Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Oktober/November 2021

  • Text
  • Menschen
  • Hamburg
  • Zeit
  • Musik
  • Oktober
  • Maske
  • Wirklich
  • Album
  • Gesundheit
  • Mann
  • Hinnerk
  • Wwwmaennermedia

4 SZENE Community 25 +1

4 SZENE Community 25 +1 Im Oktober wird der LSVD Hamburg 26 Jahre alt. Wir berichten dazu später online, wollten aber nicht darauf verzichten, von der hinnerk Redaktion aus herzliche Glückwünsche und vor allem 1.000 Dank auch auf Papier zu übermitteln. Besonders in den Bereichen Bildung und Städtepartnerschaft zu St. Petersburg, gäbe es ohne euch weit weniger bunt, im letzten Fall sogar fast nur noch schwarz zu sehen. hamburg.lsvd.de ELTERN CO-PARENTING: TV-Doku sucht euch FOTO: JULIANE LIEBERMANN / UNSPLASH / CO0 KIEZ PIEKS Eine tolle Aktion der WunderBar erregte bundesweites Aufsehen. Nein, nicht die Anwendung der 2G-Regel. Zu diesem ebenfalls extrem beachteten Schritt gibt es in der Redaktion durchaus geteilte Meinungen. Dazu mehr im Schwerpunkt Gesundheit ab Seite 26. Am 13. September gab es bei der Impfaktion vor dem queeren Wohnzimmer St. Paulis für rund 250 Menschen den Corona-Kiez-Pieks. Wahlweise mit Johnson & Johnson oder BionTech Vakzinen. Die zweite Impfung gibt es am 4. Oktober und sicher werdet ihr auch nicht vom Hof gejagt, wenn ihr ungeimpft nach einer ersten Dosis fragt. Impfen schützt Dich! Ob es wieder ein Stück Pauli Pizza gibt, wussten wir beim Redaktionsschluss nicht, aber ein Besuch bei den Teiglinge schwingenden Nachbarn in der Talstraße 22 lohnt eh auf jeden Fall. *ck wunderbar-hamburg.de Co-Parenting oder Co-Elternschaft wird immer beliebter, erfährt in Deutschland aber noch viel zu wenig Aufmerksamkeit. Ein TV-Format möchte dies ändern und sucht für eine Langzeit-Dokumentation Menschen aus verschiedenen Altersklassen und Lebensumständen, die ihren Traum vom eigenen Kind bereits durch Co-Parenting erfüllt haben oder Singles und Paare, die sich den Wunsch vom Baby durch Co-Elternschaft noch erfüllen möchten. Überall auf der Welt gibt es Menschen, deren große Sehnsucht nach einem Kind sich noch nicht erfüllt hat, etwa, weil sie in keiner romantischen Beziehung leben, weil sie schwul, lesbisch oder queer sind oder weil sie aus anderen Gründen bisher keinen passenden Partner für ihren Kinderwunsch gefunden haben. Eine Adoption kommt für sie aus finanziellen oder bürokratischen Hürden oft nicht infrage. Diese Menschen wollen ihren Kinderwunsch aber nicht einfach aufgeben. Ein neues Familienkonzept, das weltweit immer beliebter wird, in Deutschland aber noch viel zu wenig Aufmerksamkeit erfährt, ist das Co-Parenting: Eine Frau* und ein Mann* zeugen ein Kind und ziehen es arbeitsteilig auf, ohne jedoch in einer romantischen Liebesbeziehung zueinander zu stehen. Sie werden Vertraute, leben aber weiterhin in getrennten Haushalten. Eine TV-Langzeit-Dokumentation möchte die Menschen ein Stück dieses Weges begleiten. Was bewegt diese Menschen, was bedeutet ihnen dieses Familienmodell, wie durchleben sie die einzelnen Schritte und werden sie am Ende vielleicht die glücklichsten Eltern der Welt? Bis zur Geburt ist es ein langer Weg mit Höhen und Tiefen und vielen emotionalen Momenten. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Prozesses – vor dem Kennenlernen, beim bangen Warten auf die Untersuchungsergebnisse, in den ersten Wochen nach der Geburt – werden die Co-Parenting-Paare mit der Kamera begleitet, um ihre Emotionen, Wünsche und Bedürfnisse für die Zuschauer*innen erfahrbar zu machen, selbstverständlich nur nach Absprache und stets mit dem größten Respekt. Den Co-Eltern stehen immer wieder ausgewählte Expert*innen aus den Bereichen Psychologie, Familienrecht, Ethik und Mediation, aber auch von Co- Parenting-Agenturen zur Seite. Den Macher*innen ist es ein Anliegen, über diese Familienform zu informieren, damit am Ende hoffentlich eine neue Perspektive auf Elternschaft und mehr Toleranz und Akzeptanz für alternative Lebenskonzepte entsteht. Und die Motivation für andere, mutig für das eigene Glück zu kämpfen. Vielleicht seid ihr die Richtigen für dieses TV-Format oder kennt jemanden, der genau passen würde? Meldet euch gerne bei Birgit Weidinger von magis TV. biw@magis.tv, 01788756734 (auch gerne via WhatsApp), magis.tv, babyunterfreunden.com

SZENE 5 POLITIK SALONGESPRÄCH: Queer Refugees Deutschland – schaffen die das? #2 Queer Matters e.V., Village.Berlin und männer* laden zur zweiteiligen Sonderausgabe der vor einem Jahr gestarteten virtuellen Salongesprächsreihe. Mit einem Thema, dessen mediale Repräsentation leider viel zu viel von reaktionären bis faschistischen Framings der extremen Rechten und Rechtsextremer geprägt ist. Dass von diesen zurzeit zum Glück weniger zu hören ist, ändert nichts daran, dass queere Geflüchtete und Zuwanderer nach teilweise lebensgefährlicher Flucht vor Verfolgung, Folter und Tod hier in Deutschland jeden Tag gegen strukturelle Widerstände ankämpfen müssen und zudem all zu oft von der Abschiebung in queerfeindliche Heimatländer („Sichere Drittstaaten“) bedroht sind. Ging es im ersten Teil noch um die Fluchtgründe und das teilweise schwierige Ankommen in Deutschland, geht es am 12. Oktober ab 18 Uhr um ihren langen Prozess des Ankommens, die Probleme die ihnen Behörden, Rassismus und mangelnde Chancengleicheit hier bereiten. Außerdem stellen wir das „Best Practice“-Projekt „Sofra Cologne“ vor. Wie klappt das mit echter Inklusion und Teilhabe? Was ist eine MSO? Gibt es Lösungen für die stark gestiegene Gewalt gegen LSBTI-Geflüchtete? Warum erkennt das BAMF nach wie vor LSBTI-Gelfüchteten nicht an? Gibt es Möglichkeiten der Unterstützung und Solidarität aus der LSBTI-Community? Ihre Apotheke im Öffnungszeiten: Mo - Fr 8:30 bis 19:00 Uhr Sa 8:30 bis 18:00 Uhr EPES Lange Reihe 58 · 20099 Hamburg Tel.: (040) 24 56 64 · Fax: (040) 24 44 26 der Langen Reihe Lange Reihe 58 · 20099 Hamburg info@epes-apotheke24.de Inh.: Uta Capellen-Antz e.Kfr. Tel.: (040) 24 56 64 Fax: (040) 24 44 26 FOTO: LSVD / QUEER REFUGEES DEUTSCHLAND Das Panel: ■ Kai Erhardt, Village.Berlin ■ Ina Wolf, LSVD ■ Alva Träbert, Rosa Strippe ■ T.B.A. Queer Refugees Deutschland ■ Ibrahim Willeke, Sofra Cologne ■ Lilith Raza, LSVD Moderation: ■ Christian Knuth, Chefredaktion männer* 12.10., Live auf facebook.com/ queermatters, facebook.com/ maenner.magazin und natürlich auf facebook.com/hinnerk.magazin, 18 Uhr

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.