Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk August/September 2020

Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

REISE FOTO:

REISE FOTO: GOTHAIBEFREE.COM THAILAND REIF FÜR DIE INSEL Zu Corona-Zeiten liegen Inseln ganz klar im Trend. Auf Koh Samui gibt es nicht nur traumhafte Strände und eine kleine Szene, sondern auch viele Hotels, die auf Villen-Konzepte setzen und damit ein idealer Rückzugsort ins Private sind. Wer die Inselwelt des Meeresnationalparks Ang Thong erkundet, fühlt sich fast ein wenig wie Robinson Crusoe. Die bizarren Felsformationen, die grün bewaldet aus dem türkisblauen Meer aufragen, gehören zu den Highlights im Golf von Siam. Die 42 Inseln sind Teil zu den wichtigsten Naturschutzgebieten des Landes. Hier laden weiße Sandstrände und glasklares Wasser zum Schwimmen, Schnorcheln und Kajakfahren ein. Auf der Hauptinsel Koh Wua Ta Lap führt ein steiler Treppenweg hinauf auf einen Aussichtspunkt, von dem sich ein fantastischer Blick über den Archipel eröffnet. Wer es sich leisten kann, chartert sich ein privates Boot und hat damit die Möglichkeit, die Inseln ganz privat zu erkunden. STRAND & PALMEN Ein Ausflug zu dem etwa 35 Kilometer entfernten Nationalpark ist mit Sicherheit eines der Highlights eines Urlaubs auf Koh Samui. Die tropische Insel gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Stranddestinationen, die Thailand zu bieten hat. Ob die von Palmen gesäumten weißen Strände, Meeresnationalpark Ang Thong bunte Tempelanlagen, der im Inselinneren gelegene Regenwald oder der für sein ausschweifendes Nachtleben bekannte Chaweng Beach – auf Koh Samui findet ein jeder das, was er sucht. TEMPEL & WASSERFÄLLE Vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis im Land erlaubt es, sich auf Koh Samui ein wenig Luxus zu gönnen. Viele Hotels wie etwa das Outrigger oder W setzen auf Villen-Konzepte, bei denen die Gäste hohe Privatsphäre genießen und etwa vom eigenen Pool aus den Sonnenuntergang genießen können. Wer mit einer größeren Gruppe von Freunden reist, kann ebenfalls großzügig gestaltete Villen mieten und sich damit von den Zwängen eines Hotels unabhängig machen. Neben Tagen am Strand lohnen sich Ausflüge zum Wat Phra Yai im Norden der Insel, der auch unter dem Namen Big Buddha Temple bekannt ist. Die zwölf Meter hohe Buddhastatue gehört zu den Wahrzeichen von Koh Samui. – Naturliebhaber sollten beim Wasserfall Na Muang vorbeischauen. Während die untere Kaskade mit ihrem Pool zu einer kleinen Erfrischung einlädt, hat man vom oberen Fall eine spektakuläre Aussicht über die Insel. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch des Fischerdorfes Bo Phut, das zu den ältesten Siedlungen auf Koh Samui zählt. In den bunten Holzhäusern des „Fisherman’s Village“ finden sich inzwischen etliche Restaurants, Bars und Boutiquen, jeden Freitag ab 17 Uhr werden die Besucher mit Livemusik und einem Straßenmarkt unterhalten. DRAGQUEENS & ROMANTIK Wen es am Abend ins Nachtleben zieht, kommt am Chaweng Beach nicht vorbei. Im Süden gelegen, reihen sich hier Bars und Restaurants dicht an dicht. Hier findet man auch die beiden Cabarets Starz und Paris Follies, in denen mehrmals am Abend eine Dragshow zu sehen ist. Mangels größerer Szenebars trifft man hier sowohl viele LGBTIQ*-Touristen als auch zahlreiche Einheimische. Seit vielen Jahrzehnten gilt Thailand als eines der fortschrittlichsten und LGBTIQ*-freundlichsten Länder Asiens, was sich auch auf Koh Samui widerspiegelt. Selbst wenn das bereits im Parlament vorliegende Gesetz zur Einführung der Ehe für alle noch nicht verabschiedet wurde, bieten einige Hotels rechtlich unverbindliche Zeremonien für gleichgeschlechtliche Paare an. Und für Romantik ist bei tropischen Temperaturen und einem sternefunkelnden Nachthimmel sowieso immer gesorgt. *dax FOTO: DAX www.thailandtourismus.de www.gothaibefree.com

USA Historisch & Hip Es ist der perfekte Zwischenstopp während einer Rundreise durch Florida: In Tampa liegen Kultur, Kulinarik und Vergnügen eng beieinander. Langsam kehrt in Florida wieder Normalität ein. Seit Juni haben Hotels, schwule Resorts – etwa in Key West und Fort Lauderdale –, Restaurants und Fitnessstudios wieder geöffnet. Spätestens für die Wintersaison rechnet man aufs Neue mit internationalen Gästen, die ihren Urlaub im Sonnenstaat verbringen wollen. Mit Hygiene-Konzepten und der Erlaubnis zur Vermietung von Ferienhäusern passt sich auch Tampa der neuen Situation an. Die an der zentralen Westküste Floridas gelegene Metropole ist ein idealer Zwischenstopp während einer Rundreise sowie eine schöne Ergänzung für alle, die ihren Urlaub an den Stränden des nur knapp vierzig Kilometer entfernten St. Petersburg verbringen. PRIDE IM MÄRZ 2021 Während man einen Besuch in dem in Tampa gelegenen Vergnügungspark Bush Gardens mit dessen nervenkitzelnden Achterbahnen am besten unter der Woche einplant, ist der historische Stadtteil Ybor City vor allem an Wochenenden das Ausgehviertel der LGBTIQ*-Szene. Wo einst kubanische Einwanderer in großen Zigarrenfabriken arbeiteten und die Kultur und Kulinarik vor Ort prägten, residieren heute junge Start-ups in den modernisierten Backsteinbauten. Entlang der East Seventh Avenue befanden sich zumindest vor der Corona-Krise etwa ein halbes Dutzend schwuler Bars und Klubs. Dass die an der gleichnamigen Bucht gelegene Metropole im Gegensatz zu vielen anderen Gemeinden Floridas zu den LGBTIQ*-freundlichsten Städten des Staates zählt, ist längst kein Geheimnis mehr. Normalerweise feiert Tampa den Pride im März, doch aufgrund der Corona-Krise wurde der Event, der mit seiner Parade und einem Straßenfest in Ybor City jedes Jahr Tausende Besucher anzieht, für 2020 abgesagt und erst wieder am 27. März 2021 gefeiert. Größte Fürsprecherin der lokalen Community ist übrigens keine geringere als Tampas lesbische Bürgermeisterin Jane Castor, die mit ihrer Partnerin und zwei adoptierten Söhnen im Stadtteil Seminole Heights lebt. *dax www.conquerwithpride.com FOTOS: VISITTAMPABAY.COM

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.