Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk August/September 2020

Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

MUSIK NACHGEFRAGT FOTO:

MUSIK NACHGEFRAGT FOTO: YU TSAI JOHN LEGEND GEGEN MISSSTÄNDE Er ist definitiv ein Mensch, für den das Glas halb voll ist, nicht halb leer. Nicht einmal die Tatsache, dass er sich zum Zeitpunkt des Interviews seit einer gefühlten Ewigkeit daheim in Los Angeles im Lockdown befindet, kann seine gute Laune trüben. „In den vergangenen drei Monaten habe ich das Haus vielleicht viermal verlassen“, erzählt er ziemlich gelassen am Telefon. Zum Glück ist er nicht allein, er hat seine Frau Chrissy Teigen, seine beiden Kinder und seine Schwiegermutter an seiner Seite: „Wir genießen es, Zeit miteinander zu verbringen.“ Zu Freunden oder anderen Verwandten hält er per Video-Chat Kontakt. So gesehen lag es für ihn auf der Hand, die moderne Technik auch für die Produktion eines Clips zum Titeltrack seines neuen Albums „Bigger Love“ zu nutzen. Er bat Fans aus aller Welt, Videos einzusenden, wie sie zu dieser groovigen R’ n’ B-Nummer tanzen. Diese Sequenzen wurden dann zusammengeschnitten. Sie verströmen Lebensfreude pur und passen perfekt zu dem positiven Song, der zwar wie fast alle Stücke vor der Pandemie entstand, aber dennoch der aktuell recht düsteren Situation den Kampf anzusagen scheint. „Dieses Lied strahlt Liebe, Optimismus und Hoffnung aus“, sagt John Legend. „Das gilt eigentlich für die gesamte Platte.“ Den Sound dazu liefern Soul, R ’n’ B und Pop. Der Opener „Ooh Laa“ hat ein nostalgisches Flair. Die Pianoballade „Never Break“ widmet der 41-Jährige seiner Frau. Was macht ihn so sicher, dass ihre Ehe nie zerbrechen wird? „Hundertprozentig kann man das natürlich nie wissen“, räumt er ein. „Aber wenn man den Entschluss fasst, es nie bis zur Scheidung kommen zu lassen, ist das schon ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung.“ Kurzum: John Legend nimmt sein Ehegelübde inklusive des Satzes „Bis dass der Tod uns scheidet“ wirklich sehr ernst: „Chrissy und ich lernen aus unseren Fehlern, wir wachsen gemeinsam. Ich denke, wir können alles miteinander durchstehen.“ Für seine Frau findet der Sänger nur liebevolle Worte. Kommt er dagegen auf Donald Trump zu sprechen, so redet er sich rasch in Rage. Es passt ihm überhaupt nicht, wie der amerikanische Präsident mit der Corona-Krise umgeht. „Es gibt weder eine langfristige Strategie noch hört Trump auf Wissenschaftler“, ereifert er sich. „Dieser Mann ist lediglich auf seinen eigenen Vorteil bedacht.“ Wird ihn das bei der nächsten Wahl aus dem Amt katapultieren? „Ich hoffe es. Sicher kann man sich jedoch nicht sein.“ Nicht allein deswegen hat John Legend bei den Vorwahlen die Demokratin Elizabeth Warren unterstützt. Er macht sich Sorgen um die Zukunft der USA, er wünscht sich einschneidende Veränderungen für seine Heimat. Hat er schon mal darüber nachgedacht, selber in die Politik zu gehen? „Ja. Ich habe mich allerdings dagegen entschieden und bleibe lieber Vollzeitmusiker.“ Das hält ihn indes nicht davon ab, gegen Rassismus oder für Feminismus Stellung zu beziehen, sobald sich ihm eine Gelegenheit dazu bietet: „Ich nutze meinen Bekanntheitsgrad, um mich gegen Missstände einzusetzen.“ Mal engagiert er sich für ein Benefizprojekt, mal spendet er: „Ich will mein Vermögen nicht bloß dafür verplempern, immer weiter materielle Dinge anzuhäufen.“ Geld allein, das hat John Legend längst erkannt, macht nämlich auf Dauer nicht glücklich: „Natürlich sichert es einem eine gewisse Freiheit, man hat mehr Optionen. Doch ab einer gewissen Summe auf dem Konto verliert Geld seinen Reiz. Dann erkennt wohl jeder, was im Leben tatsächlich zählt: Freunde, Familie, Beziehungen zu anderen Menschen.“ *Dagmar Leischow

MUSIK KULT Donna Summer: „A Hot Summer Night“ Ihr musikalisches Erbe wird gut verwaltet, restauriert und peu à peu herausgebracht. Auch die neuste Veröffentlichung aus dem Hause Donna Summer ist kein Schnellschuss, sondern ein liebevoll aufgearbeitetes Stück Musikgeschichte. Nach der aufwendigen Box „Encore“ (alle Alben, Remixe und Hitsingles wie „Love to Love You Baby“, „This Time I Know It’s for Real“, „Carry on“, „To Paris with Love“ und „I Feel Love“) kommt 2020 erneut Futter für die Fans auf den Markt: ein Konzertmitschnitt aus dem Jahr 1983 – erstmals als DVD und CD (und als Vinyl!). Das Video entstand im Rahmen ihrer „Hard for the Money“-Tour 1983, im selben Jahr konnte Donna Summer zwei Welthits landen: „Unconditional Love“ und „She Works Hard for the Money“. Und beide sind natürlich hier bei „A Hot Summer Night“ mit dabei. Ebenso einige Klassiker ihrer 1974 durchgestarteten Karriere wie „Hot Stuff“, „Love Is in Control (Finger on the Trigger)“ sowie „MacArthur Park“. Unsere Anspieltipps sind „On the Radio“, „Woman“ sowie „Romeo“ vom Soundtrack zu „Flashdance“. *rä KLUBMUSIK Tom Novy, Hip-Hop, Techno und EDM Klubgrößen wie Robin Schulz, Steve Aoki, David Guetta, Hardwell und Armin van Buuren im Mix. Alle bekommst du auf der fetten 3CD „World Club Dome 2020“. Manchmal etwas Eurodance, viel EDM und Techno – die Musikmischung der auch als Stream zu bekommenden Musiksammlung ist ein stampfender Hörgenuss. Unsere Anspieltipps sind Robin Schulz feat. Alida „In Your Eyes (LUM!X Remix)“, Mike Candys & Le Shuuk „Something Like That“ sowie Lost Frequencies „Sweet Dreams (Pretty Pink Remix)“ und Tom Novy „I Want Techno“. Ein besonderes Highlight ist Patrick Topping & Kevin Saunderson mit „Frisk“. Herrn Saunderson wird der Klubmusik-Fan schon kennen als einen der „Erfinder“ von House: Mit seinem Projekt Inner City landet er seit 1988 weltweit immer wieder große Klub- und Chart-Erfolge. *rä HOUSE Am Ende des Tages Wenn die Sonne untergeht, kommen die einen zur Ruhe, die anderen haben Lust auf Bass, Beats und Melodie. Beide Seiten werden hiermit glücklich. FOTO: M. RÄDEL Der abwechslungsreiche – aber keinesfalls beliebig zusammengestellte – Sampler „KONTOR – Sunset Chill 2020“ vereint herausragende Produktionen aus Genres wie Chill-out, Deep House und Elektro zu einem auf drei CDs sehr groovigen Ganzen. Unsere Anspieltipps sind Markus Gardeweg x Neptunica „Galactica“, Elderbrook „Numb (Joris Voorn Remix)“ sowie Blank & Jones „High Fly“ und Steve Bug & Langenberg „Senior Elfo“. Wer denkt, dass Compilations nur was für Teenager sind, der wird mit dieser klubbigen Zusammenstellung eines Besseren belehrt. Die starke Sammlung ist natürlich auch als Stream zu bekommen. *rä

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.