Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk September 2017

10 BÜHNE INTERVIEW

10 BÜHNE INTERVIEW FOTO: CHRISTIAN BARZ präsentiert FORTENBACHER SINGT STREISAND Mit ihrer Konzertreihe „Fortenbacher‘s Intimate Night“ hat Musical-Star Carolin Fortenbacher einmal mehr den Nerv ihres Publikums getroffen. Sie war ihre Inspiration, das Konzept zu adaptieren und sich nun einer Heldin ihrer Jugend zu widmen. Barbra Streisand zu singen, muss Frau sich erst einmal trauen. Carolin traut sich und sprach mit uns darüber. Wann hast du das erste Mal einen Streisand-Song bewusst gehört, und welcher war’s? Es war nicht ein bestimmter Song, sondern ein Film. „Funny Girl“ fand ich klasse und witzig. Das hat irgendwie zu mir gepasst. Es sind diese zwei Seiten von Barbra Streisand: die ernsthafte, die konzerthafte, die sich auf die Interpretation der Musik konzentriert, und dann die absolut selbstironische und komödiantische Seite. Dieses Wechselspiel fasziniert dich? Absolut. Ist Barbra Streisand mit daran „schuld“, dass du selbst Musik zu deinem Lebensmittelpunkt gemacht hast? Das war schon vorher da. Ich bin über den Tanz eingestiegen, über die Lust an der Bewegung – und darüber dann zum Gesang. Unsere. Verbindung liegt vielleicht in der Komik. Mir wurde zu Hause immer gesagt, ich sei eine Komikerin und solle das Talent nutzen. Wie kam die Idee zum neuen Programm? Mein Mann hat mich im Urlaub gefragt, was ich denn eigentlich unbedingt mal machen wolle. Das war vor zwei Jahren. Ich war ganz erstaunt. Wie jetzt? Ich mach doch schon so viele schöne Sachen? Wir haben ja zum Beispiel unser Programm „Intimate Night“, das sehr erfolgreich läuft. Also hab ich gesagt, ich möchte mal vom Feuilleton wahrgenommen werden. (lacht) Er antwortete darauf, dass ich dafür Streisand singen sollte. Ich hielt das für eine tolle Idee. Nicht wegen des Feuilletons, sondern weil ich die Idee so außergewöhnlich fand. Gibt es ein Lied, vor dem du so viel Respekt hast, dass du es lieber nicht singen würdest? Wie habt ihr den Abend konzipiert? Ich habe wirklich sehr, sehr lange in diesen Unmengen von Musik und Songs gesucht, die Barbra Streisand gesungen hat. Das ist so viel Material. Ich habe die Lieder gewählt, von denen ich meine, dass sie zu mir passen, und die in meiner Version stimmig sind. Wir haben einige Lieder ja sehr verändert – aber es war mir wichtig, dass man sie erkennt und wir die Leute damit nicht vor den Kopf stoßen. Trotzdem wird es sicherlich Überraschungen geben. Mein großer Dank gilt Lutz Krajenski, der das Kunststück fertiggebracht hat, diese orchestralen Werke für drei Musiker – er selbst am Keyboard, Achim Rafain am Bass, Paul Kaiser am Schlagzeug – und mich zu arrangieren. Ich hatte ihn mir als meinen musikalischen Leiter gewünscht und bin sehr glücklich, dass es geklappt hat. Kannst du dir erklären, warum Frauen wie du (im regionalen Rahmen) und Barbra Streisand (international) von Schwulen so verehrt werden? Ich habe mich das tatsächlich schon oft gefragt, kann mir aber bis heute nicht wirklich einen Reim darauf machen. Am ehesten vielleicht die Tatsache, dass Frauen in diesen „Rollen“ eine starke Persönlichkeit in einer sonst männerdominierten Gesellschaft repräsentieren? Sich durchsetzen? Das könnte vielleicht passen. *Interview: Christian Knuth 28.9. – 14.10., Fortenbacher singt Streisand, Schmidtchen im Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz 24, Hamburg, U St. Pauli, 19 bzw. 20 Uhr, Tickets und Infos www.tivoli.de

BÜHNE 11 TIM KOLLER TRIFFT... diesen Krebs ... den eigentlich andere haben ... Eines Tages wachst du auf und es ist alles anders als geplant. Mein Jahr ist straff gefüllt mit Terminen, Vorstellungen, neuen Engagements, Plänen. Anfang des Jahres fragte ich mich sogar selber: „Tim, ist das nicht zu viel? Solltest du nicht auch eine Pause einplanen?“ Aber ich verwerfe diesen Gedanken schnell – immerhin bin ich jung, fit und dynamisch. Und schließlich nimmt man in meinem unsicheren Job als Schauspieler so viel und so lange alles mit, was geht und Spaß macht. Man weiß ja nie, was sein wird. Also verhandelt man Verträge, führt Interviews, renoviert das neue Zuhause, alles läuft und läuft und läuft und dann ist Anfang Juni. Zwei Tage nach meinem Geburtstag – aufmerksame Leser haben es mitbekommen – ist dann da so eine Beule an meinem Hals. Eine sehr große Beule. Die kleine Erbse am Schulterbein, die mir schon vor zwei Jahren aufgefallen ist und von der viele Ärzte meinten, da ist nichts, ist auf einmal über Nacht groß, sehr groß geworden. Für einen Hypochonder, wie ich es bin, kein schöner Moment. sofort möbel sofortMöbel: superAuswahl • superService • superPreise Heiße Möbel für warme Kisten! Entdecken Sie auf 1.800 m 2 eine traumhafte Möbelauswahl für all Ihre Wohnwünsche zum erschwinglichen Preis. Wir bieten Möbel zum Wohnen und Schlafen, zum Leben und Arbeiten. Die Möbel können ohne Wartezeit sofort mitgenommen oder auf Wunsch auch kurzfristig angeliefert werden. HH-Wandsbek • Am Neumarkt 38 • www.sofort-moebel.de FOTO: OLIVER REETZ Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10-19 Uhr • Sa. 9-16 Uhr sofortMöbel_83x128_0415.indd 1 18.03.15 11:40 Seit 1987 Die Proben für DER BEWEGTE MANN hatten bereits begonnen. Ich gehe zur Probe, lasse mir nichts anmerken, dann zum Arzt, dann wieder zur Probe. Ein Arzttermin folgt dem anderen, und drei Wochen vor der geplanten Premiere kommt die Diagnose: Verdacht auf Schilddrüsenkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten ... BUMS, das saß. Kann mal jemand auf die Bremse treten? Anhalten, aussteigen, denken. Aber alles und alle schalten auf Automatik. Pour Hom(m)e Blutabnahme, MRT, Szintigrafie, Vorgespräch, OP, Radiojodtherapie, Blutabnahme, wieder Szintigrafie, CT, Blutabnahme, Hormontablette, Ultraschall, Blutabnahme – man fühlt sich wie ein Nadelkissen – in sechs Monaten ist Kontrolle. Fürs Erste sieht alles so aus, wie es sein soll. Das ist gut. Ist es gut? Wir werden sehen. Die Stimmbänder haben keinen großen Schaden genommen, die Muskulatur wächst zusammen und erholt sich. Die Hormone kommen nun durch eine Tablette in den Körper. Ab Mitte August wird wieder gearbeitet. Eins steht fest: Ich hatte Glück, viel Glück. Nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt, mit einem Organ weniger. www.tim-koller.de D E R MAKLER F Ü R IHN 04105 - 55 44 55 www.ulrich-immobilien.eu

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.