Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk August/September 2020

Seit 1993 ist hinnerk DAS (erst schwule) und heute queere Magazin für Hamburg und Norddeutschland.

18 SZENE NACHGEFRAGT

18 SZENE NACHGEFRAGT GYPSY: Mut statt Schande In Bochum lebt und wirkt diese grandiose Dragqueen, die nicht nur auf Instagram eine stetig wachsende Fangemeinde vereint. Wir sprachen mit der queeren Influencerin. Fühlst du dich als Kurdin und Dragqueen in Deutschland diskriminiert? Auf jeden Fall. Ich bin doppelt stigmatisiert. Von welcher Seite kommen die Anfeindungen? Wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist und „südländischer“ aussieht, wird man mitunter von anderen „Südländern“ angesprochen, die fragen, welche Nationalität man hat. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kommentare und die Ablehnung größer sind, wenn ich kurdisch sage, als wenn ich sage, ich sei deutsch. Die sagen dann Dinge wie: „Du bist ja eine Schande!“ Oder: „Wie kannst du als Bruder von uns so etwas machen?“ Da ich bei einer ehrlichen Antwort eher in gefährliche Situationen komme, so ist es mir in NRW schon oft passiert, verschweige ich es häufig. Viele mit Migrationshintergrund finden es eher okay, wenn ich sage, dass ich deutsch sei, denn dann gehöre ich ja zu „den Deutschen“. Wie gehst du mit Hass und Bodyshaming um? Ich versuche herauszufinden, woran das liegt, dass Leute andere beleidigen. Es kann eigentlich nur sein, dass diese Menschen sehr traurig und mit sich selbst unzufrieden sind. Ich versuche, dem Hass und den Beleidigungen keine Aufmerksamkeit zu schenken. Mit der Zeit wurde mir der Hass egal, aber ich zeige ihnen, dass ich trotzdem da bin, und das gibt mir Stärke. Ist Bochum ein schwieriger Ort für Dragqueens? Bochum ist sehr tolerant, ich habe da kaum gefährliche Situationen erlebt. Es gibt nur leider sehr wenige Möglichkeiten, sich zu entfalten, es gibt keine queeren Cafés oder Partys wie in Köln oder Berlin. Wie sieht es in deinem Umfeld aus, was sagt zum Beispiel deine Familie? Ich studiere Soziale Arbeit, daher ist mein Umfeld generell tolerant, und viele feiern mich ... In meiner Familie ist es etwas komplizierter ... „Das geht gar nicht!“, war die Reaktion auf mein Fremd-Outing. Meine Familie kommt aus einem Dorf in der Türkei, die kennen das nicht. Nach vielen Gesprächen wird es jetzt toleriert, aber nicht als gut empfunden. Einige folgen mir sogar auf Social Media! Meine Schwester schaut meine Interviews an und versteht mich dadurch viel besser. Teile meiner Familie sorgen sich aber auch um mich, wenn sie den ganzen Hate sehen, der zuweilen unter meinen Beiträgen steht. Ist Social Media für dich Segen oder Fluch? Ein bisschen von beidem, aber vor allem ein Segen. Ich hatte als Kind keine Vorbilder, und jetzt bekomme ich mit, wie viele Menschen ich erreichen kann, wie vielen ich Mut machen kann. *Interview: Michael Rädel www.facebook.com/gypsy.qween.35 www.instagram.com/Kweengypsy

TIPP BIPoC Movements und Rassismus SZENE 19 Auch die queere Szene unterliegt Rassismen nicht nur, sondern schreibt sie fort. Im digitalen Salon von hinnerk Bruder männer*, Village.Berlin und Queer Matters e.V. sprachen in einer People of Colour-Runde darüber: ■ Tsepo Bollwinkel (AG Black & Queer, Trainer für u. a. Critical Whiteness) ■ Gianni Jovanovic (Roma-Aktivist, Gründer von Queer Roma) ■ Jakob Yaw (LGBTQ Community Organizer, prägende Figur in der House and Ballroom Szene Deutschland Wie wirkt sich das auf (queere) schwarze Menschen und PoC aus? Über die deutsche Kolonialgeschichte und die vielen Formen, in denen schwarze Menschen und PoC in Deutschland Rassismus auf struktureller und individueller Ebene erfahren müssen, wird wenig gesprochen. Und auf Dating-Apps und in queeren Räumen erfahren rassifizierte Menschen weiterhin Situationen, in denen sie ausgeschlossen, beleidigt, angegriffen oder unsichtbar gemacht werden. Moderiert von Martin Lorenz ist diese Stunde eine der intensivsten zum Thema der letzten Monate. Zu sehen unter www.youtube.com/bluMagazinTV! *ck BUCHEMPFEHLUNGEN AUS DEM TALK Tupoka Ogette – Exit Racism (www.exitracism.de) Alice Hasters – Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen (www.hanser-literaturverlage.de) Robin DiAngelo – White Fragility (www.beacon.org) Noah Sow – Deutschland Schwarz Weiß (www.bod.de) SPENDENMÖGLICHKEITEN ■ „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V.“ ■ Each One Teach One (EOTO) e.V. | GLS Bank I IBAN: DE24 4306 0967 1153 5692 00 I BIC: GENODEM1GLS ■ Gianni Jovanovic – Queer Roma, Kreissparkasse KölnBonn, DE16370502990000343990 FOTO: WILMER MARTINEZ / UNSPLASH

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.