Aufrufe
vor 4 Jahren

hinnerk März 2018

10 ESSEN & TRINKEN

10 ESSEN & TRINKEN Ricardo M. im Izakaya AFTER-SHOW- DINNER Also wenn man mir als Top!-Gastro-Journalist nun seit Monaten eines weismachen will, dann, dass japanische Küche mit südamerikanischen Einschlägen der absolute Top!-Gastro-Trend ist. Ich sach nur Nikkei Nine im Vier Jahreszeiten oder Cantina Popular aufm Schulterblatt, über die ich mich hier in dieser Glosse schon literarisch ergossen habe. Nun also auch das neue Izakaya in der kulinarisch bislang von mir noch fast jungfräulich belassenen Hamburger Altstadt. Nach Amsterdam, München und Ibiza gibt’s die japanischsüdamerikanische Küche des Izakayas nun auch am Alsterfleet im ebenfalls neuen Boutique-Hotel namens Sir. Wenn ich es nur finden würde. Die Adresse stimmt, doch lese ich nur Sir-Hotel und überlege, ob sich da nur Menschen einbuchen, die streng zu ihren Bettgenossen sein möchten. Ach, da steht es ja klitzeklein: Izakaya. Tür auf, Gang rechts runter, durch einen Schwall von Potpourri-Duft hindurch und schon stehe ich vorm trendy Empfangscounter. Ob man mir den Mantel abnehmen könne, ob ich zur Bar möchte. Ja und ja klar. Nach ersten, sehr köstlichen Häppchen fragt mich der fesche junge Mann im Anzug auf Englisch mit süßem holländischem Akzent, ob ich nun im Courtyard Platz nehmen möchte. Im what?! Ach so, im Restaurant- Innenhof mit Glasdach! Izakaya Asian Kitchen & Bar, Katharinenstr. 29, U-Rödingsmarkt, Hamburg, www.izakaya-restaurant.com FOTO: ROMAN HOLST / INSTAGRAM.COM/ROMAN_HOLST ESSEN Es ging ja schon an der Bar mit einer frittierten Auster mit Beluga-Kaviar los. Es ist alles nicht nur unfassbar köstlich, sondern auch alles totally instagrammable. Gelbflossenflunder-Sashimi, Jakobsmuscheln mit würziger Yuzu-Trüffelsoße. Schießt optisch wie gustatorisch den Vogel, äh Fisch, ab: das Thunfischtatar, präsentiert in einem – kein Witz – Eis-Iglu! BEDIENT WERDEN International, flink, lustig – und dazu wirklich attraktiv! Alles auf Englisch. Wer dessen nicht mächtig ist, dem gebe ich auf Zimmer 69 im Sir-Hotel strenge Nachhilfe! TRINKEN Kann man hier super an der Bar mit Blick aufs Alsterfleet. Mein Kir Royal ist anfangs etwas zu süß, was das attraktive, englisch sprechende Gerät mit Bart und Anzug dann auch selbst bemerkt. Mir wichtig: der Kaffee danach ist spitze! SITZEN Selten so gut! Großstädtisch, international. Wunderschöner „Courtyard“ mit Glasdach, offener Kamin in runder Marmoröffnung, weiche, bequeme Samtsessel, Kupfertische. Noch mal: totally instagrammable! FEIERN Würde ich mit den schicken Kolleginnen, wenn ich denn welche hätte, an der Bar. Natürlich „after work“, denn dann legt von Donnerstag bis Samstag auf weißem Acryl-Pult ein DJ auf. Kuck an! FLIRTEN Tun die beiden Damen bei mir am Nebentisch sehr, sehr doll. Ihr finanzieller Einsatz für so viel Lip-Filler und Botox muss sich schließlich lohnen. Ich lasse sie abblitzen und stelle mir den attraktiven Kellner im Sir-Hotel vor ... www.ricardo-m.com RICARDO M. IM MÄRZ 24.3., Club-BINGO! mit RICARDO M., Club 20457, Osakaallee 8, Hamburg, U Überseequartier, U Meßberg, 20 Uhr

STADTGESPRÄCH 11 NEU Schick mit Schick Seit Anfang Februar können Hamburgs modebewusste Männer glücklich sein. Mit großer Party eröffnete der DIFFERENT FASHION MEN Store vis-à-vis der Elbphilharmonie. Rund 400 Gäste drängelten sich am Kaiserkai auf den knapp 100 Quadratmetern Ladenfläche auf zwei Ebenen. Der erklärte Fashion-Tatort im Männer-Store mit offener Galerie und Modelabels aus aller Welt wurde von zahlreichen prominenten Besuchern genauestens unter die Lupe genommen. Leger in Lederjacke und Jeans kam Schauspieler Clemens Schick (Foto), bekannt als James-Bond-Bösewicht (Casino Royale) und aktuell aus Barcelona-Krimis. Unter den Gästen waren viele weitere bekannte Gesichter. Über den Rummel freuten sich Store-Leiter Maurizio Alligri (Foto) und Inhaber und Geschäftsführer Manuel Rivera mit seiner Frau Alexandra v. Schöning. Einen traditionellen Store zu eröffnen, erfordert Mut, weil die Konkurrenz aus dem Netz fast übermächtig scheint. „In Zeiten, wo der stationäre Retail durch das Internet immer mehr verdrängt wird, die Innenstädte wie leer gefegt sind“, sagt Manuel Rivera, „ist es umso wichtiger für uns, die Flagge zu hissen und ein modisches Zeichen zu setzen.“ Das ist gelungen! *ck DIFFERENT FASHION MEN, Am Kaiserkai 30, Hamburg, U Überseequartier, www.different-fashion.com Sebastian Hilbig und Clemens Schick Tim Petersen (PR-Manager) und Maurizio Alligri (Store Manager Different Fashion Men) ACCESSOIRES 100% vegan Nachhaltigkeit und Veganismus spielen eine immer größere Rolle in der Modewelt. In unserer heutigen Zeit macht Mann sich mehr Gedanken, was er trägt, was er konsumiert, mit was er sich schmückt und ausstattet. Diesem Thema widmet sich auch die kanadische Marke Matt & Nat. Deren Rucksack- und Taschenkollektion für 2018 erfreut unter anderem mit veganen Taschen und Rucksäcken und ist in einem zeitlos schlichten Stil gehalten. Praktische und modische Alltagshelfer, die man mit gutem Gewissen an sich haben kann. Mehr davon! *rä mattandnat.com Bernd Berger, Christoph Metzelder, Judith Dommermuth, Manuel Rivera FOTOS: KLAUS KNUFFMANN FOTOS: KLAUS KNUFFMANN

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.