Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk August/September 2020

Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

GESUNDHEIT KOMMENTAR

GESUNDHEIT KOMMENTAR TÄGLICH GRÜSST DAS SEXKAUFVERBOT Die Corona-Krise hat neben vielen weiteren Bruchstellen im sozialen und wirtschaftlichen Gefüge der Bundesrepublik auch die Situation von Sexarbeit überdeutlich sichtbar werden lassen. Statt angemessener Diskussion über Soforthilfen und Reform wurde am lautesten – mal wieder – ein Verbot von Sexkauf diskutiert. Als wenn damit jemandem geholfen wäre, der seinen Körper aus wirtschaftlicher Not heraus feilbietet. Von denen, die dieser Arbeit aus freien Stücken nachgehen, einmal ganz abgesehen. Seit März sind Kontaktanbahnungslokale und Laufhäuser geschlossen. Aus der schwulen Hobby-Escort-Szene hört man von gelegentlichen Strafanzeigen durch die Polizei, die demnach auch Online-Dating-Portale durchsucht haben soll, um verzichtsunwillige Sexkäufer und eben Stricher an der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit zu hindern. Das ist erst einmal nichts Besonderes und angesichts der damals völlig unklaren Gefährdungslage durch COVID-19 nachvollziehbar gewesen. Irgendwie auch nachvollziehbar, aber ungleich weltfremder und geradezu zynisch und menschenfeindlich, kommt aber der fix veröffentlichte Brief einer Gruppe von Bundestagsabgeordneten daher, der die Forderung nach einem Sexkaufverbot wieder einmal aufwärmt. VORWAND SOCIAL DISTANCING Das Schreiben an die Bundesländer haben 16 Abgeordnete unterzeichnet, darunter der Epidemiologe Karl Lauterbach (SPD) und der ehemalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Sie warnen darin, dass es „auf der Hand liegen [dürfte], dass Prostitution die Wirkung eines epidemiologischen Superspreaders hätte – sexuelle Handlungen sind in der Regel nicht mit Social Distancing vereinbar.“ So weit, so verständlich. Aber warum darf inzwischen eine Massage gegeben werden, nur halt FOTO: CHESTER WAD nicht an bestimmten Stellen und auch nur von bestimmten Berufsgruppen? Das passt nicht zusammen. VORWAND FRAUENRECHTE Unter dem Deckmantel einer vorgetäuschten Sorge um das Wohl von Frauen kommen die Unterzeichner*innen des Schreibens dann aber auch schnell zur eigentlichen und zynischen Forderung: Man solle die „in den meisten Fällen menschenunwürdige, zerstörerische und frauenfeindliche Tätigkeit“ untersagen, zu der „diese durch Zuhälter gezwungen“ seien. Es solle doch bitte das „nordische Modell“ eingeführt werden, das den Sexkauf unter Strafe stellt, also den Sexkäufer im Visier hat. Dieses Modell sieht zum Beispiel in Schweden vor, Sexarbeitenden Alternativen wie Ausbildung oder Beruf zu ermöglichen. „Diesen Frauen hilft nicht die Wiedereröffnung der Bordelle, sondern eine Ausbildung oder Tätigkeit in einem existenzsichernden Beruf“, heißt es denn auch weiter in dem Papier. Haben sich die Damen und Herren in der Runde einmal mit dem Gesamtkontext von Sexarbeit beschäftigt? Als queeres Magazin fällt zum Beispiel ins Auge, dass in dem Schreiben mann-männliche Sexarbeit nicht erwähnt wird. Soll die auch verboten werden? Ist sie eigentlich auch frauenfeindlich? Ab wann fangen wir insgesamt damit an, von Sex zu sprechen, und ab wann ist dieser eben „menschenunwürdig“? FOTO: KEAGAN HENMAN

WAS ICH NICHT SEHE, GIBT ES NICHT? Zurzeit gibt es rund 33.000 registrierte Sexarbeitende in der Republik. Geschätzte 367.000 (!) weitere aber sind es jetzt schon nicht. Die einsehbaren Studien zum nordischen Modell zeigen eindeutig (zuletzt für Frankreich, wo 2016 auf das Modell gewechselt wurde), dass die Dunkelziffer mitnichten reduziert und selbstverständlich der Kauf von Sex nicht unterbunden wird. Was aber unterbunden wird, sind Möglichkeiten zum Schutz und zur Verteidigung der Anbieter*innen sexueller Dienstleistungen gegen die oben genannten übergriffigen Zuhälter und Freier*innen, denn der Wirtschaftszweig Sexarbeit wandert noch weiter in halbseidene Milieus, aus dem die aktuelle Gesetzgebung mit dem Prostitutionsschutzgesetz ihn erst langsam herauszuholen versucht. HELFEN! Die Deutsche Aidshilfe (DAH) veröffentlichte einen diesbezüglichen Appell, in dem sie es verurteilt, die Corona-Krise für die Diskussion über ein Sexkaufverbot zu missbrauchen. Sie machte – gemeinsam mit namhaften Unterzeichnenden wie dem „Deutschen Juristinnenbund e. V. (DJB)“, der „Diakonie“, dem „Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V. (BesD)“, dem „Berufsverband Sexuelle Dienstleistungen e. V. (BSD)“ und dem „Bündnis der Fachberatungsstellen für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter (bufas)“ – auf die Notlage der Menschen aufmerksam, die durch sexuelle Dienstleistungen ihren Lebensunterhalt verdienen. BJÖRN BECK VOM VORSTAND DER DAH: „Die Epidemie trifft die am härtesten, die ohnehin schon benachteiligt waren. Menschen, die sich vor Corona in prekären und bedrohlichen Situationen befunden haben, erleben diese nun verschärft. Bedroht ist dabei nicht zuletzt die Gesundheit der Betroffenen. In der Not ist Solidarität gefragt – unabhängig von moralischen Bewertungen.“ FOTO: WAT/ MICHAEL HEINSEN Der Zugang zu bisherigen Soforthilfeprogrammen oder Sozialleistungen sei erschwert oder verstellt. Das habe steuer-, melde- oder aufenthaltsrechtliche Gründe. GESUNDHEIT Viele Betroffene haben auch keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Weiter schreibt die Deutsche AIDS-Hilfe, Sexarbeitende, die keine finanzielle Unterstützung erhalten, müssten Alternativen suchen, um ihr Überleben zu sichern. Einige von ihnen sähen keine andere Möglichkeit, als die Prostitution weiterhin auszuüben. Sie riskieren damit Strafverfolgung und Bußgeldzahlungen, die sie weiter in finanzielle Not bringen. Außerdem entstünden durch Mittellosigkeit teilweise neue Abhängigkeitsverhältnisse. War es nicht genau das, was die 16 Bundestagsabgeordneten vorgaben, verhindern zu wollen, indem sie den Sexkauf verbieten? Vielleicht setzen sie sich besser noch einmal mit den Auswirkungen von COVID-19 auf diese Branche, diese Menschen auseinander und bemerken, dass sie auf dem wohl ältesten Holzweg der Welt wandeln. Sexarbeit ist Arbeit. Nur wenn sie rechtlich und moralisch als solche behandelt wird, wird sie dem gesellschaftlichen Abseits und den damit verbundenen Risiken und Nebenwirkungen entkommen. *Christian Knuth DE-NON-00111 05/19 Das Einzige, das ansteckend sein sollte: Lebensfreude. Als eines der führenden Gesundheitsunternehmen entwickeln wir innovative Therapien wie Medikamente, Impfstoffe und Biologika. Mit unseren weltweiten Programmen engagieren wir uns für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung. MSD ist ein internationales Unternehmen mit zwei Namen: In den USA und Kanada sind wir Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA. Erfahren Sie mehr über uns auf: www.msd.de MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar. www.msd.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.