Aufrufe
vor 3 Monaten

hinnerk Dezember 2021 | Januar 2022

16 Kultur INTERVIEW

16 Kultur INTERVIEW FOTO: FIFOU FELIX JAEHN über sein neues Album Der Hamburger ist einer der erfolgreichsten House- und Eurodance-Produzenten der Gegenwart, landete Hits wie „Close Your Eyes“, „Ain't Nobody (Loves Me Better)“ und „Bonfire“. Wir sprachen mit dem Musiker über sein neues Album. „Breathe“ ist erst Dein zweites Album, obwohl Du schon lange erfolgreich im Geschäft bist. Liegt es am vielen Auflegen oder daran, dass Du Dir für jede Single viel Zeit nimmst? In diesem Fall hatte ich das Album seit fast drei Jahren fertig im Kopf. Ich wollte, dass es so authentische wie möglich ist und dass ich alle Texte mitgeschrieben habe. Das Album musste ich immer mal wieder anpassen, weil ich mich persönlich auch sehr verändert habe. „Somebody You Like“ ist eine Disco- Nummer mit Happy-House-Einfluss, viel fröhlicher als deine meist irgendwie oft etwas melancholischen Stücke, oder? Es ist eines der letzten Stücke, die ich für das Album gemacht habe. Es geht darum, offen zu sein, sich auch mal treiben zu lassen. Etwas, was ich auch gerade lebe. Bis du gerade glücklich? Ja, das bin ich. Du coverst auch – irgendwie – 50 Cent. „Heard About Me“ ist quasi Deine Umarbeitung von „PIMP“, oder? 50 Cent war das erste Konzert, auf das ich gegangen bin. Ich finde seine Melodien immer sehr gelungen und catchy. Ich finde die Songs immer noch genial. Und Remakes mache ich ohnehin häufiger. Welche beiden Stücke sind Deine Lieblingslieder auf dem Album? Das schwankt … Aktuell sind es „Automatic“ und das Intro „Breathe“. Warum ist „Breathe“ dann so kurz? Für mich ist das gar nichts Negatives, dass es so kurz ist. Es ist in der Tat die erste Version des Liedes, die erste Aufnahme von Miss Li. Es baut sich so perfekt auf und fühlt sich so gut an, dass es genauso aufs Album sollte. Und es gab auch einen technischen Fehler, wir haben die Original-Gesangsspur von ihr überschrieben, wir konnten gar nicht weitermachen. (grinst) Und spätere Takes waren einfach nicht mehr so gut, wie dieses kurze Original. So ist es schlüssig und funktioniert, es baut sich auf und entlädt sich. Ich sah keinen Sinn, es zu verlängern. Mit Robin Schulz bist Du befreundet und arbeitest auch gerne mit ihm zusammen. Seid ihr gar keine Konkurrenten? Darüber sind wir hinweg. Natürlich gab es mal eine Zeit, in der wir uns verglichen haben: Wer ist gerade auf Platz eins, wer hat den krasseren Hit, wer bekommt den Preis? Aber vor allem sind wir Freunde. Deswegen hat es womöglich auch sieben Jahre gedauert, bis wir zusammengearbeitet haben. Jetzt stecken wir einfach die Köpfe zusammen und legen zusammen los. *Interview: Michael Rädel

VIP Alles Gute zum Geburtstag, Peter! „Ich war einfach nie politisch korrekt!“, so Peter Berlin, eines DER ikonischen schwulen Sexsymbole des 20. Jahrhunderts. Der gebürtige Deutsche wurde in den 1970ern zum Weltstar und schnell zu einem der ersten erfolgreichen männlichen Models überhaupt. Kultur 17 FOTO: PRO-FUN MEDIA Obwohl das nie sein Plan gewesen sei: „Man hat nie vor, berühmt zu werden. Man hat vor, geliebt und begehrt zu werden. Das ist alles, was wir wollen. Das nennt man die Suche nach Liebe.“ Einer seiner größten Fans sei John Waters, und auch Andy Warhol und Robert Mapplethorpe waren ihm verfallen. Selbst Tom of Finland zeichnete ihn und erhob ihn zur Ikone. Geboren wurde Peter Berlin am 28.12.1942 in der Provinz als Armin Hagen von Hoyningen- Huene, später lebte er in Berlin. Dort schneiderte er sich seine erotischen Outfits mitunter selbst und cruiste durch die Szenemetropole West-Berlin. Nach ersten Erfolgen siedelte Peter in die USA um, um dort als Filmstern und Model eine schwule Weltkarriere zu machen. Erst die Aids-Krise stoppte seinen medialen Siegeszug. In den 1980ern zog er sich völlig zurück: Er hatte durch die damals wütende „Schwulenseuche“ viele Freunde verloren und litt an Depressionen. Erst 2005 kehrte Peter Berlin zurück in die Medien, sein Leben wurde 2005 von Jim Tushinski als Dokumentation verfilmt und sein Wirken als mutiger schwuler Aktivist gewürdigt. „Wenn ich mein Leben von vorne wieder leben könnte, ich würde es sofort machen. Der Tag, an dem ich zum ersten Mal Sexualität erlebte, mein Gott, was für ein Schöpfer, der mir so etwas geschenkt hat.“ Wir gratulieren ihm herzlichst zu seinem Geburtstag! *rä 1 1 HAMBURG LAEiSZHALLE 31. JANUAR KÖLN MUSiCAL DOME 23. FEBRUAR BERLiN ADMiRALSPALAST 14. MÄRZ (VERLEGT VOM 25.01.2021) BERLiN ADMiRALSPALAST 15. MÄRZ (ZUSATZSHOW)

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.