Aufrufe
vor 2 Monaten

Leo September / Oktober 2021

Film FOTO: ANTJE KRÖGER

Film FOTO: ANTJE KRÖGER / MINDJAZZ PICTURES EISHOCKEY-TRAINER MIK „PANCI“ IM BAD KINO „Trans ist kein Fluch und keine Krankheit, sondern ein Weg.“ Der Film „trans – I Got Life“ bietet selten gesehene, ehrliche Einblicke in das häufig zerrissene Lebensgefühl von trans* Menschen sowie in die komplexen psychischen, hormonellen und chirurgischen Aspekte ihrer Transition. Die Regisseurinnen Imogen Kimmel und Doris Metz haben das Vertrauen von sieben Menschen gewonnen, die sich dazu entschlossen haben, ihren Weg zu gehen. „trans – I Got Life“ destilliert aus den Lebensgeschichten von sieben charismatischen Menschen das weite Spektrum der Transidentität. Es ist eine sinnliche Reise in die Zwischenwelten jenseits festgeschriebener Geschlechternormen, in intime Lebensräume und in die Chirurgie, die zum Kreißsaal für eine zweite Geburt wird. Subtil und vielschichtig wird dabei das Trans*- Erleben auch auf die Bild- und Tonebene übertragen. Der Kinodokumentarfilm ist ein starkes Plädoyer dafür, dass wir Menschen uns nicht mehr länger durch die 0,3 Prozent der DNA definieren, die uns unterscheiden, sondern durch die 99,7 Prozent, die uns verbinden. Damit eröffnet er zugleich die gesellschaftliche Debatte über eine Welt, in der die Geschlechter nicht mehr schwarz-weiß festgeschrieben sind, sondern als fluide aufgefasst werden „trans – I Got Life“ betrifft und berührt alle, die in dieser Welt leben. Willkommen im 21. Jahrhundert! www.männer.media/gewinne KINO Gerichtsnotorisch heterosexuell: LIBERACE FOTO: SALZGEBER Aktuell kann man sich einmal mehr mit dem Musiker beschäftigen, der mit Glitzer, Make-up und Perücke zwar an eine Dragqueen erinnerte, aber zeitlebens auch mithilfe von Gerichten dagegen vorging, wenn man ihn, den Frauenschwarm, als schwul bezeichnete. Und das, obwohl er von seinem Ex (erfolglos) auf Unterhalt verklagt wurde und an den Folgen seiner HIV-Infektion verstarb – was natürlich erst vertuscht wurde. Der „King of Bling“ Liberace war ein Klavierkünstler, an dem sich die Geister scheiden. Er tat NICHTS für die queere Bewegung. Aber Wladziu Valentino Liberace (1919 – 1987) trug gerne Chinchillapelz und rosa Pfauenfedern, Goldschmuck und behandelte seine abgelegten Männer schlecht. Trotzdem fasziniert er bis heute mit seinem Pomp, seiner Lebenslüge und manche mögen auch seine Musik. Kritiker nannten ihn zeitlebens einen schlechten Pianisten und schlimmen „Hollywood-Auswuchs“, aber auch einen hervorragenden Entertainer, die Sache mit den zwei Seiten zieht sich durch sein Leben. „The Glitter Man“, so sein Spitzname, trat bei der „The Muppet Show“ auf, begeisterte im TV mit seiner „The Liberace Show“ und in Las Vegas, er cruiste in Sexkinos (und war da, glaubt man den Quellen recht schamlos) aber präsentierte sich tagsüber dann doch lieber asexuell als Omas Liebling. Aber er) trat auch mit Elvis Presley auf und gab ihm sogar Ratschläge, die befolgt wurden. Und er hatte auch einen gewissen Sinn für Humor: „Schaut es euch ruhig an“, soll er dem Publikum zugerufen haben, das ihn aufgedonnert in Luxusaccessoires zum Klavier stöckeln sehen durfte, „Ihr habt schließlich dafür bezahlt!“ Und nach der Show ging es wieder per Chauffeur (angeblich auch seine Sexpartner …) in der Limousine in schwule Sexkinos. Oder ins goldene Bett zu einem seiner Boys … gerade bringt Salzgeber den Film „Look Me Over – Liberace“ von Regisseur Jeremy J.P. Fekete in die Kinos. Kein Spielfilm, eine Dokumentation mit großartigen Interviews mit Zeitzeugen, Konzertausschnitten und Spielfilmsequenzen. Ein Film, den man sich gönnen sollte. Große queere Geschichte, die viel Tragik offenbar, aber auch schmunzeln lässt. *rä www.salzgeber.de

DATES. FREUNDE. LIEBE. Willkommen bei ROMEO, dem offensten Netzwerk weltweit für Schwule, Bi-Männer und Transgender. Lade die App herunter oder logge dich in unsere Webseite ein. app.romeo.com

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.