Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Hamburg August/September 2019

  • Text
  • Liebe
  • Berlin
  • Slutclub
  • Bremen
  • August
  • Hamburger
  • Hannover
  • Rostocker
  • Schwule
  • Hamburg

6 SZENE FOTO:

6 SZENE FOTO: STARTSCHUSS / STEFANWEEBER.COM NACHGEFRAGT Brauchen junge LGBTIQ* eine eigene Sportgruppe? Hamburgs queerer Sportverein Startschuss startet eine eigene Jugendabteilung los geht es ab dem 14. August immer mittwochs ab 18:30 Uhr in St. Georg. hinnerk chattete mit dem Abteilungsleiter Luca und Dirk aus dem Vorstand. *ck Was bietet ihr genau an? Luca: Wir bieten eine freie Sportgruppe, also eher eine Art Treffpunkt mit Sport für Jugendliche und junge Erwachsene, und das Ganze mal außerhalb von „Wir hängen ab und trinken was“. Außerdem die Möglichkeit, zusammen Sport zu machen, ohne sich auf ein Geschlecht festlegen zu müssen, wie es sonst oft der Fall ist. Wir machen einfach das, was uns Spaß macht – jede Woche etwas anderes: Dribbeln, Fußball, von mir aus Sackhüpfen. Die Gruppe entscheidet selbst! Wir können auch Startschuss-Trainer*innen einladen oder als Gruppe zu denen gehen. Wie können queere Jugendliche euch erreichen? Luca: Wir werden aktiv in die Jugendgruppen gehen und uns vorstellen. Alle Menschen, die Fragen haben, können uns schreiben: queersportsheroes@startschuss.org oder bei fb.me/QueerSportsHeroesStartschuss. Auf dem CSD wird fleißig Werbung gemacht, und wer Fragen hat, kann gerne zu unserem Stand auf dem Straßenfest kommen. Wie bist du zu dem Projekt gekommen? Luca: Die Idee bestand schon lange im Verein und jetzt haben wir es geschafft, das Projekt zu starten. Gut Ding will Weile haben. Und weil wir Sport geil finden und uns die ewige Definition in Männchen und Weibchen nervt. Außerdem stellt sich da dann die Thematik, wie man als Schwuler Fußball spielt, nicht, und so weiter. Brauchen junge Queers, die sich zunehmend selbst diverser und unspezifischer einordnen, noch einen lesbisch-schwulen Sportverein? Dirk: Diese Frage hätte ich vor 25 Jahren deutlich mit Ja beantwortet. 2019 sage ich immer noch Ja, da wir ein wichtiges Element der Community geworden sind und uns nicht mehr verstecken müssen. Wir sind nicht nur zum CSD oder beim Feiern out & proud. Viele unserer Sportler*innen wollen gemeinsam aktiv sein, Turniere bestreiten, zudem für queere Belange einstehen. Das geht schlecht in einem Heten-Verein oder Fitnessstudio. Deswegen sind queere Sportvereine auch in den 2020ern, wenn Startschuss dreißig Jahre alt wird, wichtig für junge LSBTIQ*. www.startschuss.org Das ganze Interview auf www.hinnerk.de! GEWINNE VERLOSUNG Professionelles Aktfotoshooting Die Hamburger Fotodesignerin Angelika Schreiber ist die resolute wie herzliche Grand Dame der Kiezfotografie. Sie hat nicht nur am selben Tag wie Lilo Wanders und Hans Albers Geburtstag (22. September), sie lichtet auch bevorzugt queere Persönlichkeiten ab. Zum CSD verlosen Angelika Schreiber und hinnerk fünf Shootings im Wert von je 100 Euro in ihrem Atelier. Es soll erotisch werden! Entweder bringt ihr also euer liebstes Liebes-Outfit mit, oder ihr bedient euch vor Ort im reichhaltigen Fundus von Angelika. Ein kostenloses Make-up ist bei den Shootings genauso möglich, wie Beratung und Tipps für die besten Aktfotos, die ihr von euch je gesehen habt. Angelika Schreiber ist täglich ab 14 Uhr unter 0404209341 und angiemontana@ web.de erreichbar und freut sich auch jenseits dieser Verlosung auf mutige, verrückte und verliebte Fotomotive. *ck Mitmachen auf www.hinnerk.de, Infos unter www.akt-photo.de!

Schütz dich. PrEP dich! ukeprep.de Sprechstunde in der Infektiologie Martinistraße 52, Gebäude O28, Erdgeschoss prep@uke.de ⏐ (040) 7410-52831 Jeden Donnerstag Beratung durch führende Expertinnen und Experten in Kooperation mit Hein & Fiete • Checks auf HIV, Syphilis und Co. • Diskrete, erfahrene Rezeptierung der HIV-Prophylaxe • Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen Hinweis: PrEP schützt vor HIV, nicht vor weiteren Infektionen wie Syphilis Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Kooperation mit

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.