Aufrufe
vor 4 Jahren

hinnerk Januar 2017

3 INTRO BIG DATA ALS

3 INTRO BIG DATA ALS ROSA LISTE? Berichte aus den USA lassen vermuten, dass der Wahlsieg von Donald Trump auf andere Weise social-media-basiert war, als bislang angenommen. Nicht Fake-Nachrichten oder Bots haben ihm den Weg bereitet, sondern die systematische Anwendung von „Big Data“. Darunter versteht man, vereinfacht ausgedrückt, die unendlich große Datenmenge, die im Netz täglich über das Onlineverhalten der User gewonnen wird. Insbesondere der „Like“- Button von Facebook scheint eines der mächtigsten Instrumente zur Charakterisierung einer Persönlichkeit zu sein. Das Zentrum für Psychometrie an der Cambridge University geht davon aus, dass durch 68 Facebook-Likes mit einer Wahrscheinlichkeit von 88 Prozent vorauszusagen ist, ob der User schwul ist, indem er beispielsweise die Kosmetikmarke MAC gelikt hat. Diesen Datenschatz hat sich Trump offensichtlich zunutze gemacht, um gezielt Wähler anzusprechen, die für seine Botschaften empfänglich waren. In demokratischen Gesellschaften scheint von Big Data weniger Gefahr auszugehen. Aber was bedeutet es für Schwule oder andere Minderheiten, wenn sie unter repressiveren Bedingungen leicht zu identifizieren sind? Bislang scheint keine der Parteien für das Wahljahr 2017 die Notwendigkeit eines modernen Datenschutzes zu verstehen. Erschwert wird eine Regelung dadurch, dass Daten nicht im Hoheitsgebiet eines Staates verbleiben, sondern weltweit agierenden Konzernen gehören, die sie in der Cloud verbergen. Es muss jedoch dringend eine gesetzliche Regelung geschaffen werden, die über das „digitale Vergessen“ hinausgeht. Artikel 10 des Grundgesetzes garantiert den Schutz des Brief- und Fernmeldegeheimnisses. Das Abschöpfen von Daten aus einer privaten Interaktion im Netz kommt einem Bruch der grundgesetzlich geschützten Privatsphäre der Kommunikation sehr nahe. Sollten sich die großen Datendiebe im Internet nicht auf ein Verfahren einlassen, bei dem das Nutzerverhalten geschützt bleibt, muss man aktiv über eine Zerschlagung der großen Online-Konzerne wie Google nachdenken. Kostenlos! epaper.blu.fm Online und als App! Aktive Links • Videos und Soundfiles • Galerien • Suche • Teilen... Olaf Alp Herausgeber REGIONAL 04 Hamburg 06 Essen & Trinken 08 Bühne 12 Party 13 Norddeutschland 14 Wellness LEBEN 16 Gesundheit KULTUR Film Musik Mode Kunst Buch Internet KALENDER 51 Termine 62 Impressum 63 Hamburg A–Z Foto: Anatol Kotte AM RAND Von Sedef Ecer REGIE: Hansgünther Heyme AUSSTATTUNG: Birgit Voß und Hansgünther Heyme EINE KOPRODUKTION DER HAMBURGER KAMMERSPIELE MIT DEN RUHRFESTSPIELEN RECKLINGHAUSEN Mit Patrick Abozen, Taneshia Abt, Natascha Clasing, Melek Erenay, Evangelos Sargantzo, Milena Straube DIE LEZTEN VORSTELLUNGEN 11. BIS 22. JANUAR 2017 HARTUNGSTRASSE 9-11 I 20146 HAMBURG 040 - 41 33 440 WWW.HAMBURGER-KAMMERSPIELE.DE

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.