Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Bremen August 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Bremen
  • Szene
  • Schwule
  • Reihe
  • Kultur
  • Hannover
  • Menschen
  • Spielbudenplatz
  • Wellness

32 GESUNDHEIT Die

32 GESUNDHEIT Die Infektiologie, also die Wissenschaft von den Infektionskrankheiten, zu denen auch alle sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) gehören, ist oft in den Schlagzeilen. Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) mit seinem Ambulanzzentrum bietet umfangreiche Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten. Wir sprachen mit dem ärztlichen Leiter Dr. Olaf Degen. INTERVIEW SUPER-TRIPPER, AIDS-ERKRANKUNGEN, ANTIBIOTIKA-RESISTENZEN HERR DR. DEGEN, AUF DEN MÜNCHNER AIDS- UND HEPATI- TIS-TAGEN IM FRÜHJAHR DIESES JAHRES BERICHTETE DR. STOCKER VON AKTUELL VIER PATIENTEN MIT AIDS-DEFINIERENDEN ER- KRANKUNGEN. WIE SIEHT ES IM UKE AUS? Grundsätzlich sind die Behandlungsmöglichkeiten für eine HIV-Infektion sehr gut geworden. Unsere Patienten haben eine weitgehend normale Lebenserwartung. Leider sehen wir weiterhin aber stabile Patienten mit schweren sogenannten opportunistischen Infektionen oder Aids-Erkrankungen. Es gibt für die HIV-Infektion eine anonymisierte Meldepflicht, nicht aber für die opportunistischen Infektionen. Wir kennen also genaue bundesweite Zahlen nicht. Auf unseren Stationen liegen im Monat im Schnitt vier bis fünf Patienten. Wir sehen dort alles, was bei der unbehandelten und insbesondere unerkannten HIV- Infektion passieren kann. WELCHE GRÜNDE HAT DAS? IST ES NUR „TESTFAULHEIT“ ODER SPIELT ES AUCH EINE ROLLE, DASS HIV BEI BEHANDLERN UND BESTIMM- TEN PATIENTEN EINFACH NICHT IM FOKUS STEHT, WEIL DIE JUNGE FRAU, DER FAMILIENVATER NICHT ZUR RISIKOGRUPPE GEHÖREN? Das hat unterschiedliche Gründe. Zum einen gibt es immer noch Menschen aus den Risikogruppen, die zu spät zum Test gehen. Patienten, die das Risiko der HIV-Infektion nach wie vor verdrängen und es rausschieben, bis sie den Test dann leider viel zu spät machen. Auf der anderen Seite wissen wir aus den von Ihnen angesprochenen Berliner Daten von Dr. Stocker, dass von den Menschen, die sich mit den besagten Erkrankungen in einem Krankenhaus vorstellen, ein erheblicher Anteil vorher schon Kontakt zum medizinischen System gehabt hat – zum Beispiel mit einem Pilz im Mund beim Zahnarzt war, oder mit einer Gürtelrose bei einem Hautarzt, wo dann leider nicht die richtigen Schlüsse gezogen worden sind. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, dass Ärzte weiter geschult werden, um diese sogenannten Indikatorerkrankungen zuverlässig zu erkennen. WAS TUT DAS UKE IN DIESER HIN- SICHT? Wir sind infektiologische Ausbildungsstätte – aus unserem Team haben vier Fachärzte die infektiologische Ausbildungsberechtigung. Und wir haben kontinuierlich mehrere Weiterbildungsassistenten. Das ist wichtig, weil wir in Deutschland einen Mangel an Infektiologen haben. Auch wichtig sind aber regelmäßige Fortbildungen für Ärzte, die keine Infektiologen sind – Zahnärzte, Hausärzte, Hautärzte. Hamburg liegt da auf einem sehr hohen Niveau. Die verschiedenen HIV-Einrichtungen, und damit auch wir, sind in dem Bereich sehr aktiv und führen diese Fortbildungen regelmäßig durch. SUPERTRIPPER, ANTIBIOTIKARE- SISTENZEN – DIE MEDIEN GREIFEN DIESE THEMEN IMMER GERNE AUFLAGENSTEIGERND AUF. WIE SIEHT ES TATSÄCHLICH MIT RESI- STENZEN AUS UND WIE MIT DER VERSCHREIBUNGSMORAL DER BEHANDLER? Glücklicherweise sehen wir bei der Syphilis bisher keine Resistenzen, sodass Penicillin weiter verwendet werden kann. Wir machen uns bei der Gonorrhö (Tripper) Sorgen. Es gibt inzwischen weltweit resistente Bakterien. Wir machen uns aber auch nach wie vor darüber Sorgen, dass – auch in Deutschland – Patienten nicht leitliniengerecht behandelt werden. Die Therapie der Syphilis zum Beispiel sieht vor, dass die Patienten eine kurze Infusion bekommen und ein Antibiotikum in Tablettenform gleichzeitig. Dieses wird nach wie vor – das erlebe ich täglich – nicht durchgeführt. EINE FRAGE ZUM SCHLUSS: WENN ICH AN UKE ODER CHARITÉ DENKE, DENKE ICH AN NOTFÄL- LE, NICHT SO SEHR AN MEINEN HIV-TEST ODER DIE TRIPPER- BEHANDLUNG. IST DAS NOCH ZEITGEMÄSS? Wir sind hier im Ambulanzzentrum mit vielen Fachbereichen organisiert. Wir können dadurch Leistungen anbieten, die auch ein Fachärztezentrum anbietet, und betreuen Patienten kontinuierlich und langjährig. Die schwule Schwerpunktpraxis ist sicherlich die erste Wahl für die schnell erreichbare, wohnortnahe Versorgung. Unser Vorteil liegt vielleicht darin, dass wir in einem so großen Klinikum interdisziplinär arbeiten können. Als Beispiel sitzt die Mikrobiologie, die die Proben auf HIV und die STI untersucht, direkt im Nebengebäude. Die Röntgenabteilung ist ebenfalls im Nebengebäude. Wir können direkt kommunizieren und zusammenarbeiten und dadurch sehr schnelle Labordiagnostik anbieten. *Interview: Christian Knuth www.uke.de

GESUNDHEIT 33 Medikament vergessen? Schluss damit! DeinLos gewinnt! Ricardo M. empfiehlt: Top- Gewinne abräumen und dabei Gutes tun! Die grosse Benefiz-Tombola der AIDS-Hilfe Hamburg (Foto: cmyreflection.com) 3. bis 5. August 2018 auf dem CSD-Straßenfest Großzügig unterstützen nebenstehende Unternehmen (und einige mehr) die Arbeit der AIDS-Hilfe Hamburg mit wunderbaren Sachpreisen. Auch Du kannst helfen und gewinnen! Mit einem Los unserer Benefiztombola steht Dir die Welt offen – zu nam - haften Designartikeln, attraktiven Gutscheinen, heißen Dildos, coolen Tanzveran staltungen und allem, was das Herz begehrt! Aids-Hilfe Hamburg e.V. Lange Reihe 30–32 20099 Hamburg www.aidshilfe-hamburg.de 7oceans · Abaton-Kino · Alexander- Apotheke St. Georg · Alma Hoppes Lustspielhaus · Alpenglüh’n · Altonaer Theater · Andreas Linzner · Apotheke zum Ritter St. Georg · Appartementvermietung Holger Klein · Atelier Peter Schneider · Au Quai Restaurant Barkassen-Meyer · Blendwerk Blickkontakt · Bodystreet Hamburg boxoffice · Brunos Hamburg Buchhandlung Wohlers · Café Koppel Der Glasschneider · Dragon Sauna Edition Salzgeber · Enten-Apotheke Epes-Apotheke St. Georg · Ernst- Deutsch-Theater · Essanelle Hair Group Estrel Hotel Berlin · Feinkost Läufer Fernsehmacher · fitness & friends Freunde der Kunsthalle · garment Modedesign · Garnier Männer Büx Gerda Hüsch · Hamburger Engelsaal Hamburger Sparkasse · Hamburger Unterwelten · Hard Rock Café HERITAGE Hamburg · Herr von Eden Herzblut St. Pauli · Hilde Leiss Himmelstürmer Verlag · Hoffmann und Campe Verlag · Hotel Senator Hotel Wedina · Imperial Theater Jim Block Restaurantbetriebe JOYDIVISION international · Junges Hotel Hamburg · Kampnagel · Karsten Jahnke Konzertdirektion · Kaufhaus Hamburg · Koch + Design Haus Lagerhaus · Le Royal Meridien Hamburg · Männerschwarm Verlag Marlies Möller · Meister A. Lalla Men’s Heaven, Christian Grabbert Buch- und Filmshop, Steindamm 14 Mister B Berlin · Mystery Hall Ohnsorg-Theater · Olivias Show Club On Stage Training Center · Optipus Optik· Panoptikum · Peter Pane – Turnhalle Hamburg · PHILIPPI Ristorante San Lorenzo · River Concerts Schlemmerschule T. Urban · Schwules Museum Berlin · Shirt Lab · St. Pauli Theater · STA Travel · Team Sebastian Stoldt · The Art of Hamburg · The English Theatre · Tobias Grau · Tom’s Hotel Berlin · Weinkauf St. Georg Wempe – Feine Uhren und Juwelen LifeTime – dein Medikamenten-Reminder app.lifetime.eu/hinnerk

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.