuen Album „Memento Mori“. Alles vergebens, die Zeit rennt davon, bald schon werden wir ohnehin wieder zu Staub zerfallen, oder, wie es im Refrain heißt, „We know we’ll be ghosts again“. Nun wussten Depeche Mode schon immer auf der Klaviatur von Leben und Tod zu spielen, der neue Song jedoch hebt den Flirt mit der Vergänglichkeit gewissermaßen auf ein neues Level. Im düsteren Schwarz-weiß-Video, wie immer gedreht von Anton Corbijn, der seit Jahrzehnten für die gesamte Optik der Band verantwortlich ist, kriecht Gahan über einen Friedhof, als Sensenmänner gewandet und mit Gehstöcken in der Hand sitzen Gahan und Kollege Martin Gore auf einem Dach und spielen Schach. Viel morbider mag zumindest visuell kaum gehen, dabei ist das erste neue Depeche-Mode-Lied seit sechs Jahren rein aus musikalischer Sicht eher auf der helleren Seite des Bandspektrums zu Hause. „Ghosts Again“ erinnert stark an die Depeche Mode der Jahrtausendwende, an „Precious“ zum Beispiel, und auch noch frühere Hits wie „Enjoy The Silence“ glaubt man als Inspiration herauszuhören. Niemand würde auf Basis dieses Stücks davon ausgehen, dass sich die Engländer auf ihrem fünfzehnten Studioalbum neu erfunden haben, doch genauso wenig dürfte es einen berechtigen Zweifel darangeben, dass Depeche Mode ihre Fans mit dem neuen Werk enttäuschen werden. Allerdings mussten sie sich diesmal ganz schön quälen. Sechs Jahre sind ins Land gezogen seit dem Vorgänger „Spirit“, Corona verzögerte alles zusätzlich, doch auch ganz grundsätzlich werde es mit den Jahren nicht einfach, sich aufzuraffen. „Ich habe ein neues Depeche-Mode-Album lange nicht in mir gefühlt“, sagte Gahan bei einer Pressekonferenz zur Verkündigung von Album und Tournee in Berlin. „Ich frage mich bei jeder neuen Platte, ob ich noch Lust habe, doch dieses Mal kam ich besonders schlecht in die Gänge.“ Nach jeweiligen Soloalben von Gahan („Imposter“) und Gore („The Third Chimpanzee“) 2021 und einigen ausgiebigen Unterhaltungen sei man schließlich übereingekommen, dass Depeche Mode als Fach-Band für existenzielle Fragen von besonderer Signifikanz sein könnte.“ „Und nachdem ich mich einmal überwunden habe“, so Gahan, „schwimme ich jetzt wieder in Depeche Mode“. „Bedenke, dass du sterben wirst“, so lautet die Übersetzung des lateinischen Begriffs „Memento Mori“. Der Titel stand längst fest, als die Band im Mai 2022 von einem denkbar tragischen Ereignis erschüttert wurde. Andrew „Fletch“ Fletchter, der zurückhaltende wie herzliche Keyboarder, starb urplötzlich im Alter von 60 Jahren an einem Riss der Hauptschlagader. Gore und Gahan hatten sich zu dem Zeitpunkt bereits mit ihrem Produzentenduo James Ford und Marta Salogni zu ersten Aufnahmen getroffen, die Songs waren alle geschrieben. Und von einem Augenblick auf den nächsten sind sie nur noch zu zweit. Und jetzt? Zu zweit auf Fotos, zu zweit im Video, das Bandgefüge nach dem Tod der guten Seele Fletch muss erst wieder neu eingestellt werden. Doch Depeche Mode zu beenden, sei nie erwogen worden, sagen sie. Gahan und Gore telefonierten sich trauernd zusammen und entschieden, weiterzumachen, mit „Memento Mori“ und überhaupt. „Wir sind uns sicher, Fletch hätte genau das gewollt“. *Steffen Rüth

DRUM AND BASS LUUDE aus Australien MUSIK Da gehört schon Mut dazu, sich an einem Klassiker, in UK einer der erfolgreichsten Singles von Moby, zu wagen. Wenn man es aber so richtig – ähem – respektlos macht, dann kann sehr Gutes dabei entstehen. Und hier ist das so. Der australische Producer LUUDE und das britische Gesangstalent Issey Cross zauberten aus dem Ambient- Chill-out-Lied „Porcelain“ eine völlig neue Nummer, die dank der eingewobenen sphärischen Soundteppiche von Mobys Klassiker wunderbar ins Herz, dank der Vocals schnell ins Ohr und dank der Beats sofort in die Beine geht. „Oh My“ ist kein platter Neuaufguss, sondern ein tanzbares Brett, das #mensch auch gerne zu Hause hören möchte. Immer und immer wieder, wie das Original aus dem Jahr 2000. *rä DIE GRÖSSTE ABBA-TRIBUTE-SHOW DER WELT FOTO: WARNER MUSIC THE SHOW POP Adam Lambert: „High Drama“ Der international gefeierte Sänger ist einer der ganz großen Queers im Musikbusiness, immer gut für eine Überraschung und vor allem ein großartiger Künstler. Vor wenigen Wochen erschien sein aktuelles Album „High Drama“, und das versammelt lauter Lieblingslieder des Sängers. Zum Beispiel „I Can’t Stand the Rain“, das 1978 durch Eruption zum Welthit wurde (im Original von Ann Peebles), „Holding Out for a Hero“ von Bonnie Tyler und ebenfalls „Mad About the Boy“ von Dina Washington. Dieser Klassiker wird auch in dem 2023 in den Kinos anlaufenden Film „Mad About the Boy — The Noel Coward Story“. *rä 14.04.23 LINGEN 15.04.23 FRANKFURT 16.04.23 OBERHAUSEN 18.04.23 LEIPZIG semmel.de WWW.ABBAMANIA-THE-SHOW.DE 19.04.23 NÜRNBERG 20.04.23 KÖLN 22.04.23 ZÜRICH 23.04.23 MÜNCHEN 25.04.23 WIEN 26.04.23 STUTTGART 28.04.23 HAMBURG 29.04.23 HANNOVER 30.04.23 BERLIN Tickets:

Unsere Magazine

Aus den Regionen
Unsere KI-Newsletter

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Mit männer* ergänzt seit 2021 Deutschlands einziges bundesweit erscheinendes kostenloses Männeresundheitsmagazin den Kiosk.