Aufrufe
vor 4 Monaten

Leo September / Oktober 2021

Musik NACHGEFRAGT

Musik NACHGEFRAGT MELISSA ETHERIDGE: „Ich war nicht immer treu“ „One Way Out“ ist zwar ein neues Album der 60 Jahre jungen Melissa Etheridge. Die Songs allerdings sind halb so alt wie die Musikerin selbst und klingen dementsprechend ungestüm und wild. Ein kurzes Telefonat. „Hallo, hier ist Melissa“, meldet sich Melissa Etheridge aus Los Angeles am Telefon. Sie ist keine Frau der langen Umschweife „Die Musik hat mir in den zurückliegenden ein bis zwei Jahren geholfen, gesund zu bleiben“, sagt sie gleich zu Beginn. „Ich wüsste nicht, was ich hätte tun sollen oder was aus mir geworden wäre, hätte ich nicht meine Gitarre, meine Songs und meine Stimme gehabt.“ Bis zu fünf Mal pro Woche trat sie in der Phase der tiefen Corona-Tristesse in ihrer Garage auf, unterstützt einzig und allein von ihrer Frau Linda Wallem. Die Pandemie war schon hart genug, doch Etheridge (60) musste außerdem einen persönlichen Schicksalsschlag verkraften. Ihr Sohn Beckett, den sie mit ihrer Ex-Frau Julie Cypher bekam und dessen leiblicher Vater David Crosby war, starb mit 21 Jahren an den Folgen einer Tablettensucht. Neue Lieder habe sie Veröffentlichung ihres jüngsten Studioalbums „The Medicine Show“ unter den Umständen nicht geschrieben. Dass mit „One Way Out“ jetzt dennoch ein neues Werk erscheint, verdankt Melissa ihrem Archivierungs- und Aufräumtrieb. Etheridge wühlte sich nach und nach durch ihr bestens bestücktes Archiv und förderte jene neun Songs zutage, die sich wirklich top anhören. Knusprig und wild, richtig schön rockig. Bei „Save Myself“ zum Beispiel meint man, Tina Turner rauszuhören, und dann natürlich auch noch die Stones, und zwar in Form des „Sympathy For the Devil“-Hu-Hus, minimal variiert. Der Titelsong ist einfach total knackig, „As Cool As You Try“ ist ein rockharmonischer Song, den man früher, als die Sender solche Musik noch spielten, als Radiohit bezeichnet hätte. „For The Last Time“ ist ein richtig schöner Bluessong, „Wild Wild Wild“ verträumt melancholisch und stimmlich stark, und die Midtempo-Nummer „I’m No Angel Myself“ textlich keck. „In dem Song beschreibe ich das Treffen mit einer alten Freundin, die mit meiner damaligen Lebensgefährtin geschlafen hat. Und ich stelle fest, dass auch sie unter Beziehungsproblemen leidet, und zwar heftigen.“ An dieser Stelle lacht Etheridge. Das Lachen wird noch lauter, als sie sagt: „Aber keine Sorge, auch ich war bei weitem nicht immer treu.“ Man fragt sich natürlich, warum diese Lieder nicht damals schon rausgekommen sind, als Melissa sie geschrieben hat, in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern nämlich, schon nach ihrem Debüt, aber noch vor dem ganz großen Mainstreamerfolg mit dem „Yes I Am“-Album 1993. Die Antwort: „Ich dachte, die Songs wären zu ihrer Zeit etwas zu forsch und direkt gewesen. Ich war persönlich noch nicht so weit.“ Was Melissa meint: Die Lieder erzählen von lesbischer Liebe, doch sie selbst hatte sich noch nicht geoutet, das geschah erst parallel zu „Yes I Am“. Seitdem freilich ist Melissa Etheridge, die sich nach mühsamem Beginn als Bar- und Kleinclubsängerin mit zeitlosen Hits wie „Come to My Window“ und „Like the Way I Do“ zeitweise in die Riege der Stadionrockerinnen emporgekämpft hatte, eine unvermindert unerschrockene Ikone der LGBTQ-Bewegung sowie eine Aktivistin für linke Politik, Klima- und Tierschutz sowie die medizinische Nutzung von Cannabis. „Ich denke, ich habe das alles ganz gut hinbekommen“, fasst sie ihr Schaffen zusammen. „Als ich mein Coming Out hatte, gab es kaum offen Homosexuelle in der Rock- und Popmusik. Heute hebt niemand mehr eine Augenbraue, wenn sich jemand dazu bekennt, queer zu sein. Wenn du möchtest, kannst du mich gerne eine Pionierin nennen. Ich bin definitiv stolz und dankbar, hunderttausenden von Menschen den Mut gegeben zu haben, offen und angstfrei als diejenigen zu leben, die sie sind.“ *Interview: Steffen Rüth

Musik POP CLUESO „Album“ Hip-Hop? Pop? Die musikalische Neuausrichtung von Clueso zeigte sich bereits in den letzten Jahren, in denen er ohne Scheuklappen oder Distinktionsgehabe Songs mit Capital Bra oder Majan produzierte, immer neugierig auf neue Stile, neue KünstlerInnen und Weiterentwicklung. Und so wird auch sein Album mit dem programmatischen Titel „ALBUM“, welches am 1. Oktober über Epic Germany erscheint, wieder mit vielen Überraschungen aufwarten und unter Beweis stellen, dass Clueso auch nach 25 Jahren Karriere zu einem der spannendsten und progressivsten Künstlern Deutschlands gehört. POP Laura Mvula: „Pink Noise“ Aufgewachsen in einem kulturell bildungsbürgerlich stimulierenden Umfeld („Als Kind habe ich schon Piano und Violine gespielt, und das sogar wirklich gerne“) hat Mvula die 1980er naturgemäß nur bedingt in Echtzeit kennengelernt. „Aber sobald ich mit dem prallen Pop der Dekade in Berührung kam, habe ich ihn geliebt.“ Man hört die Prägung ihrem dritten Album auf grandiose Weise an. Jetzt scheint Laura Mvula nicht nur heller als je zuvor, sondern auch: Pretty in Pink. *S. Rüth FOTO: M. RÄDEL HOUSE MAJESTIC X Boney M. 1975 gegründet, 1985/86 aufgelöst, dazwischen nonstop Hits wie „Daddy Cool“, „Sunny“, „Gotta Go Home“ sowie „Malaika“, „Rivers of Babylon“ und „Felicidad (Margherita)“. Das Projekt bestand aus zwei wirklichen Sängerinnen (Liz und Marcia), einem Tänzer (Bobby), Frank Farians Stimme, einem Model (Maizie) – und zwischen 1982 und 1986 noch aus einem zusätzlichen Sänger (Reggie, er sang unter anderem den Welthit „Kalimba De Luna“). Heute touren noch einige Revival-Bands erfolgreich um die Welt, auch schaffen es Remixe und Compilations immer wieder in die Charts – fast jedes Jahr zum Beispiel ihr Weihnachtsgospel „Mary’s Boy Child/Oh My Lord“. 2021 landete ein Remake von „Rasputin“ auf Platz 1 vieler Charts – unser Tipp! *rä

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.