Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Dezember 2018

FOTO: PRIVAT NACH DER

FOTO: PRIVAT NACH DER WAHL IST VOR DER WAHL Verschenken Sie die Münchner Philharmoniker! Konzertkarten und Wertgutscheine erhältlich bei München Ticket mphil.de | 089 54 81 81 400 In seiner monatlichen Kolumne beschäftigt sich AZ-Lokalchef Felix Müller diese Woche mit der ersten Transgender-Person im Landtag, fehlenden Münchnern in der Staatsregierung – und der Abschaffung der Bahnsteigkarte. „Ja, wir sind überall, sogar im Landtag Bayern“, twitterte Markus Ganserer am 9. November. Der Grünen-Abgeordnete hatte kurz zuvor erklärt, transgender zu sein. Die SZ schrieb, es handele sich um die erste bekennende Transgender-Person in einem deutschen Parlament. Ganserer bezeichnet sich selbst als „transident“. Er wechsele zwischen den Geschlechtern Mann und Frau, erklärte der Franke. Er wolle sich nicht für ein Geschlecht entscheiden. „Mir graut vor dummen Kommentaren“, sagte der 41-Jährige, der mit Frau und zwei Söhnen in Nürnberg lebt, der SZ. Die Erleichterung, offen leben zu können, sei aber größer. Er habe bislang ein Schattendasein geführt, an dem er „beinahe zugrunde gegangen wäre“. Der Schritt passt in einen neuen bayerischen Landtag, der viel bunter geworden ist. Migranten und jüngere Leute

FOTO: LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN ENDE GUT sind unter den neuen Abgeordneten, gerade auch aus München. Andererseits: Für die Regierung gilt das nicht unbedingt. Bei CSU und Freien Wählern sind viele ältere Herren zu finden. Und unter den CSUlern im Kabinett ist gerade mal noch ein Münchner (in den letzten Legislaturperioden waren zwei die Regel). Georg Eisenreich aus Hadern ist der neue Justizminister. Während der Landtag sich neu konstituiert hat, geht im Rathaus alles seinen alten Gang. Wobei: Die Grünen haben nach dem starken Ergebnis bei der Landtagswahl (noch) mehr Selbstvertrauen getankt. Mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 dürften sie den Anspruch entwickeln, auch im Rathaus stärkste Fraktion zu werden. Mit Katrin Habenschaden steht zudem eine ambitionierte potenzielle OB-Kandidatin in den Startlöchern. Dass Katharina Schulze sich eine Kandidatur antut, wie CSU- Kreise immer wieder zu streuen versuchen, gilt bei den Grünen hingegen als so gut wie ausgeschlossen. Noch aber beschäftigt sich das Rathaus mit den kleinen Fragen des Münchner Alltags. Wie der Bahnsteigkarte. Die gibt es in München tatsächlich noch. Wer nur jemanden zur Bahn bringt oder vom Bahnsteig abholt, braucht ein Ticket. Ansonsten gilt er als Schwarzfahrer und muss 60 Euro bezahlen – was im Einzelfall tatsächlich vorkommt. OB Dieter Reiter hat sich der Frage nun angenommen. „Ich halte diese Regel für einen Anachronismus, der überdacht werden muss“, erklärte er. „Ich werde mich für eine Abschaffung der Bahnsteigkarte einsetzen und bin sicher, dass es möglich ist, eine kundenfreundliche Lösung zu finden.“ Die CSU unterstützte ihn umgehend, sodass eine Abschaffung nun tatsächlich sehr wahrscheinlich ist. ALLES GUT Uraufführung MOMO Musiktheater von Wilfried Hiller und Wolfgang Adenberg AB 16. DEZEMBER 2018 Tickets I Tel +49 (0) 89 2185 1960 www.gaertnerplatztheater.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.