Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Oktober / November 2020

  • Text
  • Hannover
  • Buch
  • Kino
  • Musik
  • Kunst
  • Sexarbeit
  • Zeit
  • Album
  • Menschen
  • Hamburg
Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

MUSIK INTERVIEW MARIANNE

MUSIK INTERVIEW MARIANNE ROSENBERG: „Im Namen der Liebe“ Die in Berlin geborene Sängerin ist Kult. Und beständig erfolgreich. Marianne Rosenberg hatte in den 1970ern Hits wie „Lieder der Nacht“, „Fremder Mann“, „Herz aus Glas“, „Marleen“ und „Er gehört zu mir“. In den 1980ern war sie auch mit Coverversionen internationaler Hits populär, bevor sie sich für die Kultur- Avantgarde (Kai Hawaii, Rio Reiser) der Zeit entschied. Bis heute schafft sie es immer wieder in die Hitlisten – 2020 erklomm Marianne Rosenberg Platz eins der deutschen Albumcharts. Es scheint, als ob Sie mit Ihrem aktuellen Album genau den Nerv der Zeit getroffen haben. Wie haben Sie den Spitzenplatz gefeiert? Ich habe mich wirklich sehr gefreut, denn ich habe 2, 3 Jahre an den Kompositionen und den Texten gearbeitet und dann noch mal fast ein Jahr zusammen mit meinem Produzenten Alex Wende im Hansa-Studio die Songs produziert. Auch mit diesem Studio hatte sich ein Kreis für mich geschlossen, denn dort habe ich 1970 mein allererstes Album aufgenommen. Dabei habe ich bei der Auswahl der Songs auch an meine Fans gedacht, denn in den letzten Jahren habe ich einige Ausflüge in andere Genres unternommen. Jetzt wollte ich zurückkommen. Zurück zu meinen Roots. So habe ich für einige Songs auch einzelne Elemente aus der Discomusik und dem Phillysound der Siebziger wieder aufgegriffen, natürlich immer mit den aktuellen Grooves und Sounds, die ich heute toll finde. FOTO: S. LUDEWIG Welches Lied würden Sie dem hektischen Spotify-Hörer denn empfehlen, damit er einen guten Eindruck vom Album bekommt? Nun, man arbeitet natürlich nicht drei Jahre an einem Album, um einem ‚hektischen Spotify-Hörer‘ einen guten Eindruck zu vermitteln, aber ich denke, dass die erste Single und der erste Hit aus dem Album „Wann (Mr. 100%)“ trotzdem ein guter Einstieg ist. Wie würden Sie das Album „Im Namen der Liebe“ beschreiben? Neben (fast klassischer) Disco finden sich ja auch mediterrane Popnummern drauf. Auch wenn mein Album aus mehreren musikalischen Facetten besteht, so gibt es doch etwas, was alle verbindet. Wir erleben immer mehr Hass in unserer Gesellschaft. Dem wollte ich auch Respekt und Toleranz entgegensetzen. Beides ist in der Liebe eine Selbstverständlichkeit und die Liebe

MUSIK war schon immer mein wichtigstes Thema. „Hass hat Hass nie besiegt, lass es Liebe sein“ ist eine Zeile aus dem Titelsong meines Albums „Im Namen der Liebe“. Textlich sind Sie weiterhin ernster und vielschichtiger als so viele Kollegen. Stört es Sie, wenn man Sie dann trotzdem zu Schlager zählt? Früher hätte mich das vielleicht gestört, aber auch ich werde älter, vielleicht weiser, in jedem Fall gelassener. Der deutsche Schlager und die deutsche Popmusik haben heute längst fließende Grenzen. Außerdem gibt es in jedem Genre gute und schlechte Musik. Die Substanz der Musik lässt sich durch ein Etikett oder eine Schublade nicht beeinflussen. Insofern habe ich mit dem Schlager überhaupt kein Problem. Wie erlebten Sie die erste Corona-Welle als Musikerin? Das war schon ein Schock, den ich erst nach Wochen realisiert habe. Aber ich habe die Zeit genutzt und habe wieder Songs geschrieben, die ich gerade jetzt im Hansa-Studio produziere. Ich plane, zu meinem fünfzigsten Jubiläum als Musikerin im September eine besondere Edition meines Albums zu veröffentlichen, auf dem zusätzlich neue Songs, neu produzierte Klassiker aus meinem Repertoire und einige besondere Mixe zu finden sein werden. Das macht mir wieder sehr viel Spaß. Freuen Sie sich schon, die neuen Lieder live zu spielen? Natürlich freue ich mich sehr darauf, meine Musik auch wieder auf die Bühne zu bringen. Das direkte Feedback der Konzertbesucher ist etwas ganz Besonderes für jeden Musiker. Ich bin ja sonst nicht dabei, wenn die Menschen meine Musik zu Hause oder im Auto hören, aber bei einem Konzert sind wir alle zusammen. Da gibt es immer Gänsehautmomente, auf und vor der Bühne. Daher habe ich eine Tournee im April 2021 zunächst durch zehn deutsche Städte sehr gerne zugesagt. Und welche Klassiker werden auf der Tour gespielt werden? Alle. Alle, die ich singen möchte und meine Fans hören wollen. Aber ganz besonders freue ich mich auf eine Fortsetzung von „Marleen“, die ich zusammen mit dem original Textdichter von damals entwickelt habe und die jetzt auch im September auf der Jubiläums-Edition von „Im Namen der Liebe“ veröffentlicht werden wird. ROCK Kesha, Elton John und Peaches Und auch noch Marc Almond! Alle aufgezählten Künstler, und noch einige mehr, machten mit bei dem Album „AngelHeaded Hipster: The Songs Of Marc Bolan and T.Rex“, das die Kunst von Marc Bolan würdigt. Unsere Anspieltipps sind zudem „Children of the Revolution“ von Kesha, „Cosmic Dancer“ von Nick Cave sowie „Bang a Gong (Get It On)“ von U2 feat. Elton John (kann man aus dem Film „Billy Elliot – I Will Dance“ mit Jamie Bell kennen). *rä COMEBACK YELLO bringen es auf den Punkt Künstler wie WestBam nennen sie als Vorbild – und das, obwohl sie es genau andersrum machen als etwa Kraftwerk, mit denen sie so oft verglichen werden. Denn im Unterschied zu Kraftwerk verwandeln Yello organisch erzeugte Töne zu elektronischen Klängen. 2020 gab es ein neues Album: „POINT“. Und auf den Punkt bringen es die beiden Musiker und Tüftler gerne. Sänger Dieter Meier (geboren am 4.3.1945) und Tüftler Boris Blank (geboren am 15.1.1952) aus der Schweiz sind seit den 1970ern Inspiration für die Techno- und Elektroszene. Kennen wirst du „Vicious Games“, „You Gotta Say Yes to Another Excess“ und auch „The Race“ und „Rubberbandman“. „Ich vergleiche unsere Musik mit Bildwelten“, erklärt Boris Blank via E-Mail. „Ich bin ein Sound-Maler, der immerzu in seinem Atelier arbeitet. Wenn dann so sechzig oder siebzig Bilder da sind, stellt sich die Frage: Was soll man an die Ausstellung schicken? Welche Stücke würden auf ein Album passen?“ „Wenn Boris in seiner Musik versunken ist, ist er wie ein Kind im Sandhaufen“, so Dieter Meier. „Ich habe ein Dutzend Tricks entwickelt, wie ich dann das Studio betreten kann, ohne ihn zu Tode zu erschrecken.“ Meier schreibt die Lieder an seiner mechanischen Schreibmaschine „Hermes Baby“. „Die Schreibmaschine ist ein erotischer Gegenstand. Das Tippen ist ein Sich-Hineinempfinden.“ *rä www.yello.com *Interview: Michael Rädel Tourdaten 6.4.2021 Dresden, Konzertsaal im Kulturpalast, 7.4.2021 Frankfurt am Main, Jahrhunderthalle Frankfurt, 8.4.2021 Köln, LANXESS arena, 10.4.2021 Stuttgart, Liederhalle – Beethoven- Saal, 11.4.2021 Bochum, RuhrCongress, 13.4.2021 Erfurt, Messe, 14.4.2021 Hannover, Swiss Life Hall, 16.4.2021 Berlin, Tempodrom, 17.4.2021 Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig, 18.4.2021 Hamburg, Barclaycard Arena

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.