Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Bremen August 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Bremen
  • Szene
  • Schwule
  • Reihe
  • Kultur
  • Hannover
  • Menschen
  • Spielbudenplatz
  • Wellness

8 HAMBURG FOTO: ROMAN

8 HAMBURG FOTO: ROMAN HOLST / INSTAGRAM.COM/ROMAN_HOLST Wenn es ein Klischee gibt, dann zerplatzt es in dem Moment, wo die Realität zeigt, wie es wirklich ist. Je mehr konkrete Beispiele es gibt, umso besser ist es für die Toleranz und Akzeptanz der unterschiedlichen Formen des Lebens und Zusammenlebens. „... das Bedürfnis haben, ... Privatsphäre zu schützen.“ NIEMAND SOLLTE SICH VER- STECKEN MÜSSEN Trotzdem hat sich seit Hitzlsperger kein Fußballer geoutet, obwohl es statistisch selbst in der Mannschaft, die gerade für uns in Russland spielte, mindestens ein oder zwei Schwule geben könnte. Das mag ja sein – und niemand sollte gezwungen sein, sich zu verstecken. Aber vermutlich spielt auch eine Rolle, dass Fußballspieler wie viele Politiker, Journalisten und Künstler im öffentlichen Leben stehen und oft das Bedürfnis haben, ihre Privatsphäre zu schützen. Vielleicht hat sich ein Fußballspieler gerade von seiner Freundin getrennt und ein anderer hat Streit mit der Familie? Das erfährt man schon ziemlich häufig. Ja, aber ist das gut? Auch wenn das oft vorkommt und man eigentlich nichts zu verbergen hat, möchte man darüber nicht alles in der Zeitung lesen. LIBERALITÄT ALS HANSEATISCHE TUGEND Hamburg ist oftmals Vorreiter gewesen bei gesellschaftlichen Fortschritten. Die Hamburger Ehe war 1999 der Vorläufer der eingetragenen Partnerschaft zum Beispiel. Wie erklären Sie sich das? Gesellschaftliche Entwicklungen zeigen sich in den großen Metropolen der Welt früher als woanders. Wir sind eine internationale Stadt – wir sind gewohnt, mit einer großen Bandbreite an Kulturen, Religionen und Lebensweisen umzugehen. In einer liberalen und weltoffenen Hansestadt sind die Menschen vielleicht auch selbstbewusster, ihre Rechte einzufordern. „Ich bin gespannt.“ Waren Sie schon mal auf einer gleichgeschlechtlichen Hochzeit? Ja. Werden Sie selbst beim CSD in Hamburg dabei sein? Ja. Ich bin von Hamburg Pride und SPDqueer eingeladen worden. Erst passte es terminlich nicht, aber wir haben das jetzt organisiert. Olivia Jones nimmt sich Ole von Beust bei der CSD-Gala zur Brust. Haben Sie schon mal an einem CSD teilgenommen? Nein. Bisher noch nicht. Aber ich werde gemeinsam mit der SPD-Landesvorsitzenden Melanie Leonhard teilnehmen, die schon öfter bei der CSD-Parade dabei war und mir davon erzählt hat. Vorher soll es noch ein Frühstück mit dem Vorstand von Hamburg Pride geben. Ich bin gespannt. Wie fanden Sie die Tatsache, dass Bundeskanzlerin Merkel die Abstimmung zur „Ehe für alle“ zwar freigegeben hat, dann aber dagegen gestimmt hat? Ich kann mir die Gründe für ihr Verhalten vorstellen, halte ihre Entscheidung aber nicht für richtig. Können Sie Menschen verstehen, die inzwischen zu LGBTIQ*-Aktivisten sagen, sie hätten alles erreicht und sollten mal still sein? Das geht bis in die Mitte der Gesellschaft. Bis in

Gaytour Helgoland 2.0 09.11.-11.11.2018 • 2 Übernachtungen inklusive Halbpension • Überfahrt mit dem Seebäderschiff ab/bis Cuxhaven • Tägliches Fitnessangebot, eine sportliche Aktivität sowie Wellness und Sauna • Verschiedene Angebote zur Inselgeschichte • Showprogramm mit dem Kult-Comedian Ricardo M. • Spaß mit der Kult-Drag Queen Valery Pearl (am Sa.) Reisepreis: ab 249,00 € pro Person Weitere Informationen zu dem umfassenden Rahmenprogramm finden Sie hier: www.helgolaender-botschaft.de Rickmers Reisen Helgoland GmbH Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg hamburg@rickmers-reisen.de Tel. 040-2320 5210 15.8. BIS 1.9. Nach Helgoland? Im November? Unbedingt! Denn: • das ist im Herbst der wärmste Ort Deutschlands • die Kegelrobben bekommen ihre Babys • die Ortschaft ist das weltweit größte Ensemble der Bauhausphilosophie • zoll- und mehrwertsteuerfrei lohnen sich hier die Weihnachtseinkäufe In Kooperation

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.