Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo März / April 2020

  • Text
  • Reise
  • Liste
  • Kunst
  • Augsburg
  • Stadt
  • April
  • Blitz
  • Queere
  • Konzert
  • Musik
Leo – queeres Stadtmagazin für München

MUSIK NACHGEFRAGT ANNA

MUSIK NACHGEFRAGT ANNA DEPENBUSCH „Nur starke Gefühle“ Alles hätte schiefgehen können! Einfach nur, weil eines ihrer zauberhaften neuen Lieder das Publikum fast zum Lachen brachte. Gott sei Dank konnten sich alle noch zusammenreißen – denn auch nur ein Laut hätte die Aufnahme ruiniert. Doch genau dieses Risiko wollte Anna Depenbusch mit ihrem neuen Album „Echtzeit“ eingehen: Sie wollte jeweils eine Seite einer Schallplatte, alle Lieder in einem Rutsch und ohne Pause aufnehmen – in Echtzeit eben. Jeweils zwei Mal spielte sie die A- und B-Seiten ein, und am nächsten Tag ist Anna glücklich über das Ergebnis, aber noch immer ganz durch den Wind von der Erfahrung. Es sich so schwer zu machen, das war also wirklich deine Idee? (lacht) Ja, ich wollte das so. Ich habe schon ein paar Alben gemacht und ich merke immer, dass sich die Lieder live für mich besser anfühlen. Aber ich wollte keinen Konzertmitschnitt machen – ich wollte eine Studioaufnahme, die trotzdem dieses Adrenalin hat. Es ging also darum, dass du so viele Lieder mit so unterschiedlichen Emotionen am Stück aufnimmst? Du hättest ja trotzdem jeden Song als einzelnes Take machen können … Ich fand diese Lebendigkeit so spannend. Aber natürlich ist es anders als ein Konzert, wo du den Moment des Applauses hast, in dem der Druck abfallen kann. Das fehlte wirklich, und das war auch für mich neu. Warum hast du dich nur für ein Klavier entschieden und keine weitere Begleitung? Weil ich dann so unglaublich frei bin. Was mir Spaß macht! Dass ich allein so ganz in die Emotion hineinschwelgen kann. Die Aufnahmen an sich waren ja schon ein spannendes Unterfangen. Doch warum hast du dir noch ein kleines Publikum ins Studio eingeladen, das ja ein weiteres Risiko darstellt? Die Leute hätten eine Erkältung haben können – oder sie hätten eben vielleicht wirklich losgelacht … Ich wollte doch jemanden da haben, für den ich das mache! Einer der Gäste ist sogar nicht gekommen, weil er wirklich sehr erkältet war, der hat sich nicht getraut. (lacht) Und ich fand es schön, dass ihr als Publikum dabei wart und auch erleben konntet, wie sich so eine Aufnahme wirklich anfühlt. Normalerweise dauert die Arbeit im Studio ja sehr lange. Ich nehme an, so schnell hast du noch nie ein Album eingespielt. Willst du das jetzt immer so machen? (lacht) Ich weiß nicht. Es macht total Spaß, das so durchzuziehen, aber man kann es gar nicht mit einer normalen Aufnahme vergleichen. In einer normalen Produktion bist du wie ein Maler, man kreiert, ergänzt, Spur um Spur wird wie Schicht um Schicht aufgetragen. Beides hat seine eigene Ästhetik. Ich finde einen kleinen Minimalismus jedoch gerade ganz zeitgemäß – ohne dass das Prächtige fehlt: Gefühle sind das Prächtigste, was wir haben, deswegen braucht man gar nicht so viel. Nur starke Gefühle. Dazu passt dann auch das Risiko der möglichen Fehler – sonst hättest du ja gleich wie immer aufnehmen können. Total! Das soll die Stärke dieser Aufnahme sein. Ich habe manchmal das Gefühl, dass die Leute nicht mehr unterscheiden können, was Wirklichkeit ist und was nicht, ob bei Fake News oder der Frage, ob ein Foto bearbeitet wurde. Realitäten verschwimmen. Es gibt ja sogar einen Trend bei Künstlern, die sagen, da müssen Fehler rein. Und ich glaube, dass uns das guttut – wieder mehr Kanten zu sehen. Ich würde es dann auch gar nicht mehr Fehler nennen, das ist Lebendigkeit, das sind einfach Augenblicke. Es werden so viele Dinge für die Ewigkeit und das Archiv gemacht, für eine perfekte Biografie. Aber das Leben ist wirklich anders … Und in deinen Liedern geht es ja um das Unperfekte im Leben. Auf jeden Fall. Und das ist absolut erzählenswert! *Interview: Christian K. L. Fischer

TIPP EDEN mischt Dance, Folk und Elektro Schlagartig bekannt wurde der Ire EDEN, der bürgerlich übrigens Jonathon Ng heißt, mit der 2016 veröffentlichten EP „I Think You Think Too Much of Me“, auf der er seinen mit Gitarren- und Indie-Elementen durchzogenen Electro- Sound präsentierte. 2020 meldet er sich nach erfolgreichen Veröffentlichungen wie „Vertigo“ musikalisch zurück. Der 1995 Geborene bekam schon als Siebenjähriger Geigenunterricht in seiner Heimatstadt Dublin und brachte sich wenig später auch Klavier und Gitarre selbst bei. „Entweder Astronaut oder Musiker“ – so lauteten seine Berufswünsche, „nur war das mit der Musik dann doch irgendwie realistischer“. In der Tat: Nach ersten Bandexperimenten als Teenager, landete er bei elektronischen Tools und versuchte sich als Bedroom-Producer, zunächst noch unter dem Namen The Eden Project. Jetzt erscheint sein neues Album „No Future“, unser Anspieltipp ist darauf „Love, Death, Distraction“. MUSIK FOTO: D. ESCRIVA SOUL Martha Wash: „Love & Conflict“ Eines der originalen Weather Girls veröffentlichte ein neues Album. Es ist erst ihr drittes Album! Denn: Seit den 1970ern arbeitete Martha vor allem als Sängerin in Bands oder für Dance-Projekte wie Black Box (für die Italiener sang sie unter anderem die Top-10-Hits „Strike It Up“ und „Everybody Everybody“) und C + C Music Factory („Gonna Make You Sweat (Everybody Dance Now)“ ist einer DER Hits der 1990er, Martha war im Video aber nicht zu sehen (auch nicht bei Black Box)). Mit „Love & Conflict“ erschien nun ein Album, das durch und durch Martha Wash ist. Die Soul-House-Diva bietet hierauf Pop, Blues und auch Jazz, alles perfekt produziert und vor allem mit viel Herz und Wucht eingesungen. Unser Anspieltipp ist der US-Hit „Never Enough Money“. Fun Fact: Martha war einst Backgroundsängerin bei Disco-Stern Sylvester. *rä DAS DEBÜTALBUM AB 6. MÄRZ Tourdaten: 26/10 Oberhausen - König Pilsener Arena 28/10 München - Zenith 29/10 Stuttgart - Porsche Arena 31/10 Hannover - Swiss Life 02/11 Frankfurt - Jahrhunderthalle Inkl. Features mit Troye Sivan, Anne-Marie, BTS, LANY & Alessia Cara

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.