Aufrufe
vor 4 Jahren

GAB September 2017

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Gasse
  • Friedberger
  • Erotik
  • Kultur
  • Metropol
  • Stuttgart
  • Eintritt
  • September

30 BÜHNE MUSICAL Hedwig

30 BÜHNE MUSICAL Hedwig and the Angry Inch Das Broadway-Musical „Hedwig and the Angry Inch“ kommt in die Frankfurter Brotfabrik! Das vom „Rolling Stone“-Magazin betitelte „best rock musical ever“ kann sich mit vier gewonnenen Tony Awards sozusagen den Oscars der Musical-Branche, wahrlich sehen lassen. Die Aufführung erzählt die Geschichte der talentierten Rock-Chanteuse Hedwig, die international zunächst keine Erfolge erzielen kann und auf ihrer Welttournee mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert wird. Hedwig wuchs als Hänsel Schmidt in Ost- Berlin auf und wurde von einem amerikanischen GI nicht nur zur Übersiedlung in die USA, sondern auch zu einer Geschlechtsumwandlung überredet. Doch es gibt Komplikationen. Und so geht der Eingriff katastrophal schief: von ihrem Glied bleibt ein „Angry Inch“ zurück. Keines Geschlechts zugehörig führt sie ihr Weg nun in die Frankfurter Brotfabrik, verlassen und ausgenutzt. Sie ahnt nicht, dass dieses Konzert ihr Leben für immer verändern wird. Off-Musical Frankfurt bringt das neu inszenierte Punk-Glam- Country- Rock-Musical mit einer hochkarätigen Besetzung auf die Bühne: Thomas Heep, der bereits an Musical-Produktionen wie „Jesus Christ Superstar“ und „Cabaret“ beteiligt war, führt Regie. Dean Wilmington übernimmt die musikalische Leitung. Michael Kargus verkörpert die Erstbesetzung der Hedwig. Er ist bekannt durch seine Engagements bei „Spamalot“ in Köln oder „Cabaret“ in Berlin. Als alternierende Besetzung der Hedwig steht Newcomer Lukas Witzel aus Mainz auf der Bühne. *phil 18.9. (Preview), 22.9. (Premiere), 23.9., danach drei Termine pro Monat bis einschl. Jan. 2018, Brotfabrik, Bachmannstraße 2 – 4, Frankfurt, www.hedwig-frankfurt.de FOTO: OFF MUSICAL FRANKFURT präsentiert FOTO: JANINE GULDENER FOTO: : ELLIE CARINA LORSCHEID Michael Kargus spielt Hedwig! Regisseur Thomas Heep

BÜHNE 31 FOTO: DANIEL STIER FOTO: THE ENGLISH THEATRE THE ENGLISH THEATRE Oh süße Sünde ... Wolfram Koch spielt Richard III. SCHAUSPIEL FRANKFURT Richard III. Unter dem Motto „The Monster within us“ erforscht das English Theatre in dieser Spielsaison menschliche Schwächen; dabei geht es nicht unbedingt um Lust oder Schokolade. Das Scheinwerferlicht fällt vor allem auf die richtig dunklen Seiten der Psyche: Zum Beispiel im Musical „Jekyll & Hyde“, dem klassischen Kampf zwischen Gut und Böse in jedem von uns (ab dem 11.11. zu sehen). Spannend könnte auch „The Invisible Hand“ des Autoren Ayad Akhtar werden. Dessen mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnetes Stück „Disgraced“ wurde bereits 2016 im English Theatre gezeigt. In „The invisible Hand“ wird der Bankier Nick Bright versehentlich von einer militanten, islamistischen Gruppe entführt; ein waghalsiger Plan entsteht: Bright schlägt den Terroristen vor, das Lösegeld eigenständig an der Börse zu erwirtschaften; der junge Bashir erweist sich als fähiger Schüler. Den Saisonstart macht allerdings ein etwas leichterer Stoff: Die bissige Komödie „Pygmalion“ von Bernhard Shaw, die Theater-Vorlage für das weltbekannte Musical „My Fair Lady“. Henry Higgins schließt mit seinem Freund Henry Pickering eine Wette ab: Gelingt es dem versnobten Professor Higgins mit Spracherziehung und Benimmregeln aus dem einfachen Blumenmädchen Eliza Doolittle eine feine Dame zu machen? „Pygmalion“ ist eine bissige Satire auf gesellschaftliche Konventionen, aber auch eine Liebesgeschichte. *bjö 1.9. – 26.10., „Pygmalion“, The English Theatre, Gallusanlage 7, Frankfurt, Tickets und Infos über www.english-theatre.de Mit einem Shakespeare-Klassiker startet das Schauspiel Frankfurt in die neue Spielzeit, die gleichzeitig die erste des neuen Intendanten Anselm Weber ist. „Richard III.“ ist ein frühes Drama Shakespeares. Der skrupellose Herzog Richard III. hat nur ein Lebensziel: König werden, und dafür geht er über Leichen. Der unansehnliche und missgebildete Mann hat die Rolle des Bösewichts bewusst gewählt – frustriert, verärgert, als Außenseiter abgestempelt und sich selbst als Außenseiter positioniert, nimmt das Drama seinen Lauf. Regisseur Jan Bosse interessiert dieser gnadenlose Wille zur Macht und sieht Parallelen zur heutigen Zeit, in der Zivilisation und Humanismus unterzugehen drohen. *bjö Premiere am 28.9., Schauspiel, Willy- Brandt-Platz 1, Frankfurt, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen im Oktober, www.schauspielfrankfurt.de Schritt für Schritt zur perfekten Brille - wir nehmen uns viel Zeit und arbeiten nur nach Terminvereinbarung - nur höchstqualifizierte Augenoptikermeister kümmern sich von Anfang bis Ende um Sie - perfekte Augenglasbestimmung unter Berücksichtigung des beidäugigen Sehens - unsere High Tech Messgeräte und Verfahren liefern höchst präzise Ergebnisse - Fassungssortiment namenhafter Hersteller und Massbrillenkollektion - hochpräzise industrielle Fertigung Ihrer Brille Das Vision System ist ein systematischer High-end Prozess, an dessen Ende Sie eine perfekte Gleitsichtbrille erhalten – garantiert! Analysetermin kostenlos und unverbindlich! DER GLEITSICHTBRILLENSPEZIALIST Reuterweg 49 • 60323 Frankfurt Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10 00 - 18 00 Uhr Parkplatz direkt vor der Tür Fon: +49 (0)69 24 70 37 80 eMail: Frankfurt@VisionSystemStore.de SUPER SOMMER AKTION 1. - 30. SEPTEMBER Hochwertige Essilor Marken- Gleitsichtgläser Superentspiegelt mit Kratzschutz für 299,- € / Glaspaar sph ±6.0 cyl 4.0

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.