Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Juli 2018

  • Text
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Szene
  • Strasse
  • Schwule
  • Festival
  • Oper
  • Musik
  • Konzert
  • Kino

34 KULTUR Klassik unter

34 KULTUR Klassik unter freiem Himmel Für zwei Abende verwandelt sich der Odeonsplatz in ein Klassik- Open-Air. METAMORPHOSEN, die Zweite Kaum hat sich die neue Senatore Bar am Sendlinger- Tor-Platz warmgelaufen, steht schon die nächste Umgestaltung an. Diesmal betrifft es einen besonders unscheinbaren Flecken im Areal, der diesen Sommer zu neuen Ehren kommt. FOTO: ZERAH SPINDLER Ein paar hundert Meter vom Sendlinger Tor entfernt, direkt hinter der Matthäuskirche, befindet sich der ehemals verrufene Nußbaumpark, den Zehra Spindler mit der Urban League seit dem 11. Juni bespielt. Wer nun reflexartig auf lärmende Großevents und Public Viewing zur WM hofft, dem sei eine sanfte Absage erteilt. Der Nußbaumpark soll entspannte Gemeinschaftsterrasse für alle Münchner sein und lebt deswegen insbesondere von seinem dynamischen Veranstaltungskonzept: Jeder, der Ideen für eine Veranstaltung hat, kann diese einbringen, egal ob Gesprächsrunde oder Yoga-Session. Natürlich haben die Macher schon einiges vorgelegt. Liegestühle und Verköstigung gibt es reichlich im Nußbaumpark, von Krapfen und Cappuccino bis Craft Beer und Burger. Zudem ist ein eigener Radiosender samt Sendestation namens Radio Nußbaumpark dabei, den Münchner DJs mit eigenem musikalischen Programm besetzen – dank frei zugänglichem WLAN problemlos empfangbar. Des Weiteren gibt es bereits Gerüchte um ein Public Hearing zu besonderen Spielen der Weltmeisterschaft – eine interessante Alternative zu vollgestopften Biergärten und ganz im Sinne des Mottos „Make Nußbaumpark gschmeidig again!“. Bis 10. September ist der Nussbaumpark täglich bis 22 Uhr geöffnet. *jb Nussbaumpark hinter der Matthäuskirche / Mo - Di, 12-22 Uhr, Sa u. So, 10-22 Uhr / Programm unter www.nussbaumpark.de Die Eröffnung von Klassik am Odeonsplatz am Freitag, den 13. Juli 2018 gestalten das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Cristian Măcelaru und die Sopranistin Diana Damrau. Auf dem Programm stehen Werke von Bernstein, Massenet, Satie/Debussy, Puccini, Gounod und Dvořák. Am zweiten Abend spielen die Münchner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev unter anderem Nikolaj Rimskij- Korsakows „Scheherazade“ op. 35. Ouvertüre aus „Le nozze di Figaro“ von W. A. Mozart, gefolgt von wohl einer der schwersten Tenorarien des lyrischen Faches – der Bildnisarie aus „Die Zauberflöte“. Juan Diego Flórez ersetzt den Geiger David Garrett, der krankheitsbedingt nicht bei Klassik am Odeonsplatz auftreten kann. *ml 13. + 14.7., Odeonsplatz, 20 Uhr, www.klassik-am-odeonsplatz.de FOTO: MARKUS SCHLAF Musikfestival auf der Seebühne Konzerte im Freien sind großartig. Wenn sie auch noch kostenlos sind, werden sie zum Highlight. Beim Open-Air- Festival Theatron im Olympiapark gibt es den Sommer über täglich Gratiskonzerte. BILD: CHAINGANG Der Fokus liegt klar auf Münchner Bands und jungen Talenten, doch Genregrenzen gibt es keine. Da wären die Jazzrausch Bigband, die Techno mit Jazz verschmelzen lässt, The Rejetnicks, die ihren eigenen Stil zwischen 60s Rock ’n’ Roll und Gegenwartspunk geschaffen haben, oder Xavier Dacy, der mit seiner Anti-Pop- Haltung ein wunderbares Pop-Album geschrieben hat. Abgerundet wird das feine Festival mit Bands von außerhalb. Da kommen unter anderem die Hamburger Indie-Helden Kettcar oder die Kölner Band Fortuna Ehrenfeld. *ml 26.7. – 19.8., Seebühne im Olympiapark, täglich ab 19 Uhr, www.theatron.net

Oben ohne Wenig Geld, aber Lust auf großartige Bands? Dann sollte man sich am 21. Juli auf dem Königsplatz einfinden. Für lächerliche 3 Euro gibt es ein ansehnliches Line-up: Die Rapperinnnen Juju und Nura, besser bekannt als SXTN, bestechen durch ihre provokanten Texte. Von Schlager bis Rap hat Romano aus Köpenick alles im Gepäck. Die Indie-Band Leoniden aus Kiel spielen sich von Festival zu Festival und machen auch in München halt. Ace Tee & Kwam.E landeten mit „Bist du down“ einen viralen Hit und präsentieren nun ihr Album. Für den bayerischen Touch haben sich die Mundart-Rapper Liquid & Maniac angemeldet. Abseits der Musik gibt es politische Diskussionen und Aktionsstände. 21.7., Königsplatz, 13 Uhr, www.oben-air.de FOTO: KJR In/ Outcall kein Ruhetag open daily Ein Tusch für die kleinen Festivals Vor Münchens Haustür kann nicht nur ausgezeichnet gewandert und gesportelt werden. Dank blühender Festivallandschaften direkt im Umland der Landeshauptstadt kommen Freunde des musikalischen Eskapismus voll auf ihre Kosten. Mitte Juni führte das PULS-Festival auf Schloss Kaltenberg vor, was für ein Potenzial und Ideenreichtum in kleinen Festivals schlummern. Trotz (oder vielleicht gerade wegen) Regenschauern blieb die Stimmung bei den musikalischen Highlights wie Kraftklub, Dillon oder auch Zugezogen Maskulin zauberhaft stabil. In den kommenden Sommermonaten dürfen auch andere Festivals im Umland beweisen, was in ihnen steckt. Weiter geht es am 14. Juli mit dem Puch Open Air, das dank treuer Stammbesucherschaft und großartigem Booking (wie dieses Jahr mit The Notwist oder SUUNS) schon vor langer Zeit zum Klassiker avancierte. Vergleichsweise noch jünger, aber mindestens ebenso ambitioniert, sind die Festivals Brass Wiesn vom 2. bis 5. August und Kuahgartn Open Air am 1. September. Das alternative Lederhosen- und Blasmusikfestival Brass Wiesn holt sich dieses Jahr als Headliner die Kultbands Spider Murphy Gang und La Brass Banda auf die Bühne. Beim Kuhgartn Open Air werden hingegen die Auftritte von Die Sterne und Bavarian Squad die Highlights sein. *jb Puch Open Air 2018, 14.6., Jetzendorf, www.puch-openair.de Brass Wiesn 2018 / 2. – 5.8., Eching, www.brasswiesn.de Kuahgartn Open Air 2018 / 1.9., Edling, www.kuahgartnopenair.de Ganzkörper Po Relax Bondage Tantra Intimrasur 0175- 617 52 55 call me now FOTO: KONRAD PUSTKA

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.