Aufrufe
vor 3 Jahren

Leo September 2017

18 OKTOBERFEST WIESN WAS

18 OKTOBERFEST WIESN WAS GIBT ES NEUES AUF DER WIESN, HERR SCHMID? Zu einem kurzen persönlichen Interview stand Bürgermeister und „Wiesn-Chef“ Josef Schmid exklusiv für Leo Rede und Antwort. Welche Neuerungen gibt es auf der Oiden Wiesn? Die Oide Wiesn hat ein Jahr pausiert und startet mit vielen Neuigkeiten. Allen voran wird es erstmals ein Volkssängerzelt geben. In diesem Zelt im Wirtshausdesign wird die alte Münchner Tradition der Volkssänger im neuen Gewand wieder aufleben. Liesl Karlstadt, Karl Valentin oder der Weiß Ferdl waren Stars dieser Kunstgattung. Im Volkssängerzelt und im Herzkasperlzelt können in diesem Jahr zwei Drittel der Plätze beim Wirt reserviert werden. Das ist gut so, denn künstlerische Darbietungen brauchen ein interessiertes Publikum, das mitmacht. Neu bei den Karussells sind ein nostalgisches Kinderkarussell aus dem Jahr 1948 sowie die Nostalgie-Eisenbahn „Märchenlandexpress“ aus dem Jahr 1942. Und: Das Museumszelt wird neu gestaltet und befindet sich unter neuer Leitung. Die Wiesn wird digital. Warum brauchte es eine „Wiesn App“ und welche Möglichkeiten bietet sie für das Oktoberfest? Mit der Offiziellen Oktoberfest App hält das digitale Zeitalter endgültig Einzug auf dem Oktoberfest. Mit dem vielfältigen Informationsangebot rund um die Wiesn bietet die App neben einer einzigartigen Servicequalität auch ein Plus an Sicherheit. Der praktische Wiesnbummel-Helfer kann kostenlos heruntergeladen werden. Die App bietet sämtliche Infos und Termine zur Wiesn. Außerdem leistet die App einen Beitrag zu einem unbeschwerten und sicheren Wiesnbesuch, indem sie über aktuelle Ereignisse oder Störungen informiert. Zusätzlich gibt es Funktionen, über die man beispielsweise seine Freunde auf der Wiesn finden oder den aktuellen Füllstand der einzelnen Wiesn-Zelte abrufen kann. Das Thema Sicherheit wird immer wichtiger auf der Wiesn. Was muss man beachten? Welche neuen Regeln gibt es? Was sollte man vermeiden? In diesem Jahr gelten dieselben Regeln wie im letzten Jahr. Die Wichtigste: Rucksäcke, große Taschen, aber beispielsweise auch Trachtenmesser müssen draußen bleiben. Wer mit Gepäck anreist, muss das an einer der vielen Aufbewahrungsstellen abgeben. Neu ist in diesem Jahr, dass die Wiesn für Gäste erst um 9 Uhr öffnet, wenn der Lieferverkehr vom Gelände runter ist. Alle Regeln finden Wiesnfans im Internet unter oktoberfest.eu oder natürlich mithilfe der neuen Oktoberfest-App. In diesem Jahr wird der Gay Sunday in der Bräurosl 40 Jahre alt. Anfänglich war er eher geduldet, heute ist es ein fester Bestandteil im Wiesn-Kalender. Ist es eine wichtige „Öffnung“ der Wiesn? Glauben Sie, es hat der Wiesn gutgetan? Genauso vielfältig wie unsere Stadt ist auch das Oktoberfest, das ja in erster Linie ein Münchner Fest ist. Und es spricht für den Charakter des größten Volksfestes der Welt, dass diese Vielfalt auch auf dem Münchner Oktoberfest gelebt wird. Natürlich tut das der Wiesn gut. Der Bierpreis auf dem Oktoberfest steigt jedes Jahr kontinuierlich an. Sie haben im Frühjahr eine Bierpreisbremse vorgeschlagen, die der Stadtrat mehrheitlich abgelehnt hat. Die Diskussionen waren teilweise sehr heftig. Wie bewerten Sie jetzt, kurz vor dem Oktoberfest, die Debatte im Frühjahr? Wenn man sich die Preise für das Bier und übrigens auch die nicht-alkoholischen Getränke anschaut, stelle ich fest, dass sich die Preisspirale auf dem Oktoberfest weiter ungebremst nach oben schraubt. Das schadet insgesamt dem Volksfestcharakter der Wiesn. Ziel meiner Reformpläne war, dass die notwendigen Kosten für die Sicherheit von den Wirten eben nicht direkt auf die Besucherinnen und Besucher umgelegt werden. Eine Mehrheit aus SPD, Grünen, FDP und Bayernpartei hat dies anders gesehen, und so haben wir heuer wieder einmal erhebliche Preissteigerungen auf dem Oktoberfest. Ich denke, dass wir in einer Stadt, in der immer alles teurer wird, als politisch Verantwortliche dort eingreifen sollten, wo es uns rechtlich möglich ist. Nicht nur bei der Preisgestaltung auf dem Oktoberfest, sondern auch darüber hinaus, beispielsweise beim ÖPNV. Interview: Mario Lehlbach MLC BIERKRUG Zum Jubiläum gibt der MLC seinen ersten Maßkrug heraus, der von Ralf König gestaltet wurde. Ein Krug kostet 29,90 Euro und ist bei SpeXter in der Müllerstraße 54 erhältlich. Die Auflage ist auf 150 Stück limitiert. *bm

OKTOBERFEST 19 ROMEO & JULIA WILLIAM SHAKESPEARE REGIE: KIERAN JOEL AB 27 SEPT 2017 KARTEN 089.523 46 55 40 JAHRE MLC-OKTOBERFESTTREFFEN A bisserl Leder ... „A bisserl Leder braucht a jeder!“ Dieses Motto des GaySunday auf der Münchner Wiesn gilt seit nunmehr vier Jahrzehnten. Der Münchner Löwen Club (MLC) feiert in diesem Jahr somit ein beeindruckendes Jubiläum: Sein „Oktoberfesttreffen“ findet seit vierzig Jahren auf dem Balkon des Bräurosl- Zeltes statt. Treffen von schwulen Männern auf der Wiesn gab es schon in den Jahren zuvor, wo man im Schottenhamel oder dem Augustiner zusammenkam. So richtig offiziell wurde das Ganze aber erst nach der Jahresversammlung der Vereinigung der europäischen Motorradclubs (ECMC) 1976. Nach der Tagung im damaligen Vollmar-Haus (heute Oberangertheater) zog eine große Gruppe Ledermänner ins Armbrustschützenzelt. Dieser Abend war so erfolgreich, dass der MLC im Jahr darauf beschloss, den Balkon der Bräurosl für sein Oktoberfesttreffen anzumieten. Da Wiesn-Wirt Willy www.muenchner-volkstheater.de Heide fälschlicherweise davon ausging, mit den „Löwenclub“ kämen die Fußballer des TSV 1860 München, stellte er den Balkon bereitwillig zur Verfügung – und war nicht schlecht überrascht, statt der regionalen Fußballstars Männer in Fetischoutfits zu sehen. Doch bereut hat er diese Entscheidung nie, und diese „Men in Black“ (Tracht war damals noch verpönt) immer willkommen geheißen. Bis der erste Sonntag dort die heutigen Ausmaße erreichte, sollte freilich noch einige Zeit vergehen. War in den ersten Jahren nur der Balkon schwul besetzt, so füllten sich schon in den 1980er-Jahren auch darunter erste Community- Tische, die sich immer weiter Richtung Zeltmitte vorschoben, bis sie schließlich Anfang der 2000er-Jahre das komplette Zelt einnahmen und somit auch international den Ruf des GaySunday in der Bräurosl begründeten. Eine beeindruckende Tradition, die so schnell nicht dem viel beklagten „Szenesterben“ zum Opfer fallen dürfte! Mehr Infos zum Programm des MLC-Oktoberfesttreffens unter www.mlc-munich.de. *bm Kabarett | Musik | Comedy | Party Do 07.09. | 20.00 h Marc Haller Erwin aus der Schweiz Do 07.09. | 20.00 h Münchner Comedy Club Berhane and friends Fr 08.09. | 20.00 h Pam Pam Ida Altmodisch 2017 Sa 09.09. | 20.00 h Lady Lords & Company Gaudi in Bavaria ... Mi 13.09. | 20.00 h Couplet-AG Wir kommen! München-Premiere Do 14.09. | 20.00 h Felix Klemme NATÜRLICH SEIN Sa 16.09. | 20.00 h KAY RAY YOLO! Mi 20.09. | 20.00 h Masud Who the fuck is Masud Akbarzadeh?! Do 21.09. | 20.00 h Lizzy Aumeier JA, ICH WILL! Fr 22.09. | 20.00 h Nick Woodland Livekonzert der Blueslegende Sa 30.09. | 20.00 h Martin Zingsheim kopfkino Mi 04.10. | 20.00 h Christine Eixenberger Lernbelästigung Do 05.10. | 20.00 h Philipp Weber WEBER N°5: Ich liebe ihn! Fr 06.10. | 20.00 h Lydia Benecke Psychologie des Bösen Sa 07.10. | 20.00 h Stephan Bauer Vor der Ehe wollt´ ich ewig leben Mi 11.10. | 20.00 h Daphne de Luxe GEDULDSPROBEN ... Do 12.10. | 20.00 h Christian Springer TROTZDEM Fr 13.10. | 20.00 h Thorsten Otto MENSCH, OTTO! live mit H. Ringlstetter Di 17.10. | 20.00 h Da Huawa, da Meier und I 12 Jahre Irish-Bayrisch Mi 18.10. | 20.00 h Das Lumpenpack „Steil-geh-Tour“ Fr 20.10. | 20.00 h Han`s Klaffl Schul-Aufgabe: Ein schöner Abgang... Mi 25.10. | 20.00 h Helmut A. Binser Wie im Himmel Fr 27.10. | 20.00 h Maxi Gstettenbauer „Lieber Maxi als normal“ Montags ab 19.30 Uhr | fastfood theater „Best of Life“ Jeden 1. & 3. Montag ab 21.30 Uhr | Ü33-Party Monday Night Fever Jeden 2. & 4. Montag ab 20.00 Uhr | VolxGesang Das Mitsing-Konzert Sonntags ab 18.00 Uhr | Tango Argentino Kurs & Ball Tickets unter www.im-schlachthof.de und an allen bekannten VVK-Stellen Kultur im Schlachthof • Zenettistraße 9 • 80337 München

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.