Aufrufe
vor 6 Monaten

hinnerk Februar/März 2021

  • Text
  • Gesundheit
  • Musik
  • Berlin
  • Schwulen
  • Album
  • Wirklich
  • Schwule
  • Hamburg
  • Zeit
  • Menschen
Das queere Magazin für Norddeutschland

16 KULTUR NACHGEFRAGT

16 KULTUR NACHGEFRAGT LICHTWERK X RAPHI: „Flieg mit mir“ Der Musical-Stern aus „Tanz der Vampire“ lädt ein abzuheben. Unterstützt wird der 24 Jahre alte Sänger dabei von Thomas Porzig und Sebastian Rätzel (The Baseballs), die schon mit Helene Fischer und Wincent Weiss zusammenarbeiteten. Für einen Chat mit uns nahm sich der Songwriter etwas Zeit. „Flieg mit mir“ klingt durchaus positiv in einer Zeit, wo schlechte News die Nachrichten bestimmen. Willst du denn Mut machen? Auf jeden Fall! Ich glaube, in dieser Zeit, wo es gefühlt nur schlechte Nachrichten gibt, können wir alle ein paar gute Vibes echt gebrauchen. Ich bekomme jedes Mal selbst richtig gute Laune, wenn ich den Song höre, und ich hoffe, so geht es allen anderen auch. Wie ist das Lied entstanden? Zusammen mit dem Songwriter- und Produzentenduo von lichtwerk haben wir uns im letzten Sommer zusammengesetzt und überlegt, wie es sich wohl anfühlen wird, wenn die ganze Pandemie mal überstanden ist. Da war natürlich vor allem das Gefühl von „Leichtigkeit“ – deshalb auch der Titel „Flieg mit mir“. Leider dauert das Ganze ja jetzt wohl noch eine Weile, deshalb wollen wir mit dem Song etwas von dem Gefühl vorwegnehmen. Pop-Schlager ist das große Ding, aber eigentlich kommst du ja vom Musical. Oder siehst du da Parallelen? Schon, das Musicalpublikum ist bereit zuzuhören, vor allem auch auf den Text zu achten. Das wird im modernen Popschlager auch immer wichtiger. Deshalb ist der Inhalt für mich beim Schreiben auch immer oberste Prio. Insofern ist der Weg vom Musical zum Schlager sicher nicht so weit. Außerdem geht es beim Musical und Popschlager immer darum, Menschen mit einer Geschichte zu berühren, nur dass man beim Popschlager nur gut drei Minuten dafür Zeit hat. Wie beeinflusst dich die Pandemie als Künstler? Mir fehlt die Bühne natürlich! Mein letzter Auftritt war im März 2020, und wann es weitergeht, kann aktuell keiner sagen. Auf der anderen Seite hatte ich aber auch die Möglichkeit, mich auf andere Dinge zu konzentrieren, für die ich keine Zeit hätte, wenn ich acht Mal die Woche auf der Bühne stehen würde. Die Chance habe ich gerne genutzt. Und privat? Wie alle versuche ich, die Anzahl meiner sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Viele meiner Freunde sind im ganzen Land verteilt, deshalb besteht der meiste Kontakt hier aus WhatsApp-Gruppen. Da bin ich also safe. Ansonsten versuche ich weiter gesund zu leben und mir auch mal Zeit für mich selbst zu gönnen, was ich vorher im Alltag oft vernachlässigt habe. *Interview: Michael Rädel

KULTUR 17 TRAVESTIE RuPaul’s Drag Race: Barbie Breakout und Conchita Wurst check-mag.com CHECK GESUNDHEITSMAGAZIN FÜR MÄNNER Zwei, die es wissen und können, kommentieren immer freitags in einem wöchentlichen Podcast die Episoden der 13. Staffel der Show „RuPaul’s Drag Race“. Klingt nach Spaß und Hörgenuss. Und ist es auch. Wie das abläuft? In Bartschatten – „Ich bin der Bart, du die shady bitch“, so Conchita zu Podcast-Partnerin Barbie – wird die gerade angelaufene 13. Staffel der weltweit erfolgreichen Show von RuPaul unter die Lupe genommen. Die Regeln werden erklärt, die Shows rezensiert und vor allem die Kandidatinnen vorgestellt. Warum sollte man sich das anhören? Beide Dragqueens kennen „RuPaul’s Drag Race“ sehr, sehr genau, sind große Fans der Show und kennen auch einige der RuPaul-Drags persönlich. „Du bist definitiv die Königin von Drag Race“, bauchpinselt Conchita dann auch Barbie. „Ich bin eben auch älter“, verrät die kichernd. Äußerst unterhaltsam anzuhören, informativ und auch lustig. „Am Ende isses doch auch a Spaaaß“, so Conchita. Ja, genau. Danke! Gut zu wissen: Es ist tatsächlich Conchitas erster Podcast. Ursprünglich wollte sie „Pandoras Büchse“ in Sachen Podcasts nicht öffnen: „Mache ich einen, mache ich alle“. Hier geht es zum Podcast: www.instagram.com/bartschattenpodcast Ohne Kunst wird es grau Kunst von Größen wie Gerhard Richter, Max Diel, Christo oder auch Axel Anklam wird in Wiesbaden ausgestellt. Die Gruppenausstellung „Meisterwerke VIII“ ist mit einer kurzen Unterbrechung bis Mitte Februar in der Galerie Rother Winter zu sehen. Gezeigt werden unterschiedlichste künstlerische Positionen zu verschiedenen Themen, doch allen ist gemeinsam, dass sie klarmachen, dass es ohne Kunst farbloser wäre in dieser Welt. Gerade in Zeiten von Corona darf die Kunstwelt nicht vergessen werden und auf der Strecke bleiben. „Aufgrund der zurzeit geltenden Vorschriften dürfen wir leider keine Vernissage abhalten, aber es können in unserem großen Galerieraum maximal fünf Personen unter Tragen eines Mund-Nase-Schutzes gleichzeitig die Ausstellung besuchen“, so die Galerie schriftlich. *rä www.rother-winter.de Erhältlich in Arztpraxen, Apotheken, Beratungsstellen und ausgesuchten Szene-Hotspots Zahnarzt Martin Schuh Eidelstedter Platz 6 A 22523 Hamburg Tel. 040 / 570 93 85 Fax 040 / 55 62 17 74 praxis@zahnaerzte-eidelstedt.de www.zahnaerzte-eidelstedt.de Fleischeslust Wir liefern in Hamburg frisches Fleisch direkt von den Bauernhöfen aus der Region, frei Haus! Junge HäHne, pralle WürstcHen, stramme Filets oder stiernacken sind für uns keine Fremdworte. Unsere Landschlachtereien bereiten alles frisch zu. Keine Mindestabnahme. Kein Abozwang. Pack Dir FrischFleisch auF Den teller! Gib am Ende des Bezahlvorganges den Rabattcode ERSTRABATT ein und Du erhältst 10% Nachlass. Fleischbeschau unter: www.flachs-wurst.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.