Aufrufe
vor 5 Jahren

GAB September 2016

  • Text
  • Frankfurt
  • Gasse
  • Sauna
  • Szene
  • Kultur
  • Erotik
  • Stuttgart
  • Friedberger
  • Mannheim
  • Eintritt

Bühne 32 POP UNDERWEAR

Bühne 32 POP UNDERWEAR & SWIMWEAR www.jor.com.de MMK Frankfurt DIE WUNDERSAME WELT DER LAURE PROUVOST LAURE PROUVOST „WE WILL GO FAR“, INSTALLATION VIEW RUPERT, VILNIUS, LITHUANIA, COPYRIGHT LAURE PROUVOST, COURTESY OF THE ARTIST AND GALERIE NATHALIE OBADIA (PARIS AND BRUSSELS) AND CARLIER-GEBAUER (BERLIN) Ab dem 2. September kann man im Frankfurter MMK 3 in die wundersame Welt der französischen Filmemacherin und Künstlerin Laure Prouvost eintauchen: Das gesamte Gebäude wird von ihr mit filmischen Arbeiten, Skulpturen und malerischen Elementen unter dem Titel „all behind, we’ll go deeper, deep down and she will say:“ in ein eigensinniges, skurriles Universum verwandelt. Die Installation erzählt eine Geschichte: Laures fiktiver Künstler-Großvater grub im Rahmen eines Kunstprojekts einen Tunnel, in dem er verschwand und nie wieder auftauchte. Die Großmutter versucht sich nun mit Gegenständen aus der gemeinsamen Vergangenheit zu erinnern. Die Video- und Multimediakünstlerin Laure Prouvost studierte unter anderem am Londoner Central Saint Martins College und der University of the Arts London. 2013 erhielt sie den renommierten Turner Prize. Auch die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zeichneten bereits drei Jahre zuvor eine Videoarbeit von Prouvost wegen ihres „subversiven Humors“ aus. Die Arbeit im MMK ist die erste umfassende Einzelpräsentation der Künstlerin in Deutschland. •bjö 2.9., Vernissage im MMK 3, Domstr. 3, Frankfurt, 19 Uhr, www.mmk-frankfurt.de Deutschland: Bodysphere / BOYZ „R“ US – Berlin Dessous for you – Schwarzenberg, Erzgb. Erotik Paradies – Ravensburg Hautnah – Großenhain, SN MANstore – Dortmund Kurvenreich – Schwäbisch Gmünd Maute Benger – Stuttgart SCUBS – Hamburg SEBAS`S Fashion / SpeXter – München STEFAN am Marstall – Hannover Trés Jolie Badeboutique – Duisburg Bruno´s Filialen – München, Köln, Berlin, Hamburg Niederlande: THE BODYWEARSTORE – Den Haag Österreich: Suza Wäsche für Sie und Ihn – Altenmarkt i. Pongau Luxemburg: TOP SECRET – Wemperhardt Exklusiv Distributor: Stuttgart CHELSEA HOTEL Das New Yorker Chelsea Hotel gehört zu den großen Rock’n’Roll-Mythen der Musik- und Kunstszene: Hier fanden in den 1960ern und 1970ern all diejenigen Unterschlupf, die in New York etwas erreichen wollten, deren Leben allerdings jenseits der bürgerlichen Gesellschaft stattfand. Künstler, Musiker, Regisseure, aber auch Kleinkriminelle, Junkies und andere Outlaws waren für das kreative Chaos im zehnstöckigen Gebäude verantwortlich – das Chelsea Hotel war ein mitunter gefährlicher Abenteuerspielplatz. Das Ensemble des Schauspiel Stuttgart will mit seinem musikalischen Abend diese einzigartige Atmosphäre einfangen. •bjö 23., 24., 27. und 30.9., Schauspielhaus, Oberer Schlossgarten 6, Stuttgart, 20 Uhr, www.schauspiel-stuttgart.de FOTO: CONNY MIRBACH

Frankfurt LGBT* IN INDIEN Die Kinothek Asta Nielsen setzt einen thematischen Schwerpunkt auf die Situation von Lesben, Schwulen und Transgender in Indien. Gezeigt werden zwei Filme: In der Dokumentation „Transindia“ gibt Regisseurin Meera Darji einen lebendigen wie bewegenden Einblick in die Welt der „Hijras“, wie Transgender in der Landessprache genannt werden. Sie leben traditionell in eigenen, meist religiös geprägten Gemeinschaften und wurden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Teil der Gesellschaft respektiert. Heute werden sie dagegen diskriminiert und gelten, obwohl juristisch als „Drittes Geschlecht“ anerkannt, als Außenseiter der Gesellschaft. In der Dokumentation „Purple Skies“ kommen lesbische, bisexuelle und Transmänner zu Wort; Regisseur Sridhar Rangayan portraitiert die moderne indische LGBT*- Bewegung. Die Leiterin des Nürnberger Filmfestivals für Menschenrechte, Andrea Kuhn, steht nach den Filmvorführungen für ein Publikumsgespräch zur Verfügung. •bjö 21.9., Mal Seh’n Kino, Adlerflychtstr. 6, Frankfurt, 20 Uhr, www.kinothek-asta-nielsen.de jacopo godani artistic director | Choreographer 33 Bühne FOTO: PSBT INDIA William Forsythe One Flat Thing, reproduced Shun Ito Cosmic Birds Kinetische Skulpturen RAFAEL BONACHELA Lux Tenebris shantel & bucovina Club orkestar Performance & Konzert SEP 8 11 / 14 19 20 UHR am SEP 10 22 UHR Frankfurt bockenheimer depoT Tickets am Main 069 212 494 94 dresdenfrankfurtdancecompany.de Mannheim CARACAS, EINE LIEBE PARIS Hochstraße 56/Fressgasse www.loding.de Telefon 069 94985388 20160602_DFDC_Anzeigenbooking__2017_ALL ADS_DRS_FFM.indd 3 08/06/16 08:26 Hochgelobt wurde das Spielfilmdebut des Lorenzo Vigas: Beim Filmfestival in Venedig gewann der Film „Caracas, eine Liebe“ den Goldenen Löwen 2015. Der unscheinbare Zahntechniker Armando sucht sich regelmäßig junge Männer, die er gegen Bezahlung mit nach Hause nimmt; Berührungen kann Armando nicht ertragen, und so müssen die Jungs sich leidglich vor ihm entkleiden. Als er den 17-jährigen Elder mitnimmt, eskaliert die Situation: Elder verprügelt Armando und raubt ihn aus. Trotzdem entsteht eine eigenartige Bindung zwischen den beiden Männern. Ist es Liebe? Und was brodelt eigentlich hinter der Fassade von Armando? Lorenzo Vigas ist ein eindringlicher Film gelungen! •bjö 1., 4., 9. und 10.9., Cinema Quadrat, Collinistr. 1, Mannheim, 19:30 Uhr, www.cinema-quadrat.de FOTO: WELTKINO, ALEXANDER BAS Gürtel 50 € Kaschmir 150 € Hemden 70 € Krawatten 40 € Schuhe 200 € Socken 9 €

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.