Aufrufe
vor 10 Monaten

hinnerk Februar / März 2020

  • Text
  • Hamburg
  • Berlin
  • Hannover
  • Menschen
  • Schwule
  • Album
  • Reihe
  • Christian
  • Pulverteich
  • Szene

20 SZENE NACHGEFRAGT

20 SZENE NACHGEFRAGT FOTOS: ENRICO DATU DJ PIMMELHOPSER? Names, names, names, darling! Berry E. ist einer der gefragtesten DJs im Lande, wenn es um die Großen der Szenepartys wie Nina Queers Irrenhouse oder seine G.A.Y. in Hamburg geht. Aber auch in den kleinen Locations, in denen es dann umso verschwitzter um musikalische Exzesse geht, wie zum Beispiel im Reineke Fuchs, bucht man den brustbehaarten Daddyboy, der in der zweiten Dekade seiner Karriere alles auf eine Karte – Verzeihung – auf einen Namen setzt. Du bist als DJ Berry E. vor über zehn Jahren gestartet. Was verbindest du mit Berry? Berry bin ich in einer ungeschliffenen, naiven und jungen Version. Ein Junge, der als DJ und Veranstalter in der Gay- Szene angefangen hat, ohne einen Plan zu haben. Ich habe vorher schon lange auf Hetero-Partys aufgelegt und bin dann nach meinem Outing durch einen Zufall als DJ in die Szene gerutscht. Über die Jahre habe ich viel gelernt und viele Dinge haben mich geprägt. Ich glaube, Berry ist heute so mein privates Ich und Hollywood Tramp ist meine öffentliche Persona. „The DJ formely known as Berry E. and The Midnite Monkey“ The Midnite Monkey kam als roughe, technoidere Persona im vergangenen Jahr dazu. War das nicht zu vermitteln oder warum „stirbt“ der Affe schon zum ersten Geburtstag? Der Name DJ Berry E. war so sehr vom Pop geprägt, dass ich eine andere Persona brauchte, um beweisen zu können, dass ich auch House kann. Das hat super geklappt und ich habe sofort auf Festivals in ganz Europa gespielt, und die Reaktionen waren unglaublich. Gleichzeitig wurde ich aber auch mit meinem Blog immer bekannter und ich merkte, dass es langsam für die Leute zu kompliziert wird. Somit habe ich dann zum 1.1. – nach langer Beratung – beschlossen, The Midnite Monkey und DJ Berry E. unter dem Namen meines Blogs Hollywood Tramp zu vereinen. Also im Nachhinein eine nicht schlüssige Entscheidung? Auf lange Sicht war es sicherlich nicht schlüssig. Doch es war ein wichtiger Zwischenschritt oder auch Übergang, um mich als DJ im House-Bereich aufzustellen. Heute gibt es mich unter dem Namen Hollywood Tramp mit dem Zusatz „Pop“ oder „House“, und ich glaube, das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich mir als The Midnite Monkey nicht einen gewissen Ruf erspielt hätte. Das Problem war aber eher, dass es am Ende ja wirklich drei Namen waren, und das war dann doch einfach zu viel. Trotzdem möchtest du ja offensichtlich mit Berry allein auch nicht weitermachen ... Ich glaube, für viele bleibe ich für immer Berry. Privat nennen mich auch alle immer noch so. Aber als Blogger und DJ ist es absolut richtig, alles unter einem Namen zu verknüpfen und für alles ein Profil zu haben. Du glaubst ja gar nicht, wie anstrengend es war, drei Facebook- und drei Instagram-Profile mit derselben Person zu führen. Die haben sich am Ende untereinander nur noch gestritten. (lacht) ... oder ist es einfach nur eine Frage von Marketing und Corporate ID? „Hollywood Tramp“ ist ja genau genommen auch der zweite Anlauf, allerdings für deine Blogger- Karriere. Zu Beginn hörte man viele

tuscheln: „Neuer Name, das wird nix.“ Die haben sich gehörig geirrt. Ich glaube, es ist einfach wichtig, einen Namen und eine Anlaufstelle für die Leute zu haben. Wenn der Inhalt qualitativ gut ist, ist der Name am Ende egal. Ich glaube, meine Follower wissen nach all den Jahren, wofür mein Blog steht, wofür meine Partys stehen und wofür ich als DJ stehe. Ob ich mich nun „Pimmelhopser“ oder „Hollywood Tramp“ nenne … Ich glaube, die Leute sind immer skeptisch, wenn man etwas verändert oder neu macht. Wie du schon sagst, haben nach dem !Mono Magazin!, welches ich nach einem Jahr beendet hatte, um Hollywood Tramp zu starten, auch viele gesagt, dass es nichts wird. Doch ich wusste damals, dass ein Magazin nicht mein Weg ist, sondern ein Blog, und heute wissen wir alle, dass es die richtige Entscheidung war. Also Butter bei die Fische, wie der Norddeutsche schnackt: Wie sollen wir dich im Magazin ab sofort ankündigen? „The DJ-Blogger Hollywood Tramp – formely known as DJ Berry E., The Midnite Monkey and Mono Magazin“? Haha. Danke für den neuen tollen Namen. Vielleicht nehme ich den auch direkt und ändere wieder alles. Oder ich ändere jede Woche meinen Namen? Auch eine Idee. Nein, es bleibt im Grunde alles wie immer, nur findet man mich ab jetzt unter dem Namen Hollywood Tramp, und das sowohl mit meinem Blog als auch als DJ. Pop the Floor und G.A.Y. sind deine beiden Renner. Daddysboy ist einer der Neuzugänge. Interessiert hinnerk als Magazin-Daddy brennend: Was gibt’s da und wann wieder? DADDYSBOY ist praktisch meine erste Queer-House-Party. Denn was viele Leuten heute gar nicht wissen: Der Sound entstand in den 1980er-Jahren in der queeren schwarzen Klubkultur von New York und Chicago. Die Ballroom-Events waren ein Weg für homo- und transsexuelle Schwarze und Latinos, auf eine Gesellschaft zu reagieren, die ihren Lebensstil abwertete SZENE 21 und versuchte, ihre Präsenz auszulöschen. DADDYSBOY setzt genau hier an: Clubbing als Kommentar auf Rasse, Klasse und Geschlecht. Der Name der Eventreihe beinhaltet genau das: vom maskulinen Daddy bis zum tuntigen Boy. Oder ist der Daddy im Kleid und der Boy der Hengst? Fuck labels! Wir wollen ein Event, auf dem jeder sein wahres Ich sein kann und jedes Spektrum zum Teil des Events wird. So wie damals, als die House-Szene aus unserer Gay-Szene entsprang. Ich hatte drei sehr erfolgreiche Ausgaben in 2019 und bin am 18. Januar 2020 in eine größere Location gezogen (Ziegelsaal auf der Reeperbahn). Somit soll die DADDYSBOY in Zukunft regelmäßig stattfinden, und bis die Termine stehen, sollte man am besten einfach „daddysboyparty“ auf Facebook und Instagram folgen. *Christian Knuth

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.