Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk HH/HB/H August 2017

  • Text
  • Hamburg
  • Erotik
  • Szene
  • Pulverteich
  • Reihe
  • Schwule
  • Jungfernstieg
  • Hannover
  • Fiete
  • Hamburger

30 GESUNDHEIT FOTOS:

30 GESUNDHEIT FOTOS: JOHANNES BERGER/IWWIT AUFRUF ALEX GIBT SICH EINEN RUCK Es ist eigentlich ganz einfach: Trotz des Gebrauchs von Kondomen bleibt ein Restrisiko, sich mit HIV zu infizieren. Diese Tatsache wird aus verschiedenen Gründen bis heute gerne verdrängt. Laut Studie „Schwule Männer und Aids“ haben fast zwei Drittel der schwulen und bisexuellen Männer in Deutschland kein aktuelles HIV-Testergebnis. Das bedeutet, dass von ihnen schätzungsweise 9.000 nicht wissen, dass sie HIV-positiv sind. Ein Hauptgrund ist die Angst, sich bei einem positiven Ergebnis mit dem Thema HIV auseinandersetzen zu müssen. Das ist gefährlicher Bullshit. Den Kopf in den Sand zu stecken, hilft weder dir noch deinen Partnern. HIV ist eine gut behandelbare Krankheit. Je früher die Infektion erkannt wird, desto weniger Einfluss hat die Krankheit auf die Lebensqualität. Alex aus Berlin erzählt dir, wie er zum Test kam. „Ich lebe mit meinem Freund in Berlin in einer offenen Beziehung. Wir finden es deshalb selbstverständlich, uns mindestens einmal im Jahr auf HIV testen zu lassen. Ich bitte meinen schwulen Hausarzt inzwischen sogar halbjährlich um einen Test. So routiniert bin ich mit dem Thema aber nicht von Anfang an umgegangen. Mein erstes Mal hat mich echte Überwindung gekostet. Ich war 18 und wohnte in Dortmund. Im Freundeskreis redeten wir über Sex und die damit verbundenen Risiken – bei viel Sekt und den Desperate Housewives. Irgendwann bot mir mein bester Freund an, ihn zum Test zu begleiten und ich gab mir einen Ruck. Damals mussten alle, die sich anonym testen lassen wollten, ins Gesundheitsamt gehen. Ich gelangte durch einen Seiteneingang in ein dunkles Treppenhaus. Neben weiteren Testwilligen warteten hier Heroinabhängige auf ihre Substitute. Keine beruhigende Atmosphäre für einen 18-Jährigen, der ohnehin schon aufgeregt ist. Im Besprechungszimmer traf ich dann auf einen spröden Amtsarzt, der mir Blut abnahm und mich aufforderte, in einer Woche wiederzukommen. Keine Fragen. Kein Gespräch. Diese Zeiten sind in den meisten deutschen Städten vorbei. Es gibt zahlreiche Teststellen, etliche sogar speziell für Schwule und Bisexuelle. Dort können sich Jungs, die noch nie beim Test waren, vor und nach dem Test beraten lassen. Außerdem gibt es heute einen Schnelltest, anders als bei mir vor zwölf Jahren. Man muss also nicht tagelang bangen und dann nochmal hingehen. Das Ganze dauert keine dreißig Minuten.“ Geht doch, oder? Machen! *ck www.macht-doch-jeder.de

GESUNDHEIT 31 ICH WEISS BESCHEID Foto: Paul Schimweg / Design: twotype FOTOS: LIQUID PHOTOGRAPHY SCHIRMFRAU „Wer das Leben wirklich liebt, kann auch anderen Menschen helfen.“ Vicky Leandros einzigartige Karriere liest sich wie die Inhaltsangabe eines großen Erfolgslexikons: Nach ihrem großen Grand-Prix-Sieg im Jahr 1972 landete sie über 40 Top Ten-Hits in Europa, Kanada und Japan. Mit Interpretationen von Evergreens in acht Sprachen sang sie sich weltweit in die Herzen ihrer Fans. Mit mehr als 1.000 eingesungenen Liedern, 500 Albumveröffentlichungen weltweit und mehr als 50 Millionen verkauften Tonträgern gehört sie zu den erfolgreichsten Künstlerinnen überhaupt. Im Jahr 2015 feierte sie ihr sagenhaftes 50-jähriges Bühnenjubiläum und veröffentlichte ihr aktuelles Studioalbum „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, ihr persönlichstes Werk in ihrer Karriere. Vicky Leandros zählt unangefochten zu den international gefragtesten Live-Künstlerinnen. Sie betrachtet und genießt das Leben mit einem Augenzwinkern. Sie scheut sich nie auf der Bühne viel Gefühl zu zeigen und entwickelt wunderbare Momente, die man nie vergisst. Sie ist die neueste Unterstützerin der Hamburgischen Regenbogenstiftung im Kampf gegen AIDS und Ausgrenzung. Für mehr Toleranz und Integration. Ihre Ansage – frei nach einem ihrer bekanntesten Hits: „Wer das Leben wirklich liebt, kann auch anderen Menschen helfen.“ www.vickyleandros.eu / www.hamburgische-regenbogenstiftung.de Ich habe mich bei Hein & Fiete zu HIV, Hepatitis, Syphilis, Chlamydien und Tripper beraten und testen lassen. Kostenlos, anonym und ohne Voranmeldung, jetzt neu jeden Dienstag und Donnerstag von 16-20 Uhr, sicheres Testergebnis bereits nach zwei Tagen! Hein & Fiete, Pulverteich 21, 20099 Hamburg, Tel. 040 - 240 333 www.heinfiete.de.

Magazine

CHECK #3
rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
CHECK #3
CHECK #2
CHECK #1
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.