Aufrufe
vor 2 Jahren

LEO März/April 2019

  • Text
  • Musik
  • Konzert
  • Kulturzentrum
  • Schwules
  • Schwule
  • Szene
  • Deutsche
  • Stadt
  • Eiche
  • Kultur

20 KULTUR INTERVIEW „I

20 KULTUR INTERVIEW „I LOVE TO MESMERIZE PEOPLE!“ FOTO: MARKUS SOMMER FOTO: ELIZAVETA PORODINA Lorand Lajos will die Betrachter seiner Werke ästhetisch überwältigen. Als Stylist und Designer hat er schon mit Stars wie Madonna, Christina Aguilera oder Helene Fischer zusammengearbeitet. Was bewegt dich? Meine Leidenschaft gilt der Mode und der Kunst. Mich begeistern intensive und extravagante Erscheinungsformen, Stichwort „Power Dressing“. Oder das Androgyne der 90er, dessen Auswirkungen unseren Zeitgeist heute immer noch beeinflussen. Gab es Schlüsselmomente für deinen Werdegang? Ich war schon immer so. Gleich nach der Geburt habe ich mir einen String aus der Nabelschnur gebastelt. (lacht) Was war dein interessantester und bemerkenswertester Job? Ich bekam mal einen Auftrag, um die teuerste Waschmaschine der Welt zu gestalten. Der Auftraggeber wusste, dass ich viel mit Kristall arbeite. Er dachte daher, dass ich das ganze Ding ohne größere Hintergedanken einfach mit Kristallen zukleistern werde. Aber das habe ich eben nicht gemacht. Ich bin auf das Objekt eingegangen: Was macht denn diese hochmoderne Waschmaschine aus? Spart sie Energie? Da sie wassersparend ist, schützt sie ja auch den Lebensraum Wasser. Wie Letzterer aussieht, weiß ich als Taucher. Also habe ich die Oberfläche dieser Waschmaschine mit Kristallen in eine Unterwasserwelt verwandelt, teils abstrakt, teils sehr deutlich erkennbar. Das Interessante ist für mich, dass ich nie einfach nur ausführe, sondern Job und künstlerische Auseinandersetzung zusammenbringe. Spannend war natürlich auch die Zusammenarbeit mit Celebrities. Meine Kristallmaske wurde von Madonna selbst ausgewählt, um dann im Videoclip zu „Living for Love“ und als fester Bestandteil ihrer letzten Welttournee aufzutauchen. Oder die Artdirection der Kampagne für den superfuturistischen Rolls- Royce 103EX. Dieser Wagen fährt von selbst und ist in jeder Hinsicht mit der allerneuesten Technologie ausgestattet. Er hat nicht mal mehr ein Lenkrad. Wie könnten die Leute aussehen, die in der Zukunft in dieses Auto einsteigen? Das künstlerisch umzusetzen, war sehr herausfordernd und spannend. Was bedeutet Fashion für dich? Wenn du dich traust, dich nach außen zu öffnen, provozierst du Situationen, die sonst nie zustande gekommen wären. Zieh dich geil an, dann erlebst du was! Wie sieht die Zukunft bei dir aus? Ich arbeite natürlich weiter in der Mode. Zudem habe ich als Student der Akademie der Bildenden Künste München die Vision einer Ausstellung, die sich dem Thema „Transzendenz“ widmet. Was ist der Mensch? Inwiefern kann ich das Wesen des Menschen ästhetisch zum Ausdruck bringen? Ich finde es interessant, beim Betrachter ein gewisses Gefühl zu erzeugen. I love to mesmerize people! Wenn der Betrachter erst mal überwältigt und emotional gebannt ist, kann man noch viel mehr kommunizieren. *Interview: Jonas Mayer www.lorand-lajos.com

MÄNNLICHER AKT von Helmut Sacher (1926-2010) „Jüngling mit Flöte“ Öl/Leinw., 100 x 150 cm, re. u. sig. u. dat. ‘79 Das Bild war im Haus der Kunst, München, ausgestellt. Bestens gerahmt: 6.900 Euro GALERIE für Bild + Rahmen, Landsberger Str. 11, 82256 Fürstenfeldbruck Tel. 08141/348739 www.reinegger.de ULRICH MATTHES LIEST PROSA & LICHTE GEDICHTE VON THOMAS GSELLA 12 APRIL · 20 UHR ➜ 089.5234655 MÜNCHENTICKET 089.54 81 81 81 WWW.MUENCHNER-VOLKSTHEATER.DE

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.