Aufrufe
vor 1 Jahr

rik April/Mai 2019

  • Text
  • Babylon
  • Metropol
  • Eintritt
  • Schwule
  • Phoenix
  • Musik
  • Sauna
  • Philharmonie
  • Kultur
  • Szene

REISE RATGEBER HIV,PrEP

REISE RATGEBER HIV,PrEP & REISE? Vor elf Jahren hoben die USA das bis dahin gültige Einreiseverbot für HIV-Positive auf. Ein wichtiger Schritt, dennoch sind weiterhin viele Länder restriktiv, was die Einreise HIV-Positiver angeht. Besonders ärgerlich: Wer die PrEP nimmt, steckt in einem Dilemma, denn er hat HIV- Medikamente im Gepäck. Innerhalb der Europäischen Union ist die Mitnahme von bis zu einem Dreimonatsvorrat an verschreibungspflichtigen Medikamenten generell kein Problem. Außerhalb der EU ergeben sich unterschiedliche Probleme. Angaben im Visum Bei einer Einreise in die USA muss man laut Visa-Bestimmungen immer noch einen ärztlichen Beleg vorlegen können, der die Mitführung verschreibungspflichtiger Medikamente rechtfertigt. Gibt man im Fragebogen an, gesund zu sein, kommt man bei einer Kontrolle eventuell in eine Bredouille. Richtig unangenehm wird das in diesen zurzeit gelisteten Ländern – hier ist die Einreise HIV-Positiver strikt untersagt: Brunei, Äquatorialguinea, Irak, Iran, Jemen, Jordanien, Papua-Neuguinea, Katar, Russische Föderation, Salomonen, Vereinigte Arabische Emirate. Wer hier die Infektion verheimlicht oder aber mit PrEP-Medikamenten die Einreise versucht, riskiert die sofortige Abschiebung. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat auf ihrer Internetseite www.aidshilfe.de ein PDF zum Thema veröffentlicht. *ck Auch für Globetrotter: Power fürs Haar Zwei neue Reisebegleiter für Männer mit erblich bedingtem Haarausfall hat BRISK im Sortiment. Das silikonfreie BRISK Power Shampoo mit Arginin reinigt und pflegt das Haar, verbessert die Haarstruktur und sorgt für mehr Volumen. Die Haare werden so optimal auf die anschließende Behandlung mit dem BRISK Power Liquid vorbereitet. Die regelmäßige Anwendung des BRISK Power Liquid erhöht, dank patentierter Rezeptur, den Arginin-Anteil im Haar. Der haaridentische Proteinbaustein Argenin stimuliert nicht nur, sondern verbleibt nachweislich als Materie im Haar. Die Struktur wird dabei gestärkt. Das Resultat: griffigere und fülligere Haare. www.brisk-for-men.de GESUNDHEIT Schlau zu HIV mit Dr. Nils Postel „Unter der Nachweisgrenze“ und „Schutz durch Therapie“ sind Schlagworte, die immer noch bei viel zu wenigen Menschen bekannt sind. Was bedeutet das in Amerika inzwischen breit beworbene „U=U“ eigentlich? Wir fragten nach bei Dr. Nils Postel von der Schwerpunktpraxis prinzmed in München (www.prinzmed.de). *ck Wofür steht U=U? Das ist die Kurzform für „undetectable equals untransmittable“, also „nicht nachweisbar bedeutet nicht übertragbar“. Damit ist gemeint, dass ein HIV-Infizierter, der erfolgreich behandelt ist, das Virus nicht auf jemand anderen übertragen kann, und zwar auch dann nicht, wenn er kein Kondom verwendet oder stark blutet. Erfolgreich behandelt heißt, dass die Kombinationstherapie die Vermehrung des Virus vollständig blockiert, sodass sich in der Blutflüssigkeit keine vermehrungsfähigen Viren mehr befinden. Wo keine vermehrungsfähigen Viren sind, ist eine Ansteckung ausgeschlossen. Das kann „technisch“ schlicht nicht funktionieren. Mittlerweile sind zu diesem Thema mehrere große Studien veröffentlicht worden; in keiner Studie wurde eine Übertragung vom positiven auf den negativen Partner festgestellt. Wir reden hier von mehr als 77.000 dokumentierten Sexualkontakten ohne Kondom. Wie viele Ihrer Patienten mit HIV wissen von Anfang an über U=U Bescheid? Sehr wenige. Es gibt eine Gruppe von Aktivisten, die die Daten besser kennen als mancher Arzt. Aber das Gros der Patienten ist mit dem Thema nicht befasst, und der Wissenstand ist meistens nicht sehr groß. Sprechen Sie es bei der Frage zum Therapiestart aktiv an und ist es für die Patienten ein relevantes Argument? Ja, ich führe bei Neupatienten lange Aufklärungs- und Informationsgespräche, in denen es auch um die Übertragbarkeit von HIV geht – für viele Infizierte ein äußerst wichtiges Thema. Die größte Angst des Positiven ist sehr oft, jemand anderen anzustecken. Genauso, wie es dazugehört, einem frisch Infizierten klar zu sagen, dass er in den nächsten Wochen sehr ansteckend ist, gehört es dazu, über die Wirkung der antiretroviralen Therapie zu sprechen und über die Bedeutung des „Unter-der-Nachweisgrenze-Seins“. Das entlastet die Betroffenen sehr. Bei der Besprechung der Blutwerte nimmt diese Frage immer einen großen Raum ein: Bin ich weiterhin nicht ansteckend?

REISE One night in Paris Angesagte Szenetreffs in der französischen Hauptstadt Nachts geht es heiß her in der Pariser Schwulenszene – was sicherlich an den feierfreudigen französischen Jungs und am umfangreichen Klub-, Bar- und Cruisingangebot liegt. Besonders im Szeneviertel Marais wird ausgelassen getanzt, gefeiert und geflirtet. Aber auch in anderen Pariser Arrondissements finden sich angesagte Locations und Events für Gays & Friends. Feucht-fröhlich Feiern Eine der bekanntesten Schwulenbars ist das Cox, das sich mitten im Herzen von Marais befindet und täglich mit Happy- Hour-Angeboten lockt. Die Außenterrasse ist bei schönem Wetter gut besucht und bietet die Möglichkeit, sich mit leckeren Drinks auf den Partyabend einzustimmen. Anschließend lohnt sich ein Besuch der nahegelegenen Raidd Bar. In der belebten Musik-Bar genießt das Publikum abends die ausgelassene Stimmung und tanzt nachts zusammen mit heißen GoGo-Boys zur Musik von internationalen Live-DJs. Wer danach noch nicht genug gefeiert hat, tanzt im Klub „Bizarre Love Triangle“ bei Electro- oder Disco-Beats oder im Gibus Club bei House- und Pop/R’n’B- Musik bis in die Morgenstunden weiter. Fantasien ausleben Egal ob Body worship, Kleidungsfetisch oder ausgefallene Sexpraktiken, in Paris leben Schwule ihre geheimsten Fantasien aus. In der Nähe des Forum des Halles befindet sich der kleine Gay-Sexshop Boxxman, der seinen Besuchern im Keller einen kleinen aber feinen Cruising-Bereich mit vier Boxen anbietet. Wer es etwas größer mag, findet in den über 400 Jahre alten Kellergewölben der Fetisch-Bar Le Mensch einen atmosphärischen Cruisingbereich. Extratipp: Vom 23. bis 26. Mai 2019 findet in Paris das jährliche schwule Fetisch-Wochenende mit über 15 ausgefallenen Veranstaltungen statt. Stundenweise übernachten Im kuriosen Love Hotel werden die mit Liebe zum Detail eingerichteten Themenzimmer entweder nur für ein Schäferstündchen oder auch für die ganze Nacht gebucht. Zusätzlich können erotische Extras erworben werden, wie Massagen, Sexspielzeug, Kostüme, Dessous oder Videos. Zimmer für die ganze Nacht gibt es bereits unter 100 Euro, stundenweise auch günstiger. Wem das zu exotisch ist, der bucht sich ein Zimmer im Boutique-Hotel Jacques De Molay oder im Design-Hotel Jules & Jim, jeweils im trendigen Marais- Viertel gelegen. Schneller ankommen Der internationale Hochgeschwindigkeitszug Thalys fährt fünfmal täglich in nur 3 Stunden und 14 Minuten von Köln nach Paris. Tickets gibt es ab 35 Euro in der Kategorie Standard, ab 65 Euro in Comfort und ab 120 Euro in Premium. Auch für Paare und Gruppen bietet Thalys attraktive Preise an – ganz nach dem Motto: Gemeinsam günstiger verreisen. Weitere Infos unter www.thalys.com. Ein Gewinnspiel für zwei Thalys-Tickets nach Paris findet sich unter www.blu.fm/gewinne

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.