Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Oktober/November 2019

  • Text
  • Hiv
  • Szene
  • Gesundheit
  • Spielbudenplatz
  • Prep
  • Berlin
  • Reihe
  • Bremen
  • Hannover
  • Menschen
  • Hamburg

32 GESUNDHEIT FOTOS:

32 GESUNDHEIT FOTOS: MOHAMMAD ALZABADI PHOTOGRAPHY INTERVIEW 35 Jahre Aids-Hilfe Hamburg Das Jubiläum der HIV-Selbsthilfeorganisation wurde im Sommer ausgelassen mit einer großen Party gefeiert. Dass selbst Hamburgs 1. Bürgermeister Peter Tschentscher mit dabei war (Foto links, links neben Lutz Johannsen), ist Indiz dafür, was die Aids-Hilfe Hamburg in den 35 Jahren seit Gründung alles erreicht hat und welchen Stellenwert ihr Tun in der Stadt genießt. Wir sprachen mit Lutz Johannsen, Mitglied des Aufsichtsrats der AIDS Hilfe Hamburg e.V. und Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Regenbogenstiftung über die Vergangenheit und was aktuell getan wird, um den massiven Veränderungen in der HIV-Prävention gerecht zu werden. Warum bist du vor 30 Jahren bei der Aids-Hilfe gelandet? Viele meiner Freunde sind damals krank geworden, sehr viele auch gestorben. Ich hatte sehr viel Glück und wollte etwas tun. Die Politik hat uns damals im Stich gelassen und es war klar: Wenn wir den Arsch nicht selber hochbekommen, wird uns keiner helfen. Also bin ich zur damals fünf Jahre alten Aids-Hilfe und habe als Buddy Menschen mit HIV begleitet. Es gab 1989 noch keine Antiretrovirale Therapie. Was konntet ihr überhaupt tun? Wir haben versucht Informationen zu sammeln und zu verbreiten. Das Internet gab es noch nicht, also haben wir gefaxt, kopiert und Informationen über HIV so überhaupt ersteinmal unter die Leute gebracht: Was ist das für eine Krankheit, wie bekommt man die, wie kann man sich schützen. Gleichzeitig haben wir Betroffene unterstützt: Behördengänge mit ihnen gemacht, Arztbesuche und leider auch in vielen, sehr vielen Fällen die letzten Wochen und Tage ihres Lebens geplant und erlebt. Beide Schwerpunkte eurer Tätigkeit habt ihr in eigene Projekte professionalisiert … … ja. Ich hatte den Verein „Big Spender“ gegründet, um Gelder für Prävention und Versorgung zu sammeln. Mit 100.000 D-Mark Anschubfinanzierung konnte so unser Projekt Hamburg Leuchtfeuer als Sterbehospiz für HIV-Positive unterstützt werden, das später als Verein eigenständig wurde. Hein & Fiete mit dem Schwerpunkt Prävention für schwule und bisexuelle Männer ist auch aus der Aids-Hilfe hervorgegangen. Insgesamt haben wir damals mit „Big Spender“ über eine Million D-Mark akquirieren und nutzen können. Gibt es etwas, was du mit einem besonderen Gefühl betrachtest rückblickend? Dass Menschen mit HIV heute teilweise nur noch eine Tablette am Tag nehmen müssen und ein annähernd normales Leben führen können. Es gab Zeiten, da gab es keinerlei Therapieoption, dann eine lange Zeit, in der HIV-Positive bis zu 30 Tabletten täglich nehmen mussten, die auch noch nach einem strickten Zeitplan getaktet. Wir haben damals als Buddys zur Seite gestanden, damit das überhaupt funktioniert. Ja. Der medizinische Fortschritt ist der größte Segen, wenn ich so zurückschaue. Was ist denn zurzeit das wichtigste Thema bei euch? Die Bildung zu sexuellen und geschlechtlichen Themen bei Jugendlichen und Migranten ist unser aktueller Hauptfokus. Die Verstetigung und Verbesserung des Wissens dazu betrifft aber alle Alters- und Bevölkerungsgruppen. Das wird uns weiter begleiten. Was meinst du konkret? Wir haben trotz HIV und Aids vor 35 Jahren freier gelebt. Ich empfinde den Rolleback, den Rechtsruck in der Gesellschaft als drängendstes Problem, auch in der HIV- Prävention. Wir werden weiter gegen Stigmatisierung und für sexuelle wie geschlechtliche Selbstbestimmung eintreten müssen und dies auch tun. Auch unabhängig von HIV gab und gibt es für uns viel zu tun, um sexuelle Gesundheit für alle Menschen zu erreichen. *Interview: Christian Knuth NEU! Wegen des starken Interesses an der PrEP hat die Aids-Hilfe Hamburg einen PrEP-Check eingerichtet. Ohne Anmeldung und anonym kannst du dich montags und dienstags zwischen 17 und 19 Uhr ausführlich beraten lassen. Für 35 Euro können sogar alle notwendigen Untersuchungen vor Ort vorgenommen werden (HIV-Test, Syphilis-Test, Chlamydienund Gonokokken-Test, Nierenfunktionscheck). Auf Wunsch werden die Untersuchungsergebnisse in einem PrEP-Check-Heft dokumentiert, um mit der verschreibenden Ärzt*in alles Weitere besprechen zu können. AIDS-Hilfe Hamburg, Lange Reihe 30 – 32, Bushaltestelle Gurlittstraße, www.aidshilfe-hamburg.de

GESUNDHEIT 33 NEU Die App zur PrEP „prepared“ ist eine von SVeN, Herzenslust, Hein & Fiete und dem Schwulen Netzwerk NRW technisch ausgefeilte Lösung für PrEP-Nutzer der „Generation Digital“.. Die App ist für iOS und Android kostenlos verfügbar. Egal ob du die PrEP anlassbezogen oder dauerhaft nimmst, die App erinnert dich nicht nur an die Einnahme deiner Tablette, sondern auch an alle verpflichtenden Untersuchungen vor und während der PrEP. Besonders pfiffig: Du weißt, dass du zum Beispiel am 17. Oktober zum HustlaBall oder am 9. November zur SNAX ins Berghain möchtest? Dann trag diese Termine ein und „prepared“ erinnert dich rechtzeitig daran, mit der anlassbezogenen PrEP zu beginnen. Die Daten werden übrigens ausschließlich auf deinem Smartphone gespeichert, auch Untersuchungsberichte und Testergebnisse, die du in die App laden kannst, werden von der App nicht weitergegeben DAMMTORPRAXIS HIV-/Hepatitis-Behandlung - Reisemedizin Dammtorstr. 27 20354 Hamburg MO 8-13 15-18 Stefan Linnig Facharzt für Allgemeinmedizin DI 8-16 www.dammtorpraxis.de MI 8-13 Telefon (040) 357 156 38 Telefax (040) 357 156 39 DO 8-13 15-18 FR 8-13 Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus Bestattungen, die zum Leben passen. Bestattung | Bildung | Trauerbegleitung Museumstraße 31, 22765 Hamburg, Tel. 040 3980674-0 www.lotsenhaus-bestattungen.de PREP-APP BIETET SERVICE UND HOHE SICHERHEIT PREPARED „Es ist uns gelungen, die Funktionalität der App mit dem Sicherheitsbedürfnis der Nutzer*innen zu verbinden: Sämtliche sensiblen Daten werden nur auf dem Gerät gespeichert. Das App-Icon und der Name ‚prepared‘ lassen nicht auf die Nutzungder PrEP schließen. Das war uns wichtig“, sagt Andreas Paruszewski, Landeskoordinator des AHN-Präventionsnetzwerks SVeN. Aus Sicht von Marc Grenz, Projektleiter des schwulen Checkpoints Hein & Fiete, wird die App dazu beitragen, die PrEP-Präventionsstrategie in ihrer Komplexität zu verstehen und richtig umzusetzen. PrEP-User Matti Seithe aus Berlin hält es für eine „große Hilfe“, dass die neue App ihn nicht nur bei der täglichen, sondern auch bei der anlassbezogenen Einnahme unterstützen kann. FOTO: PEMEDIA GMBH

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.