Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Bremen/Niedersachen Mai 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Hannover
  • Schwule
  • Kultur
  • Szene
  • Bremen
  • Reihe
  • Infos
  • Wellness
  • Musik

16 PARTY präsentiert

16 PARTY präsentiert FOTOS: THORSTEN ZURBRÜGGEN Pfingsten ist der endgültige Beginn der Balz- und Paarungszeit. Zumindest, was die schwule Szene der Hansestadt angeht, denn das Team von CAMP 77 versorgt euch mit dem perfekten Umfeld, um dem der Sonne zu dankenden steigenden Hormonspiegel seinen Freiraum zu geben. Mit den Sexshooters, Arno von Dannen und GOLDEN CUT TESTOSTERON für alle! Marc Majewski steht das eingespielte DJ- Team an den Reglern, während die großartige Vanity Trash wieder das Hosting der Party übernimmt. Feuchtfröhlich wird es nicht nur durch die besonders von Veranstalter Alex gerne genutzten Stickstoffkanonen, sondern auch mit Wasserpistolen, Lutsch-Eis und frischen frechen Früchten. CAMP 77 Dancers anschauen, Testosteron ausschwitzen, tanzen, flirten, ... *ck 20.5., CAMP 77_GLUECKSMODUL – Testo Inferno, Golden Cut, Holzdamm 61, Hamburg, U/S Hauptbahnhof, 23 Uhr, www.camp77.com FOTO: GEMEINFREI/CC0 HÄKKEN Freaky Friday „Ein Abend für alle Brüder und Schwestern, Nachtschwärmer, Afterworker, Blind-Dater, Tänzer und Genießer.“, kündigte uns Sascha vom Häkken im Klubhaus St. Pauli den neuen queeren Freitag an. Klingt gut, finden wir. Los geht es am 18. Mai um 20 Uhr. Und wer das Häkken noch nicht kennt, dem sei folgendes mit in die Partyplanung diktiert: Von Wein und Bier über Longdrinks bis zu selbstkreierten Cocktails lässt die Bar wohl keinen Wunsch offen und die Einrichtung des Ladens tut ihr Übriges für einen gelungenen Abend. Gemütliche Hinfletzecken und ein Balkon bieten dir Raum zum Flirten und Entspannen, und ein DJ sorgt für passende Untermalung. „Da wir Menschen lieben gibt es keinen Eintritt, dafür aber einen Spendentopf für unseren DJ,“ erklärt Sascha weiter. Wir machen uns locker! *ck 18.5., Freaky Friday, Häkken im Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz 21 – 22, Hamburg, S Reeperbahn, 20 Uhr PRINZENBAR Royalty So überschreibt die Queen der „Pop The Floor“ DJ Berry E. ihren ersten von zwei Terminen im Liebes- und Wonnemonat Mai. An diesem Tag geben sich Prinz Harry und Meghan Markle das Ja-Wort und die ganze Royal Familie, wie auch die ganze Welt, feiert die Liebe. Auch wenn der hier schreibende Redakteur eigentlich immer noch auf ein Coming-out des sexy royalen Redheads hofft. Aber sei es drum: Feste feiern wie sie fallen. Mit Hochzeitskuchen, Konfetti und königlicher Popmusik. *ck 19.5., Pop The Floor – Royalty, Royalty, Royalty, Prinzenbar, Kastanienallee 20, S Reeperbahn, Hamburg, 23:55 Uhr 21.5., Pop The Floor – Werq The World, Prinzenbar, Kastanienallee 20, S Reeperbahn, Hamburg, 23:55 Uhr

PARTY 17 KLUBMUSIK Ultra Naté grandios zurück Zugegeben, einige Jahre sind vergangen, seitdem man in Europa etwas von der Stimmstarken in Sachen Musik mitbekommen hat. Aber jetzt ist sie zurück und begeistert auf ganzer Albumlänge. Zusammen mit Quentin Harris präsentiert Ultra Naté mit „Black Stereo Faith“ ein Album, das ab dem ersten Ton voll und ganz überzeugt. Bluesige Texte, grooviges Vocal House mit viel Soul und extremst coolen Soundspielereinen – die Sängerin von Welthits wie „Free“, „Desire“, „Automatic“, „Joy“ und „If You Could Read My Mind“ macht vor, wie es zu klingen hat! Unsere Anspieltipps sind „Stay“, „Tears“, „SNL“ sowie „Luv 2 Bee“. Ein gelungenes Comeback, erschienen bei Peace Bisquit. *rä www.ultranate.com KUKUUN LOVE PARASITE Wann war das? Wann war er da, dieser Klang, dieser Sound? Waren es die analogen Drumcomputerklänge von Depeche Mode, die unterkühlten Melodien von The Human League oder der trockene Beat von DAF? Wann genau infizierten dich die synthetischen, leicht melancholischen, aber dennoch treibenden Synthesizer- Sequenzen? Und wann genau hast du zuletzt dazu getanzt? Auf jeden Fall kannst du es jetzt wieder im kukuun, und zwar bei der zweiten LOVE PARASITE am 5. Mai. Da Musik und Mode der 1980er ausgesprochen queer waren, sind alle willkommen, die das feiern wollen. Ob heterosexuell, homosexuell, trans* oder bisexuell: operating/generating, non-stop synthetic dancing! *ck 5.5., LOVE PARASITE, Spielbudenplatz 22, Hamburg, kukuun, 22 Uhr, www.loveparasite.com Wir bedanken uns bei unseren Präventionspartnern für ihre starke Unterstützung IDAHOT International Day against Homophobia and Transphobia LGBTIQ*– »Alliances for Solidarity« Welche Bündnisse und Perspektiven queeren Zusammenlebens brauchen wir in Bremen? Talkrunde am Donnerstag, 17. Mai 2018 um 19.30 Uhr Stadtbibliothek Bremen, Wall-Saal Am Wall 201, 28195 Bremen Sie unterstützen das Projekt Hein & Fiete mit regelmäßigen Spenden. Wenn Ihr Unternehmen auch Präventionspartner werden möchte, wenden Sie sich bitte an Marc Grenz: 040 / 240 440, marc@heinfiete.de. Spenden an Hein & Fiete sind steuerlich absetzbar! An der zunehmenden Sichtbarkeit queeren Lebens, den rechtlichen Verbesserungen unserer Lebensbedingungen und der weiteren Ausdifferen zierung unserer queeren Bewegung arbeiten wir gemeinsam. Das kann uns nur mithilfe weiterer Kooperationen, neuer Bündnisse und starkem solidarischem Handeln gelingen. Welche Ausschlüsse und Barrieren hindern uns? Welche Bündnisse und Kooperationen entwickeln sich bei uns in Bremen neu? Gibt es eigentlich eine queere Solidaritätskultur? * lesbian, gay, bisexual, transgender*, intersexual, queer and others Eintritt: frei, die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten Die Veranstaltung wird organisiert und unterstützt von: Infos: www.ratundtat-bremen.de www.reisende-werkschule.de 3.18 © machart-bremen.de, Fotolia: M.Studio

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.