Aufrufe
vor 4 Jahren

Leo Februar 2017

KULTUR 12 MACH’S AN

KULTUR 12 MACH’S AN EINEM SONNENTAG! Szene-Kabarettist Thomas Mack zeigt am 3. Februar seine neue One-Man-Show in der neuen Off-off-off-Theaterlocation Ochsengarten. Darin begleitet er in Texten, Liedern und bekannten Musicalnummern einen Hetero auf seinem Weg in die schwule Welt und dessen mitunter holprige bis turbulente Reise unter dem Regenbogen. •bm 3.2., Ochsengarten, Müllerstr. 47, 21 Uhr, www.thomasmack.eu FOTO: PRIVAT FOTO: RAYMIE WOLFE „IM VERSTECK“ MIT MATTHEW GRIFFIN Manch einer mag es kaum glauben, aber auch Schwule werden älter – immer häufiger gemeinsam. Wendell und Frank sind allerdings zu einer Zeit zusammengekommen, als Homosexualität noch tabu war. Seit Jahrzehnten haben sie sich daher in einem perfekten Doppelleben eingerichtet, waren nie geoutet und hatte nie Anteil an den Erfolgen der LGBT*I- Bewegung. Aber wie sollen sie ihre Heimlichkeit aufrechterhalten, wenn sie Hilfe ins Haus holen müssen? Der 32-jährige Autor Matthew Griffin hat darüber den Roman „Im Versteck“ geschrieben, den er am 7. Februar im Sub vorstellt. •bm 7.2., Sub-Zentrum, Müllerstr. 14, 19:30 Uhr, www.maennerschwarm.de FOTOS: WILFRIED HÖSL AUF DER SUCHE NACH VOLLKOMMENHEIT Der russische Dichter Walerij Brjussow entwarf 1907 in seinem Roman eine enge Beziehung voller Abhängigkeiten. An der Grenze zwischen Mittelalter und Neuzeit erzählt er die Erinnerungen des Ritters Ruprecht an sein prägendes Aufeinandertreffen mit der vom Wahn heimgesuchten Ketzerin Renata. In einer Zeit von zwischen Inquisitionswahn und Humanistengeist, Okkultismus und empirischer Wissenschaft, mystischer Ekstase und verteufelter Sexualität geben sich beide Protagonisten voll und ganz der Liebe hin. Sergej Prokofjew stößt 1919 auf den Roman und komponiert in den Jahren seines Nomadisierens zwischen Amerika, Frankreich und dem bayerischen Pfaffenwinkel seine düsterste und enigmatischste Oper Der feurige Engel, die erst nach seinem Tod zur Uraufführung in Paris kam. •ml Bayerische Staatsoper München, 19. + 22. + 25. Februar, jeweils um 19:00 Uhr, weitere Informationen und Tickets unter www.staatsoper.de

FOTO: MAX ZIMMERMANN BALZEN BEIM LOVE ME GENDER? Was ist das eigentlich, ein „richtiger“ Mann? Wer ist die „ideale“ Frau? Kategorien wie „männlich“ und „weiblich“ erscheinen uns selbstverständlich. Diese Geschlechterrollen sind gelebter Alltag. Doch immer wieder kommen wir an Grenzen, wenn wir die passende Schublade nicht finden. Ist der Körper das Aushängeschild? Wie kommen gefühltes Innen und dargestelltes Außen zusammen? Das Projekt „Love me Gender?“ der Theaterakademie August Everding wirft einen Blick auf das breite Spektrum der Geschlechter. Dabei wird der Abend auch die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Auflösung von strikten Grenzen zwischen Mann und Frau erforschen: Spielerisch, tänzerisch und physisch unmittelbar gehen die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler der Akademie Fragen nach Identität und dem Spiel mit zugeschriebenen Rollen nach. Zu sehen ist diese außergewöhnliche Produktion vom 14. bis zum 19. Februar im Akademietheater. In einem Projektblog begleiten die Dramaturginnen und Dramaturgen die Entstehung und sammeln vielfältiges Material zum Thema: http://lovemegender.tumblr.com/ •jg Love me Gender? 14., 16., 17., 18., 19. Februar 2017, jeweils 20 Uhr Werkeinführung jeweils 19.30 Uhr Akademietheater Karten unter www.theaterakademie.de WALZEN DIE FASCHINGSFEE OpErEttE VON EMMErICH KÁLMÁN AlTE KoNgREssHAllE 16. BIS 28. FEBrUAr 2017 KARTEN 089 21 85 19 60 www.gaertnerplatztheater.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.