Aufrufe
vor 4 Monaten

hinnerk April/Mai 2022

  • Text
  • Menschen
  • Hamburg
  • Musik
  • Queere
  • Berlin
  • Thema
  • Album
  • Kinder
  • Kultur
  • Zeit
  • Hinnerk
  • Maenner.media

GESUNDHEIT

GESUNDHEIT NP-DE-HVU-ADVR-210022 ANZEIGE Wie moderne HIV-Therapien die Lebensqualität verbessern können Seit das HI-Virus entdeckt wurde, hat sich in der Entwicklung von HIV- Medikamenten sehr viel getan: Die ersten Therapien waren mit starken Nebenwirkungen verbunden und es musste eine Vielzahl verschiedener Tabletten eingenommen werden, um die Menge der Viren im Körper so niedrig wie möglich zu halten. Durch die Entwicklung von immer effektiveren Wirkstoffen sind die heutigen, modernen HIV-Medikamente mit den damaligen im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit kaum zu vergleichen. So kann die HIV-Therapie heutzutage häufig mit nur einer einzigen Tablette am Tag durchgeführt werden. Bei erfolgreicher Therapie ist HIV im Blut dann auch nicht mehr nachweisbar. DER MEDIZINISCHE FORTSCHRITT IN DER HIV-THERAPIE Stellen wir uns als Beispiel mal einen jungen Mann vor, der im Alter von 21 Jahren die HIV-Diagnose erhält. Wenn er sich bei den unterschiedlichen Therapieformen für die Einnahme von Tabletten entscheidet und diese einmal täglich einnimmt, wären das im Laufe eines durchschnittlichen Lebens von circa 80 Jahren die beachtliche Anzahl von über 20.000 Tabletten - ganz schön viel, oder? Bei der HIV-Therapie besteht eine dieser Tabletten aus mehreren – bis zu vier unterschiedlichen – Substanzen, den sogenannten Wirkstoffen. Diese werden miteinander kombiniert und blockieren die Vermehrung des Virus an verschiedenen Punkten. Dank ihrer hohen Wirksamkeit wurde in den letzten Jahren die Anzahl der notwendigen Wirkstoffe in der HIV-Therapie weiter reduziert, was vor allem das Risiko für mögliche Nebenwirkungen sowie auch Wechselwirkungen der HIV-Medikamente mit anderen Substanzen und Medikamenten verringern kann. HIV ALS STÄNDIGER BEGLEITER Auch wenn man als Mensch mit HIV heutzutage ein normales und glückliches Leben führen kann, ist die HIV-Therapie ab dem Zeitpunkt der Diagnose und dem Behandlungsbeginn ein Leben lang ständiger Begleiter. Mittlerweile gibt es groß angelegte Studien, welche die Erfahrungen und Gedanken von HIV-positiven Menschen auch hinsichtlich ihrer Therapie beleuchten. In der „Positive Perspektiven 2“ Studie wurden beispielsweise weltweit 2.389 HIVpositive Menschen befragt. Dabei zeigte sich, dass Menschen mit HIV sich auch Gedanken über die Anzahl an Substanzen in ihren Medikamenten machen: Die Mehrheit (65%) der befragten Personen in Deutschland ist beispielsweise offen für eine HIV-Therapie mit weniger Wirkstoffen bei gleicher Wirksamkeit. 2 82% (1.731/2.112) der Befragten weltweit nehmen mindestens ein weiteres Medikament zu HIV-Therapie ein 1 WARUM WÜNSCHEN SICH MENSCHEN MIT HIV WENIGER SUBSTANZEN IN IHRER THERAPIE? Im Alter können bei HIV-positiven Menschen dieselben gesundheitlichen Probleme auftreten, wie bei allen anderen auch. Je älter Menschen mit HIV werden, desto höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Medikamente gegen andere Erkrankungen zusätzlich zur HIV-Therapie eingenommen werden. In der „Positive Perspektiven 2“ Studie gaben 82% aller Befragten an, dass sie schon jetzt mindestens ein Medikament zusätzlich zur HIV-Therapie einnehmen. 1 Auch wenn man selbst vielleicht nicht direkt an das Älterwerden denkt, für die Lebensqualität kann die Anzahl der Substanzen in der HIV-Therapie auch jetzt schon eine Rolle spielen: Möglichst wenige Substanzen können das Risiko für Wechselwirkungen mit anderen Stoffen wie Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten verringern und damit auch einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität haben. PROAKTIV MIT DEM/R ÄRZT*IN REDEN Letztendlich ist es wichtig, dass sich die HIV-Therapie mit anderen Substanzen gut verträgt. Daher empfiehlt es sich, dass man als Mensch mit HIV dem/r Ärzt*in ganz offen sagt, was man sonst noch neben den HIV-Medikamenten einnimmt. Generell kann es hilfreich sein, von selbst proaktiv ein Gespräch suchen: Von den 120 in Deutschland befragten Teilnehmenden der „Positive Perspektiven 2“ Studie gaben beispielsweise nur 63% an, dass sie von ihren Ärzt*innen über generelle Bedenken hinsichtlich ihrer Therapie gefragt wurden. 2 Weitere Infos sowie persönliche Geschichten zum Leben mit HIV findest du unter www.livlife.de. Unterstützt von ViiV Healthcare Referenzen: 1 Okoli C et al., Prev Chronic Dis 2020;17:190359. 2 Wigger A et al., 15. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin 2021. Poster P-037.

LEBEN, WO ANDERE NUR WOHNEN: WILLKOMMEN AN BORD! Hamburg Hafencity - Exklusive Eigentumswohnungen mit zahlreichen Alleinstellungsmerkmalen und Wohnflächen ab 41 m 2 im Projekt „Eleven Decks”. Für weitere Informationen scannen Sie den QR Code oder rufen Sie an unter 040-41343188. DAHLER & COMPANY Projektmarketing GmbH, Immobilienmarkler, elevendecks@dahlercompany.de | Energieausweis in Vorbereitung

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.