Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk Juni/Juli 2019

14 KULTUR INTERVIEW

14 KULTUR INTERVIEW FOTO: KOZYCK WELTPREMIERE: TRANSPARÊNCIA Der Entwurf zur Reform des Transsexuellengesetzes wurde vorerst gestoppt, die Probleme von Transpersonen bleiben. Im Kulturbereich, besonders beim Tanztheater, stehen Nonbinäre und Transidente besonderen Herausforderungen gegenüber, weshalb sich 2016 in Hamburg das Transparence Theater (TSP) gründete, das im Juni sein erstes Stück ans Theater Lüneburg (wir verlosen Karten auf www. hinnerk.de) bringt. hinnerk traf sich mit Wallace Jones (Choreograf) und Kolja Schallenberg (Regisseur und Produzent), zwei der drei Gründer des Projektes. Aline de Oliveira ist die dritte Gründerin und Trans*. Könnt ihr bitte an ihrem Beispiel erklären, was eigentlich das Problem für transsexuelle Tanzende ist? Kolja: Aline ist als klassischer männlicher Balletttänzer ausgebildet worden. Sie hat auch als solcher gearbeitet. Nach ihren geschlechtsangleichenden Maßnahmen haben die Theater und künstlerischen Leiter sie nicht mehr gebucht. Das hieß dann einhellig: „Nein, wir wollen einen Mann haben, der als Mann tanzt, und nicht eine Frau, die als Mann tanzt.“ Wallace: In genau dieser Zeit hatte ich Aline nach langer Zeit – über zehn Jahren – in Hamburg wiedergetroffen. Es war wirklich ein Tiefpunkt für sie. Eigentlich gerade endlich mit ihrem Körper im Reinen und dann der totale Absturz, was Engagements angeht. Gerade der klassische Tanz ist aber strikt in Zweigeschlechtlichkeit geteilt. Es gibt männliche und es gibt weibliche Tanzschritte. Du kannst nicht einfach mal wechseln. Was wir hier tun, ist tatsächlich noch niemals gemacht worden – nie. So reifte die Idee, es einfach zu tun. Wie seid ihr bei der Konzeption vorgegangen? Kolja: Wallace kam auf mich zu und hatte die Idee, verschiedengeschlechtliche Bezeichnungen in unterschiedlichen Sprachen zu nutzen, um sich künstlerisch zu nähern. Beispiel: Sonne und Mond, die im Deutschen die und der sind, im Französischen umgekehrt der und die. Aus dieser Idee ist bei einem ersten Treffen zwischen uns dreien dann in einer langen Nacht der Wille entstanden, nicht nur eine kleine Choreografie zu machen, die bei irgendeinem Tanzfestival im Nebenprogramm läuft, sondern eine Trans*-Theaterproduktion. Es hat danach über zwei Jahre gedauert zu planen und vor allem überhaupt ein Theater zu finden, das mitmacht – zum Glück hat das Theater Lüneburg mitgemacht und uns vollständige künstlerische Freiheit gelassen. Seit Januar ist dann alles auf einmal sehr schnell gegangen: Wir haben mit der Zweiten Bürgermeisterin von Hamburg, Katharina Fegebank, eine großartige Schirmherrin gefunden und werden sogar im Rathaus beim Senatsempfang zur Pride-Woche spielen. „Eine komplette Transition live auf der Bühne“ Vorher gibt’s aber die große Premiere in Lüneburg. Was erwartet uns? Wallace: Ich habe einen großen Teil der Transition von Aline miterlebt. Wir haben uns gedacht, warum nicht genau das erzählen: die Hormone, die Gefühle, die Operation. Das Stück ist sozusagen eine komplette Transition live auf der Bühne, das Schlüsselthema dabei ist Selbstakzeptanz und die Suche nach der eigenen Identität. Es ist ja nicht so, dass du eines Morgens aufwachst und sagst: „Ab heute bin ich ein anderes Geschlecht.“ Du schmeißt – wie eben erzählt – dein komplettes altes Leben hin und fängst von vorne an. Es war eine Herausforderung, als Choreograf mit den vorherrschenden beiden Stilen Mann und Frau zu brechen und zu einer neuen Art der Bewegung zu kommen. Wie setzt ihr das um? Kolja: Wir haben ja keinen Vergleich. Es gab so was noch nicht. Es wird verschiedene Abschnitte geben, viel Tanz, Erzählungen ... Ich kann es kaum erklären, weil man sich nicht vorstellen kann, wie anders die Ausdrucksweisen von transsexuellen Tänzern und Tänzerinnen auf der Bühne sind, als wenn du einen jungen klassisch ausgebildeten Balletttänzer oder eine Tänzerin siehst. Ich glaube, das wird wirklich einen Impact in der Kulturszene haben. *Interview: Christian Knuth 14. – 17., 25. + 26.6., Transparência, Theater Lüneburg, An den Reeperbahnen 3, Lüneburg, 20 Uhr. www.transparencetheatre.com

KONZERT Mariah Carey live in Hamburg FOTO: J. WHITE It’s like that: Los ging es Ende der 1980er, als Mariah Carey ihrem späteren Ehemann, Columbia-Manager Tommy Mottola, vorgestellt wurde. Er war begeistert und nahm sie unter Vertrag. Die Hits kamen und kamen, vor allem in den USA schlugen Singles und Alben wie „Love Takes Time“, „Vision of Love“ und „Emotions“ ganz groß ein. In Deutschland kam der Durchbruch 1994 mit „Without You“, einer Ballade vom 1993er-Erfolgsalbum „Music Box“. Bis heute landet sie immer wieder große Hits, etwa „Touch My Body“, „We Belong Together“ und natürlich jedes Jahr „All I Want for Christmas Is You“ (mit und ohne Justin Bieber). Am 2. Juni präsentiert sie ihr 15. Studioalbum „Caution“ in der Hamburger Barclaycard Arena. hinnerk ist dabei! *rä LESUNGEN Ganz privat Bei der siebten Hamburger Ausgabe von „Literatur in den Häusern der Stadt“ treten in diesem Jahr 19 Künstler an 17 Orten auf. REEPERBAHN Hamburg Burlesque FOTO: KUNSTSALON / KLAUS WOHLMANN Vom 12. bis zum 17. Juni lädt der KunstSalon zu Lesungen literarischer Werke an ganz besonderen Orten der Stadt ein. Wer sich gerne von unkonventionellen Räumlichkeiten überraschen lässt, den erwarten Lesungen in zahlreichen Wohnzimmern, zwischen Geigen und Möbeln, in einer Küche oder im mondänen Garten privater Gastgeber. Namen wie Anne von Canal, Rasmus Blohm, aber auch Stars wie Michel Houellebecq, Paul Klee und Theodor Fontane, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert, stehen auf dem Programm des Festivals. Besonders empfehlen wollen wir die Lesungen aus „Männerspagat“ von Hajo Schumacher und Liebesgedichte aus verschiedenen Epochen, vorgetragen von Hannah Ehlers und Quintus Hummel. Karten und Infos auf der Webseite des KunstSalons. *ck www.kunstsalon.de Finden Sie Ihren passenden Partner über Seit 11. April und bis zum 24. Juni ist die Malerei von Sherin L’Artiste und Jörg Rautenberg in der Boutique Bizarre in Hamburg zu erleben. „Hamburg ist eine der Hochburgen der Burlesque- Szene. Die Auftritte von Burlesque-Performerinnen sind mittlerweile ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens geworden“, freut sich Sherin L’Artiste. *rä BILD: JÖRG RAUTENBERG Bis 24.6., Sherin L’Artiste und Jörg Rautenberg: Hamburg Burlesque, Boutique Bizarre, Reeperbahn 35, Hamburg, täglich 10 – 2 Uhr Jetzt parshippen

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.