Aufrufe
vor 4 Monaten

Leo September / Oktober 2021

Film FOTOS: KAICHEN LI

Film FOTOS: KAICHEN LI INTERVIEW DANIEL ZILLMANN: „Andere Eltern“ und Gendern Dieser gebürtige Berliner ist bundesweit durch TV- und Kinofilme populär geworden. Für uns nahm sich der Schauspieler Daniel Zillmann etwas Zeit, um über die aktuelle Serie „Andere Eltern“ – dort spielt er den queeren Malte, der ein Frauenpaar für Nachwuchs sucht – und Gendern, Regenbogenfamilien und Social Media zu sprechen. In der Serie bist du ein schwuler Mann mit Kinderwunsch. Wie stehst du privat zum Thema Regenbogenfamilien? Finde ich wunderbar! Ich selber habe gar keinen Kinderwunsch, freue mich aber über all die Kinder um mich herum und sehe auch sehr glückliche Kinder in diesen Familien. Freust du dich, dass dies in einer ZDF- Serie thematisiert wird? Ja, als Art Erweiterung des Familienkonzepts. Das finde ich ganz toll bei „Andere Eltern“, dass das aufgegriffen wird. Natürlich machen wir uns auch über manche Situationen lustig. Generell nimmt die Serie junge Eltern unter die Lupe, die alles richtig machen wollen. Die Serie ist eine lustige und interessante Reise für Malte … Sich lustig machen, ist heute „gefährlich“ geworden. In Zeiten von Social Media wird immer heftig diskutiert. Wann steigst du ein? Oder nie? Ich finde, Humor ist immer die beste Waffe. Mit Humor kann man ganz viel erreichen, gemeinsam zu lachen ist etwas wunderbar

Film Verbindendes. Streiten ist auch gut, aber gerade hat man das Gefühl, dass die Leute oft aggressiv sind, ohne auf einen gemeinsamen Nenner kommen zu wollen. Lachen verbindet. Das Aufeinander-Einschlagen finde ich furchtbar. Öffentlich würde ich nicht streiten, ich brauche Harmonie, ich suche immer das nicht öffentliche Gespräch, die Diskussion führe ich dann privat … Früher hat man am Abendbrottisch beim Rotwein debattiert. Aber Social Media ist eigentlich eine schöne Sache und ich sehe auch immer wieder Postings, die mich berühren und die auch etwas bewegen. Ich denke, die Leute haben gerade das Bedürfnis nach Klärung, nach Gleichberechtigung auf allen möglichen Leveln. Ab und zu muss es mal knallen, auch bei mir als harmoniebedürftigem Menschen. „Andere Eltern“ ist nicht deine erste Serie, was schätzt du an dem Format Serie allgemein? Das Schöne an Serien ist, dass man viel mehr Zeit für die Figuren hat. Auch Nebenrollen bekommen eigene Handlungen. Wenn sie schön erzählt sind, ist das eine tolle Sache. Die Figuren können atmen … Bei „Andere Eltern“ wussten wir am Morgen nicht, was wir drehen, da haben wir nur improvisiert, das war enorm spannend. Die Figuren entwickeln sich in Serien … Das kann aber auch die Krux sein, manchmal denkt man sich auch: Zwei oder drei Folgen weniger wäre gut gewesen. Ich selbst habe aber jahrelang „Unter der Sonne Kaliforniens“ geschaut und bin da richtig eingetaucht. Man kennt dich auch aus Märchenfilmen. Wie frei ist man da als Schauspieler? Bei „Zwerg Nase“ spiele ich einen unsympathischen und durchgeknallten Herrscher, im Kopf hatte ich Ursula, die Meerhexe von „Arielle“, oder auch die Herzkönigin von „Alice im Wunderland“. Das war wirklich herausfordernd. Das hatte etwas von Theater, aber auch von einem großen Kinofilm. Es war unglaublich toll! BAYERN 2 & SZ PUBLIKUMSPREIS E I N F I L M V O N Imogen Kimmel & Doris Metz i got life MINDJAZZ-PICTURES.DE/TRANS AB 23. SEPTEMBER IM KINO „rüttelt auf und ist dabei vital, tief und humorvoll. TRANS – I GOT LIFE feiert wunderbare Menschen.“ BR Kinokino Märchen haben immer auch eine Botschaft. Muss Kultur immer auch eine Botschaft haben? Oder ist „Rote Rosen“ auch okay? Ich würde keine Daily Soap machen. Aber es ist für alles genug Platz, alles hat seine Daseinsberechtigung. Ich fühle mich in sämtlichen Formaten wohl … Es ist magic, wenn eine Botschaft subtil transportiert wird. Bei „Zwergnase“ geht es zum Beispiel um ein Kind, das verzaubert wird und mit Buckeln und riesiger Nase innerlich wachsen muss. Für mich als Body- Positivity-Verfechter ein tolles Thema. Du hast dein Päckchen mitbekommen, mach was draus. Das mache ich schon mein ganzes Leben lang. Mein Purpose ist Singen, Schauspielern und Entertainen. Früher haben die Leute wirklich mal zu mir gesagt: Du bist doch zu dick zum Fernsehen. Oder zu gay. Schnauze! Ich mache das, was ich mache, weil ich es liebe und auch kann. Mittlerweile sagt mir das keiner mehr. Abschließend noch deine Meinung zum Gendern. Prinzipiell halte ich es schon mein Leben lang so für mich: Wenn ich mit einer Person rede und die sagt mir: „Ich fühle mich ausgeschlossen, wenn du dies und jenes sagst, fühle mich angegriffen oder diskriminiert“, dann – und das ist meine Natur – achte ich darauf, das zu beachten. Und dazuzulernen. In so einer Phase befinden wir uns gerade. Wir sprechen nicht mehr so wie zu Goethes Zeiten! Sprache verändert sich, Deutsch hat sich immer verändert. Man kann sich auch mal öffnen, es tut ja keinem weh, es wird inkludiert, nicht ausgeschlossen. *Interview: Michael Rädel www.elite-contacts.com Persönliche Partnervermittlung für Männer. Kultivierte Singles mit festem Partnerwunsch: Akademiker, Unternehmer, Manager, Mediziner, Privatiere, Geschäftsmänner, VIP etc. Individuell, persönlich, einfühlsam, diskret Bundesweit von HH bis MUC mail@elite-contacts.com | 040/80 90 31 9645

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.