Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk August/September 2020

Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

20 KULTUR SHOW FOTOS:

20 KULTUR SHOW FOTOS: MORRIS MAC MATZEN Wiedereröffnung: Alles neu macht das Schmidt Ist die Reeperbahn über die Monate der Zwangsbefriedung zugewuchert? Das Plakat zur Premiere der neuen Schmidt-Show „Paradiso“, die gleichzeitig die Wiederaufnahme des Spielbetriebes markiert, lässt Assoziationen von Tarzan bis Dschungelcamp sprießen. CORNY LITTMANN UND SEIN SCHMIDT ERFINDEN SICH NEU Andere Theater spielen auf Zeit und gehen nach der Zwangs- jetzt erst mal in die Spielzeitpause. Nicht so das Team um den Mann, der 1988 ein völlig heruntergekommenes Gebäude in einem völlig heruntergekommenen Stadtteil okkupierte und unter fachmännischer Vorhersage eines maximal halbjährigen Intermezzos bis zur Pleite dort das Schmidt Theater gründete. Die Unkenrufe verhallten spätestens, als zum Schmidt Theater das Tivoli dazukam, und allerspätestens, als die Theaterfamilie den halben Straßenzug übernahm und heute mit Klubhaus St. Pauli, den Theatern und den gastronomischen Betrieben von WunderBar bis Angie’s einer der größten Arbeitgeber auf dem Kiez ist. Auch #COVID-19 wird dieses Lebenswerk wohl nicht in die Knie zwingen. Die Lockerungen der Kontaktbeschränkungsverordnungen nutzen Theaterchef Corny Littmann und sein Team für kreative Lockerungsübungen und wollen ab dem 2. Juli mit „Paradiso“ als Pop-up-Theater durchstarten. „Die Abstandsregeln können wir nur in unserem größten Haus, dem Schmidts Tivoli, umsetzen. Dort schaffen wir jetzt, mit 255 statt der sonst üblichen 620 Plätze, einmalig und nur für diese besondere Zeit ein völlig neues Theatererlebnis, das schon mit dem Eintritt in den Saal beginnt.“ Corny Littmann UND WAS IST JETZT MIT TARZAN? Gemach, gemach. Erst mal das Gerüst zum langsam raufhangeln. „Paradiso“ ist ein monatlich wechselnd besetztes, sich entwickelndes Programm. Im Premierenmonat führte Corny höchstpersönlich als Conférencier durch die 75-minütige Show, die mit einem Mix aus Gesang, Comedy, Magie und Artistik (Tarzan?) begeistern soll. Im Juli stand Sängerin und Schauspielerin Carolin Fortenbacher und Schmidt-Ensemblemitglied Nik Breidenbach mit dabei, die preisgekrönten Senkrechtstarter der Zauberkunst Siegfried & Joy, Henning Mehrtens (sonst allabendlicher Gastgeber im Theater Schmidtchen) als vorlauter Paradiesvogel. Die musikalische Begleitung übernimmt Klaviervirtuose David Harrington. Außerdem: Artistin Sina Brunner mit kraftvoll-poetischen Performances am Tuch und am Vertical Pole. Tarzan ist also Jane! Wir sind glücklich! Toi, toi, toi, liebes Schmidt! *ck Seit 2.7., „Paradiso“ – Die Show-Oase im Schmidts Tivoli, 20 Uhr, Spielbudenplatz 27 – 28, S Reeperbahn, Karten und weitere Infos unter tivoli.de

RÜDIGER GUHL und die Schönheit des Gliedes NACHGEFRAGT KULTUR 21 Der selbstständige Make-up Artist, Maler und Fotograf aus Hamm hat ein ungewöhnliches Kunstprojekt gestartet, das sich dem „besten Stück“ des Mannes widmet. „@your_dick_pic_in_oil“ heißt das Projekt, in dem er sich mithilfe der Ölmalerei NUR um den Penis seines jeweiligen Models kümmert. Ende des Jahres wird er in Köln und Berlin ausstellen. Wir fragten nach. Wie kamst du auf die Idee? Die KRISE hat mich zurück zu meiner alten Kunstform geführt, der Malerei. In diesem Zusammenhang fiel mir auf: Wie oft bekommt man ungefragt ein #dickpic zugeschickt im Chat? Also habe ich mir 15 Männer gesucht, die Lust hatten, an dem Projekt teilzunehmen. Mit diesen 15 Bildern (drei sind bereits fertig) plane ich zum Ende des Jahres eine Ausstellung. Es geht um Body Positivity, richtig? Ja, es geht um mehr als die Größe. An meinen Bildern kann man nicht sehen, wie das Maß des Schwanzes ist, es geht alleine um die Schönheit des Gliedes. Wie läuft denn so eine Session bei dir ab? Ich bekomme ein Foto geschickt, live vorbeikommen geht eher nicht, Ölfarbenmalerei ist sehr aufwendig, dazwischen muss das Werk ja immer wieder trocknen. Wahrst du denn die Distanz zum Model? Die meisten Models sind Bekannte oder Freunde. Das Mitmachen war ein Vertrauensbeweis. Peinliche Momente gab es bisher nicht ... Der professionelle Abstand wird gewahrt. Worauf achtest du bei deinen Bildern? Durch fröhliche Farben wollte ich das Schmuddelige vom #dickpic nehmen. Der rote Faden ist bei allen Bildern die ähnliche Pose. Dir ist klar, dass du damit provozierst. Ich lebe von der Kunst und bin keinem Rechenschaft schuldig. Ich wollte auf das Thema „ungefragtes Schwanzbild“ aufmerksam machen. Jemanden ungefragt ein Bild seines Glieds zu schicken, ist eine Machtdemonstration. Ich male die fröhliche Variante davon. Mir war auch wichtig, dass man nicht sehen kann, wie groß der Penis denn nun ist. Die Größe ist mir nicht wichtig! *Interview: Michael Rädel www.changeforamoment.com Instagram: @changeforamoment @your_dick_pic_in_oil, @your_vagina_pic_in_oil YouTube: change for a moment AOR Meisterbetrieb Werterhaltung statt Neukauf Farbgestaltung und kosmetische Farbreparaturen auf höchstem Niveau Nicht zu verwechseln mit kosmetischen Eingriffen am lebendigen Körper, kommt der Ausdruck „Kosmetik“ unserem Leistungsspektrum doch sehr nahe. Wir kommen ins Haus und widmen uns mit Liebe fürs Detail den beschädigten Einrichtungsgegenständen die Ihnen am Herzen liegen und über deren Beschädigungen Sie sich immer wieder ärgern. In der Raumgestalltung setzen wir Ihre kreativen Ideen um. Unser Highlight z.Zt. ist Sichtbeton in jedem beliebigen Farbton. So gestalten wir auch sehr gern‘ Ihre Böden und Wände. Sprechen Sie uns an! Ihr Kosmetiker für Oberflächen Ganz gleich welches Material, lackiert, eloxiert, pulverbeschichtet, furniert oder foliert ... FOTO: R. GUHL Alstertaler-Oberflächen- Reparaturdienst AOR Meiendorfer Mühlenweg 21 22393 Hamburg Tel: 040 - 60 87 67 95 Fax: 040 - 61 13 95 75 info@aor-hamburg.de www.aor-hamburg.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.