Aufrufe
vor 4 Monaten

hinnerk April/Mai 2022

  • Text
  • Menschen
  • Hamburg
  • Musik
  • Queere
  • Berlin
  • Thema
  • Album
  • Kinder
  • Kultur
  • Zeit
  • Hinnerk
  • Maenner.media

26 KULTUR INTERVIEW

26 KULTUR INTERVIEW BIANCA DEL RIO: „Wenn Du es magst, großartig. Wenn nicht: halt die Klappe!“ Roy Haylock, ist ein grübchenbackiger, überlebensgroßer Mann, der als Drag Queen keine Angst hat, zu schockieren und zu beleidigen. Wild, lustig und fabelhaft, hat sie ihren Namen in den Annalen der Popkultur auf RuPaul’s Drag Race sandgestrahlt und die sechste Staffel für sich entschieden. Als selbsternannter „Clown in einem Kleid“ weist Bianca aber darauf hin, dass sie der größte Witz von allen ist. Das ist der Schlüssel zum Verständnis jener ersten Dragqueen der Geschichte, die Headliner*in in der Carnegie Hall und der Wembley Arena war und beide auch noch ausverkaufte. Im Frühjahr 2021 kündigte Bianca ihre Unsanitized Comedy Tour an – in diesem Sommer fegt sie über Hamburg und Berlin hinweg. Wie hast Du die Pandemie erlebt und – wie ich sehe – auch überlebt? Streaming? Nein. Ich habe davor viele Jahre hintereinander durchgearbeitet. Also war es ehrlicherweise ein Art wohlverdiente Pause. Ich hatte Zeit, mein Leben zu ordnen. Zeit für einen Reset. Ich konnte wieder planen. Online-Shows wollte ich nicht machen. Ohne Publikum, ohne das Lachen, ist es schwierig vor der Kamera aufzutreten. Ich habe mich also in meinem Haus verkrochen und versucht alles für die Tour zusammenzubekommen. Ich hab mich neu geordnet und dieses Programm, mit dem ich nach Hamburg und Berlin komme, entwickelt und geplant. Ich kann mich also wirklich nicht beklagen. Viele haben keine guten Erfahrungen mit Online-Shows gemacht. Ja. Es wurde falsch zitiert, verkürzt dargestellt. Sogar bei Netflix- Produktionen. Wie gehst Du damit um, dass Humor auch weh tun kann, was aber keine*r mehr erträgt heute? Du machst Witze, bei denen ich mir vorstellen kann, dass sie kritisiert werden … Ich sehe das so: Entweder lacht man oder man lacht nicht, entweder mag man mich oder man mag mich nicht. Mit Menschen die mich nicht mögen, beschäftige ich mich nicht. Die, die mich hassen, werden das auch weiterhin tun, und versuchen, etwas zu finden, das falsch ist. Aber das ist nicht mein Publikum. Also: Wenn Du es magst, großartig. Wenn nicht: halt die Klappe! So sehe ich das. Ich bekomme ja sowohl Komplimente als auch Kritik. Ich höre mir aber beides nicht an. Ich bin also nicht beunruhigt durch Leute, die mich nicht mögen. Als Comedian macht man manchmal Witze, die Menschen nicht toll finden. Wenn Du dir Celine Dion ansiehst, ist sie eine erfolgreiche Sängerin, aber nicht jeder ihrer Songs ist ein Hit. Ist sie deshalb keine Sängerin mehr oder sollten wir sie canceln, weil nicht jedes Lied großartig ist? Da fängt es ja schon an …Deshalb glaube ich, kommt es darauf an, wie man sich damit auseinandersetzt. Und darum bin ich auch nicht beunruhigt durch die Woke-Kultur oder deren Crowd online. Ich gebe da nichts drauf. Hast Du rote Linien? Minderheiten- Witze zum Beispiel? Klar, natürlich ist es auch subjektiv. Und es kommt ganz klar darauf an wo Du bist, worüber Du redest und was Du machst. Aber denk daran – Du sagst das Wort Witz: Es ist ein Witz! Ich bin kein Politiker oder dein Lehrer oder deine Mutter. Ich mache Witze und wenn Du sie nicht magst, magst Du sie nicht. So ist es halt. Die Sozialen Medien und die pure Masse von Leuten mit ihren Meinungen und dem ganzen vielen Klatsch: jeder sagt etwas zu allem. Ich denke nicht, dass es beängstigender geworden ist, aber wenn ich etwas online stellen würde, wäre es nicht mehr in dem von mir erdachten Kontext und die Leute würden durchdrehen. Die hören nur die Pointe. Sie hören nicht den Aufbau. Sie hören nicht, über was vorher geredet wurde. Das macht den Umgang mit Sozialen Medien schwierig. Ich bespiele sie deshalb auch gar nicht, wenn ich eine Tour mache. Es gibt einen Anfang und ein Ende. Wir gehen sozusagen zusammen auf eine Comedy-Reise. Wenn

KULTUR 27 da jemand etwas aus der Show raus nimmt und es als kurzen Witz nutzt, wird es sehr wahrscheinlich von irgendjemandem als verletzend gesehen, da der Kontext fehlt. Wenn man also mit mir auf den Trip kommt und sich nach der Show eine Meinung macht, ist es das eine. Aber wenn man einzelne Witze oder Dinge nimmt, ohne zu wissen woher sie kommen, wie sie entstanden sind und das dann kritisiert, wird es problematisch. Gehen wir zu Deiner neuen Show. Kannst Du sie vielleicht für die unterschiedlich motivierten Leute etwas aufteilen? Manche kommen sicher mehr wegen der Drag-Kultur und andere eher wegen dem Comedy-Part und dem politischen Humor - Du spielst weltweit vor riesigem Publikum. Das sind doch nicht alles nur Dragrace-Fans … Weißt Du, ich hatte bisher immer eine gute Zeit in Deutschland und deshalb freue ich mich sehr darauf wieder zu kommen. Ich sage immer, erwarte das Unerwartete. Ich habe in den letzten Monaten ein Musical in den USA und Großbritannien gemacht, und deswegen komme ich gerade erst wieder zu diesem Programm zurück. Und es ändert sich auch weiter. So viel ist in den letzten Jahren passiert, natürlich ist Covid ein großes Thema. Aber es geht vorallem darum, die Leute zum Lachen zu bringen und Humor in all dem zu finden, wo wir nur können. Vor allem: loslassen! Gerade weil eine Menge Sachen so ernst waren in den letzten zwei Jahren. Wir brauchen auch wieder Freude in unserem Leben. Ich bin bereit dazu, ich möchte wieder auf Tour und die Menschen dazu bringen, mit mir zu lachen. Also kommt mit auf den Trip und verbringt zwei Stunden mit mir. Ich glaube, das brauchen wir gerade. *Interview: Christian Knuth Bianca Del Rio – Unsanitized Comedy 7.6. Hamburg – Hamburg – Friedrich-Ebert-Halle, 18.6. Berlin – Admiralspalast, www.thebiancadelrio.com/ unsanitized-tour#europe GAYBOYS LIVE AM TELEFON RUF AN! NUR 14 Cent/ Min. FOTOS: MATT CROCKETT LERNE HEISSE MÄNNER KENNEN 0180 50 96 97 98* SD - 14 Cent/Min. aus d. deutschen Festnetz Mobilfunktarif max. 42 Cent/Min.

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.