Aufrufe
vor 3 Monaten

hinnerk Dezember 2021 | Januar 2022

10 Kultur BALLETT FOTOS:

10 Kultur BALLETT FOTOS: KIRAN WEST / HAMBURG BALLETT MANN UND MÄNNER Nach „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ am Altonaer Theater nun im Januar ein vergleichsweise früh vollendetes homoerotisches Werk des bisexuellen Thomas Mann an der Hamburger Staatsoper: John Neumeiers „Tod in Venedig“-Adaption. Die Betonung muss auf vollendet liegen, denn beide Werke wurden in der gleichen Schaffensperiode kurz vor dem 1. Weltkrieg begonnen. 1911 wurde „Tod in Venedig“ allerdings bereits in einer streng limitierten Ausgabe veröffentlicht, während Felix Krull erst 1954 das Augenlicht der Leser*innenschaft Manns erreichen durfte. Ob die doch deutliche Auseinandersetzung mit den Wirren des eigenen Begehrens eine Rolle spielte? Zwei Aussagen Thomas Mann lassen darauf schließen. Schon 1920 schrieb er an Carl Maria Weber offen über die Parallelen zwischen dem Hauptprotagonisten Gustav von Aschenbach und seinem Schöpfer sowie seine ursprüngliche Motivation und Idee: „Leidenschaft als Verwirrung und Entwürdigung war eigentlich der Gegenstand meiner Fabel, – was ich ursprünglich erzählen wollte, war überhaupt nichts Homo- Erotisches, es war die – grotesk gesehene – Geschichte des Greises Goethe zu jenem kleinen Mädchen in Marienbad, das er mit Zustimmung der streberisch-kupplerischen Mama und gegen das Entsetzen seiner eigenen Familie partout heiraten wollte, diese Geschichte mit allen ihren schauerlich komischen, zu ehrfürchtigem Gelächter stimmenden Situationen, […]. " Nun kam es aber anders, wie jede*r in der Novelle lesen kann. Mutmaßlich eben doch wegen der eigenen Dämonen, die Thomas Mann noch zu bekämpfen hatte. Er fährt fort: „Etwas noch Geistigeres, weil Persönlicheres kam hinzu: die durchaus nicht ‚griechische‘, sondern protestantischpuritanische (‚bürgerliche‘) Grundverfassung der erlebenden Helden nicht nur, sondern auch meiner selbst; mit anderen Worten: unser gründlich mißtrauisches, gründlich pessimistisches Verhältnis zur Leidenschaft selbst und überhaupt.“ Mann führte also mindestens seit jener Zeit eine dezidiert tiefe Selbstreflektion und erwischte sich später sogar in seinem eigenen Werk dabei, allzu streng mit sich und seinem Begehren ins Gericht zu gehen. 1930 kommentierte er zum „Tod in Venedig“: „Dies ist eine sonderbare moralische Selbstzüchtigung durch ein Buch.“ 2003 brachte John Neumeier das Stück um die entbrennende Leidenschaft eines alternden Künstlers zu einem Jüngling als Ballett-Adaption erstmals auf die Bühne der Staatsoper. Er griff dabei tief in die Bombast-Musiktruhe und schuf einen nach eigener Betitelung „Totentanz“ mit Werken von Bach und Wagner. Den gibt es am 18. Januar genau dort wieder zu erleben. Außerdem ist eine DVD mit einem Mitschnitt der Gastaufführung im Festspielhaus Baden-Baden aus dem Jahre 2004 im Shop der Staatsoper erhältlich. *ck 18.1., Ein Totentanz von John Neumeier, Staatsoper – Großes Haus, Dammtorstr. 28, Hamburg, Einführung 18:50 Uhr, Beginn 19:30 Uhr, www.staatsoper-hamburg.de

MUSICAL Kim Sanders ist Tina Turners Mutter Nein, wir verwechseln hier nichts. Die ehemalige Sängerin von Culture Beat spielt in dem Musical „Tina“ in Hamburg die Rolle der Zelma. Im Stage Operettenhaus am Spielbudenplatz in St. Pauli nimmt man sich erneut der Rock-Diva Tina Turner an, die sich (leider) 2004 aus dem Musikbusiness zurückzog und seitdem nur noch selten, mitunter via Meditations-CDs, von sich hören lässt. Ihre Kunst ist aber präsenter, denn je! Ein energiegeladenes Musical, das beweist, dass Tina Turner mehr war, als nur die Powerfrau, die Hits wie „Golden- Eye“, „River Deep – Mountain High“, FOTO: KIMSANDERS.COM „Nutbush City Limits“ und „What's Love Got to Do with It“ einsang. Über Kim Sanders. Geboren wurde die Künstlerin 196 seit den 1990ern , landet Kim regelmäßig Erfolge. Zusammen mit unter anderem. dem Captain Hollywood Project (größte Hits: „Impossible“, „More and More“, ...), Schiller, Loft und Culture Beat (größte Hits: „Der Erdbeermund“, „Inside Out, „Pay No Mind“, „Mr. Vain“ ...) aber auch solo. Und jetzt legt sie auf der Musicalbühne los. *rä Tina – Das Tina Turner Musical, Hamburg, Stage Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, U St. Pauli, www.musicals.de Kultur 11 JUBILÄUM 50 Jahre„Nicht der Homosexuelle ist pervers ...“ ... aber fast jeder schwule Mann weiß, wie dieser Filmtitel weiter lautet. Rosa von Praunheims großer Durchbruch im Fernsehen, mit all seinen damaligen Kontroversen, die uns heute so seltsam fern erscheinen, wird 50 Jahre alt. Gefeiert wird das am 13. Dezember im Abaton. Wir verlosen Karten unter www. männer.media/gewinne unter allen, die wirklich wissen, wie der Film komplett heißt. 13.12., Abaton Kino, Allendeplatz 3 / Ecke Grindelhof, www.abaton.de Die inhabergeführte Bach & Co. KG ist seit über 35 Jahren erfolgreich im Großraum Hamburg tätig. Neben der Hauptausrichtung auf die WEG- BACH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT Verwaltung mit ca. 1.200 Wohn- und Gewerbeeinheiten sind wir im Breich der Immobilienvermittlung und der Zinshausverwaltung aktiv. 10.CHRISTGRINdelmarkt 10.CHRISTGRINdelmarkt Allendeplatz Grindelhof 18.11.2021– 22.12.2021 Öffnungszeiten: Mo–Fr ab 14.30 Uhr Sa&So ab 12.00 Uhr Immobilienkaufmann als WEG-Verwalter (m/w/d) Für unser kleines Team suchen wir zum nächstmöglichen Termin in Vollzeit einen Immobilienkaufmann (m/w/d) als WEG-Verwalter. Die Tätigkeit umfasst die selbständige Betreuung eines definierten Bestandes von Eigentümergemeinschaften Ihre Aufgaben im Detail - Korrespondenz und Kontaktpflege mit Eigentümern, Beiräten, Dienstleistern, Handwerkern und Behörden - WEG-Buchhaltung - Vergabe von Reparaturaufträgen und Instandhaltungsmaßnahmen - Erstellung von Hausgeldabrechnungen und Wirtschaftsplänen - Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von Eigentümerversammlungen - Abwicklung von Versicherungsschäden - Objektbegehungen Ihr Profil - abgeschlossene Berufsausbildung als Immobilienkaufmann (m/w/d), ggf. mit Zusatzqualifikation als Immobilienfachwirt (m/w/d) - mehrjährige Berufserfahrung in der WEG-Verwaltung - hohe Einsatzbereitschaft, Selbständigkeit und souveränes Auftreten - gute Kenntnisse im WEG-Recht - gutes technisches Verständnis - gutes Zahlenverständnis - gute MS Office und FileMaker-Kenntnisse Ihre Perspektiven - selbständige Tätigkeit in einem sympathischen Team und einem angenehmen Arbeitumfeld - modernes Büro im Herzen des Hamburger Schanzenviertels - unbefristete Festanstellung - flache Unternehmenshierarchie Kontakt Wenn Sie sich angesprochen fühlen und Verantwortung für einen Verwaltungsbestand von Eigentümergemeinschaften übernehmen wollen, senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung an Bach & Co. KG z. H. Christian Lubos Margaretenstraße 37 20357 Hamburg Lubos@bachundco.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.