Aufrufe
vor 2 Jahren

LEO August/September 2019

  • Text
  • Eintritt
  • Oktober
  • Hilfe
  • Zentrum
  • Queere
  • Deutsche
  • Kino
  • Musik
  • Queer
  • Menschen

10 WIESN FOTOS: ANDY

10 WIESN FOTOS: ANDY BRUNNMUELLER QUEERES OKTOBERFEST Vom 21. September bis 6. Oktober steigt das größte Volksfest der Welt. Während das Oktoberfest zum 186. Mal begangen wird, ist die queere Feierkultur vergleichsweise jung. Doch immerhin ist sie seit 42 Jahren dort verankert und vor allem in den letzten zwanzig Jahren zu einem unübersehbaren Teil des traditionsreichen Events geworden. Wenn also Oberbürgermeister Dieter Reiter am 21. September sein berühmtes „O’zapft is!“ in Mikrofone und Kameras ruft, dann hört das auch die LGBTIQ*- Szene und macht sich bereit für ihren Auftritt in Lederhosn und Dirndl. Höhepunkte sind natürlich der GaySunday im Festzelt der Bräurosl (22.9.), der Rosa Montag in der Fischer-Vroni (30.9.) und der letzte Wiesn-Abend, an dem sich die Community noch einmal im Schottenhamel-Zelt trifft (6.10.). Wir schunkeln mit und wünschen eine entspannte, bierselige Zeit! *bm www.rosawiesn.de Gaudi im Festzelt der Bräurosl BIER, BOYS, BUTCHES QUEERES WIESN-JUBILÄUM 30 Jahre „Rosa Montag“ Der zweitgrößte, queere Event der Wiesn feiert heuer ein stolzes Jubiläum: Der sogenannte „Prosecco- Montag“ im Zelt der Fischer-Vroni wird dreißig Jahre alt! Drahtzieher der Aktion war das Münchner Travestie-Original Baby Bubble, die den damaligen Wirt der Schlagerbar „Prosecco“ überzeugen konnte, einen zweiten queeren Event auf dem Oktoberfest zu etablieren. Doch die hundert Plätze, die Wolfgang Rachel zunächst für seine Stammgäste und Freunde reserviert und mit rosa Heliumballons gekennzeichnet hatte, waren nur der Anfang einer höchst erfolgreichen Wiesntradition. Jahr für Jahr wurde der Anteil der Community größer und (die Parallelen zum Bräurosl-Sonntag sind unverkennbar) einige Jahre später war fast das ganze Zelt fest in schwul-lesbischer Hand. Dabei kann man nicht verschweigen, dass Festwirt Johann Stadtmüller dem Ansturm der regenbogenfarbenen Klientel nicht immer so gelassen und freudig entgegensah, wie das die Bräurosl-Wirte Heide getan hatten: Immer wieder wurde von Schwierigkeiten vor allem mit dem Sicherheitspersonal berichtet, das offenbar auf diese spezielle Montags-Kundschaft schlecht eingestellt war. Nichtsdestotrotz hat sich der zweite Wiesn-Montag in der Fischer-Vroni als Szeneevent bestens etabliert. Dazu trägt auch die Travestieshow bei, die auf der Musikempore laute und glitzernde Kontrastpunkte zur Blasmusikkapelle um Sepp Folger bietet. Dieser, auf der Wiesn bis heute einmalige, Event (dürfen doch offiziell keine Gastauftritte in den Zelten stattfinden) organisiert seit dreißig Jahren Baby Bubble. Sie nimmt das Jubiläum zum Anlass, sich von diesem Amt selbst zu befreien. „30 Jahre sind genug“, meint Thomas Dér, wie „die Bubblin“ mit bürgerlichem Namen heißt. „Jetzt müssen FOTO: BERND MÜLLER Seit 30 Jahren Wiesn’-Stimmung pur: Baby Bubble! die Jüngeren mal ran, von denen es ja Gott sei Dank wieder eine Menge gibt.“ Wir sagen: Danke, Baby, für diese Idee und deinen Einsatz! Dem „Rosa Montag“ auf der Wiesn wünschen wir weitere dreißig rauschende Jahre! *bm

WIESN-WARM-UP IN DER „EICHE“ Rooftop-Party in Lederhosen Am Vorabend der Oktoberfest-Eröffnung lädt die „Deutsche Eiche“ zum Warm-up auf ihre Dachterrasse. Hier herrscht Party-stimmung bei Bier und coolen Drinks, außerdem gibt’s, neben dem bekannt fantastischen Rundblick über die Stadt, passende Musik zum Mitsingen und Feiern. Wer auch danach im schwulen Traditionshaus weiterschunkeln möchte: Während der gesamten Festzeit herrscht im Restaurant zünftige Bierzeltstimmung bei rustikaler Deko und bayerischen Schmankerln. *bm WIESN 11 Moderne Tracht 20.9., Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 14, 17 – 21:30 Uhr, www.deutsche-eiche.com NACHGEFRAGT Matthias von Weiden: „Ich bin das original bayerische Taschenluder!“ Fürwahr ein Hingucker. Der immer vergnügte Promijäger aus dem oberpfälzischen Weiden ist auf Events von München bis Berlin anzutreffen und ein Garant für lächelnde VIPs. FOTO: M. RÄDEL Almliebe +++ Hochbrückenstrasse 10 +++ 80331 München Wann und wie ging es los? Ich bin seit über zehn Jahren im deutschen Fernsehen zu sehen. Da ich Handtaschen über alles liebe, habe ich sie mit einem Online-Shop und einem Showroom zu meinem Hobby gemacht. Bekannt wurde ich, als ich mit Lothar Matthäus in der größten Tageszeitung Deutschlands abgebildet wurde ... Auf einmal hat sich RTL bei mir gemeldet und hat aus mir das Taschenluder gemacht! Wie ging es weiter? Ich hatte dann eine Wochenserie bei „Explosiv – Das Magazin“ zur besten Sendezeit über das Thema „Wie ich mich zum Oktoberfest vorbereite“. Dann kam eins nach dem anderen, ich moderierte die Eröffnung vom Nobelklub P1 für Taff/ProSieben und mehrere Berichte auf RTL II und Sat.1. Und wie kamst du an Paris Hilton? Meine Mama hat auf Ibiza den Schmuck von ihr gefunden – und wir haben den anständigerweise abgegeben. Darüber haben dann auch die Zeitungen berichtet. Am krassesten war, dass ich mit Sylvie Meis auf der Titelseite der „Bild“ war, nachdem sie uns am Strand auf Ibiza fotografiert hatten. So wurde ich prominent ... *Interview: Michael Rädel www.facebook.com/bagada.matthias

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.