Aufrufe
vor 5 Jahren

GAB September 2016

  • Text
  • Frankfurt
  • Gasse
  • Sauna
  • Szene
  • Kultur
  • Erotik
  • Stuttgart
  • Friedberger
  • Mannheim
  • Eintritt

Frankfurt 4 CSD

Frankfurt 4 CSD Frankfurt DER CSD-VEREIN ZIEHT BILANZ FOTO: BJÖ Zufrieden zeigt sich der CSD Verein Frankfurt mit dem diesjährigen Fest: Die Demo hatte mit über 50 teilnehmenden Gruppen eine nie dagewesene Vielfalt und Länge, auch der Basar der Vielfalt war mit Vereinen, Gruppen und Parteien sehr gut gefüllt, die dortige Kulturbühne bot ein umfangreiches Programm, und auf der Hauptbühne wurde ein außergewöhnlich politisches Programm mit Homopolitik- Diskussionen bis hin zu Themenschwerpunkten wie Transgender oder Geflüchtete geboten. „Der CSD schien größer als alle bisherigen in Frankfurt veranstalteten CSDs“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Konsequenzen zieht der Verein aus dem im Vorfeld stattgefundenen Tumult rund um das ursprünglich geplante Motto „Lieb geil“ inklusive einer Hitler- Parodie. Bedrohliche, teils diffamierende Mails bis hin zu Boykottaufrufen und der Androhung der Einkesselung der Demonstration veranlassten den Verein, das Motto schließlich in „Liebe gegen Rechts“ zu ändern – auch, da die Sicherheit der Demoteilnehmer und Standbetreiber beim CSD ungewiss schien. „Was uns frustriert hat, ist die Tatsache, dass einige der Gruppen, die sich massiv gegen das CSD-Motto gewehrt haben, vorher nie mit uns in Kontakt getreten waren“, meint Joachim Letschert vom CSD-Verein. „Wir haben viel Zeit und Energie darauf verwendet, aktiv den Kontakt zu Gruppen und Vereinen zu suchen, aber insgesamt kaum Unterstützung für den CSD bekommen. Vielen Vereinen fehlt dafür offensichtlich Zeit und Leute. Der CSD wird ehrenamtlich organisiert, unsere Ressourcen sind begrenzt. Daher werden wir uns in Zukunft auf das Eigentliche konzentrieren, nämlich die Organisation von Demo, Basar der Vielfalt und Straßenfest“. Ob der monatliche offene Stammtisch weitergeführt wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. „Wir sind weiterhin erreichbar für alle, die aktiv etwas zum CSD beitragen wollen“, ergänzt Letschert. Könnte sich lohnen: 2017 feiert der CSD Frankfurt sein 25-jähriges Jubiläum. „Dafür planen wir ein Projekt, das die aktive Mitgestaltung aller LSBTTIQ*-Organisationen fordert“.•bjö Kontakt zum CSD-Verein über www.csd-frankfurt.de LAUF FÜR MEHR ZEIT Auf die Plätze, fertig, los: Am 11.9. startet der 21. „Lauf für mehr Zeit“, der Benefizlauf zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt. Im vergangenen Jahr konnten sich 4.655 Läufer und Läuferinnen für den anerkannten offiziellen Volkslauf begeistern – ein neuer Teilnehmerrekord, und sie alle haben damit geholfen, die Arbeit der AIDS-Hilfe Frankfurt zu sichern. Die Einnahmen des Laufs gehen inklusive Spenden und den im Vorfeld gesammelten Geldern der „Sponsorläufer“ direkt an die AIDS-Hilfe. Teilnehmen kann man also als angemeldeter Läufer oder Läuferin für die 5- beziehungsweise 10-Kilometer lange Laufstrecke, darüber hinaus gibt es eine Walking-Strecke sowie diverse Kurzstrecken für Kids und Teenager. Rund um den Lauf gibt es ab 13 Uhr wie immer ein buntes Festprogramm auf dem Opernplatz, der Startschuss für den 5 Kilometer Lauf wird um 16 Uhr abgefeuert, die 10 Kilometer Läufer starten um 17 Uhr. Durch den Tag führen hr-Moderator Tim Frühling und AIDS-Hilfe-Vorstand Christian Setzepfandt, die auf der Bühne unter anderem die schnellsten Läufer und Läuferinnen und die Sponsorenläufer mit den höchsten Spendenergebnissen küren. •bjö 11.9., Opernlatz, Frankfurt, 13 Uhr, Infos und Anmeldungen über www.lauf-fuer-mehr-zeit.de FOTO: THOMAS ZÖLLER

5 Frankfurt LOVEWALK – DEMO FÜR VIELFALT Die AIDS-Hilfe Frankfurt lädt am 3.9. zum ersten Lovewalk Frankfurts – eine Mischung aus bunter Demo und informativem Stadtspaziergang. Ein Treff für alle, die ein Zeichen für Vielfalt und mehr Akzeptanz setzen wollen, ist um 10 Uhr der Weinstand des Rollanderhofs auf dem Konstablerwache-Wochenmarkt. Von dort aus startet nach einem kleinen Umtrunk der Zug durch die Frankfurter Innenstadt, der an viele Orte führt, die eng mit der Geschichte der Frankfurter AIDS-Hilfe verknüpft sind. Folgende Stationen sind geplant: Die Alte Gasse mit dem Switchboard, der Opernplatz, Startpunkt des jährlichen „Lauf für mehr Zeit“, die Taunusanlage als ehemaliger Treffpunkt der Drogenszene sowie der Zielpunkt, das Gesellschaftshaus Palmengarten, wo am 2.10. der erste Loveball, die Charity-Gala-Walking-Party der AIDS-Hilfe, steigen wird. AIDS-Hilfe Vorstand und Stadtführer Christian Setzepfandt wird unterwegs Wissenswertes über die verschiedenen Orte beisteuern. „Wir wollen die Frankfurterinnen und Frankfurter auf die bewegte Geschichte der AIDS-Hilfe und der von HIV und Aids besonders betroffenen Gruppen aufmerksam machen“, meint Stephanie Horn, Fundraiserin der AIDS-Hilfe. „Gleichzeitig wollen wir in ausgelassener Atmosphäre ein Signal setzen für das farbenfrohe Frankfurter Leben, für Vielfalt und Respekt“. •bjö 3.9., Treff am Weinstand Rollanderhof, Wochenmarkt Konstablerwache, 10 Uhr, www.frankfurt-aidshilfe.de FOTO: LUPO / PIXELIO.DE Das Museum Sinclair-Haus zeigt die einzigartige Sammlung Prof. Dr. Rainer Wild, in der das Motiv der „Frucht“ in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts im Fokus steht. Zu sehen sind u.a. Werke von Pablo Picasso, Giorgio de Chirico, Emil Nolde, Paul Klee, Joseph Beuys, Andy Warhol, Karin Kneffel und Ai Weiwei. SÜNDIGE ERKENNTNIS – Vom Apfel der Versuchung 23. September 2016, 19 Uhr, Eintritt 12€ Andreas Schneider vom „Obsthof am Steinberg“ nimmt Sie inmitten der Ausstellung Sünde und Erkenntnis mit auf eine genussvolle und literarische Reise in die paradiesische Welt der Äpfel. Information und Anmeldung: T + 49 (0) 6172 404-120 info@altana-kulturstiftung.de MUSEUM SINCLAIR-HAUS Bad Homburg v.d. Höhe Löwengasse 15 www.museum-sinclair-haus.de 17.07. - 25.09.2016 SÜNDE UND ERKENNTNIS DIE FRUCHT IN DER KUNST Gala (eaten apple), 2011 © Gavin Turk

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.